Vermögensverwalter und Banken: Eine höchst verzwickte Beziehungskiste

Beide brauchen einander. Dennoch wird die Beziehung zwischen unabhängigen Vermögensverwaltern und ihren Depotbanken künftig noch schwieriger. Darauf lässt jedenfalls eine neue Studie schliessen.

Beziehung©Shutterstock

In der Schweiz ist es ein Milliardengeschäft. Doch beiden Seiten werden nicht recht glücklich darüber. So bezichtigen kleine Vermögensverwalter ihre Depotbanken immer wieder, ihnen die Kunden abjagen zu wollen. Banker wiederum beschreiben den Umgang mit den oftmals intransparenten Unabhängigen hinter vorgehaltener Hand als Compliance-Albtraum.

Der von gegenseitigen Vorwürfen geprägten Beziehung stellt nun das Beratungsunternehmen Simon Kucher Zahlen gegenüber. In einer Umfrage bei den zehn grössten Depotbanken in der Schweiz und in Liechtenstein gingen seine Spezialisten dem besonderen Verhältnis auf den Grund. Nun liegen  finews.ch die Resultate vor.

Kleinvieh macht wenig Mist

Diese legen einiges an Unübersichtlichkeit an den Tag. So bedienen die befragten Depotbanken im Schnitt 340 Vermögensverwalter, aber im Schnitt nur je 15 von deren Endkunden (siehe Grafik unten). Wie die Simon-Kucher-Berater zudem in einer weiteren Studie feststellten, bucht die Hälfte der unabhängigen Vermögensverwalter in der Schweiz das Vermögen ihrer Kunden bei mehr als vier Depotbanken.

KucherGrafik 1 500

Entsprechend tief sind die Vermögen, die dann bei der Bank enden: Nur im Schnitt 30 Millionen Franken pro Vermögensverwalter und 2 Millionen Franken je Endkunde (siehe Grafik ganz unten). Für die Berater von Simon Kucher ist klar, was das bedeutet: Die Depotbanken müssen die Vermögensverwalter dazu bringen, mehr Geld zu transferieren.

KucherGrafik 2 500

Das kann auf die «harte Tour» erfolgen, indem die Banken Kickbacks und Dienstleistungen unter einer gewissen Asset-Grenze streichen. Oder, so die Berater, dass sie «smarte» Leistungspakete anbieten, die bei zunehmenden Vermögen immer attraktiver für die Vermögensverwalter werden.

So oder so werden sich die Unabhängigen von den Banken gegängelt fühlen.

Wüste Szenen sind vorprogrammiert

Umso mehr, als die Banken auch versucht sein werden, ihre Margen zu steigern. Laut Simon Kucher verdienen Vermögensverwalter bis zu 95 Basispunkte auf dem verwalteten Vermögen, während die Gewinnmarge der befragten Depotbanken auf den Depotvermögen im Schnitt bei 37 Basispunkten liegt.

Für Depotbanken, die am unter Niveau operieren, drängen sich ebenfalls Massnahmen auf, finden die Berater. Das Rezept ist das gleiche: Wenig profitable Beziehungen bestrafen und wachsende und einträgliche Verbindungen belohnen.

Wüste Szenen sie damit vorprogrammiert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News