UBS und Credit Suisse: Grossaktionär sagt Dark Pools den Kampf an

Die beiden Schweizer Grossbanken zählen zu den wichtigsten Anbietern für grosse Trades abseits der Börsen. Nun will ausgerechnet ein Eigner der beiden Häuser im intransparenten Geschäft aufräumen.

Es ist ein verschwiegenes Metier, in dem die Schweizer Grossbanken Spitzenpositionen belegen: Je nach Rechnung betreiben die Credit Suisse (CS) und gleich danach die UBS die grössten Dark Pools an der Wall Street.

Doch den Betreibern der Plattformen, über die Grossinvestoren ganz unter sich und abseits der Börsen grosse Wertschriften-Pakete handeln, bläst sein Längerem ein steifer Wind entgegen.

So wurden die Dark Pools auch in der Branche selber wiederholt als intransparent und offen für die Wetten von Hochfrequenzhändlern kritisiert. Im Sommer letzten Jahre knöpfte sich gar die New Yorker Staatsanwaltschaft die Vehikel vor und soll Medienberichten zufolge dazu auch bei der UBS und der CS angeklopft haben.

Geld zum Fenster hinausgeworfen

Nun hat das Lager der Dark-Pool-Gegner nochmals gewaltige Verstärkung erhalten. Niemand geringeres als der Norwegische Staatsfonds, die Norges Bank Investment Management (NBIM), will Licht ins Geschäft mit den geheimen Gross-Trades bringen.

Der mit 890 Milliarden Dollar an Vermögen grösste Fonds der Welt stösst sich dabei weniger an der Intransparenz als an den hohen Gebühren, die institutionelle Investoren für die Nutzung der stark fragmentierten Dark Pools Jahr für Jahr ausgeben müssten. Für die wenig transparenten Plattformen würde das Geld der Vorsorge-Sparer zum Fenster hinausgeworfen, klagte kürzlich ein NBIM-Vertreter in einem raren Interview gegenüber der Agentur «Bloomberg».

Furcht vor Hochfrequenz-Händlern

Sinnigerweise ist dabei der Norwegische Staatsfonds mit 3,3 Prozent am Aktienkapital drittgrösster Aktionär der UBS und mit 5,01 Prozent die fünftgrösste Eigner der CS.

Die NBIM stört sich indes nicht nur an den aus ihrer Sicht zu hohen Kosten. Wie viele andere Investoren argwöhnt die Staatsfonds-Betreiberin, dass ihre Trades von Hochfrequenz-Händlern ausgenutzt werden, die oftmals ebenfalls Zutritt zu den Pools erhalten.

Plato bingt Licht in die Höhle

Was den Norwegern nun vorschwebt, ist eine einzelne Plattform, über die sich Käufer und Verkäufer grosser Aktienpakete rasch und ohne das Risiko von Trittbrettfahrern finden.

Das sind umso schlechtere Neuigkeiten für die Betreiber bestehender Dark Pools wie die CS und die UBS, als die NBIM offenbar schon auf Gleichgesinnte gestossen ist.

Bereits nächstes Jahr soll das Vehikel Plato Partnership den Handel aufnehmen und damit Licht ins schattige Geschäft bringen. Das nicht nach Gewinn strebende Projekt verspricht den Nutzern tiefere Gebühren, eine bessere Datenlage und Liquidität – und vor allem klare Regeln.

UBS in beiden Lagern

Interessanterweise gehören zu den Unterstützern des Projekts laut «Bloomberg» nicht nur grosse institutionellen Investoren wie etwa das international tätige Fondhaus Fidelity – sondern mit der Deutschen Bank, Goldman Sachs und nicht zuletzt der UBS auch nahmhafte Grössen der Dark-Pool-Gilde.

Ganz offensichtlich sorgen die Investmentbanken schon für eine neue Ära im Handel vor.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News