Marcel Ospels Rücktritt erfolgte nicht freiwillig

UBS-Präsident Marcel Ospel wäre im Frühjahr 2008 noch länger im Amt geblieben. Erst die Bankenkommission veranlasste seinen Rücktritt.

Der 71-seitige Bericht der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht ist eine akribische Auseinandersetzung mit den ganzen Geschehnissen der letzten zwei Jahre.

Er zeigt dabei vor allem auch ein ausgesprochenes Powerplay zwischen den Aufsichtsbehörden und den Grossbanken auf. Selbstkritisch deckt der Bericht auch Mängel auf und teilweise zu wenig Durchsetzungskraft der Bankenaufsicht auf.

Dramatische Momente

Im Rückblick erweist sich das Jahr 2008 auch aus Schweizer Sicht als besonders dramatisch. Die verschiedenen Kapitalerhöhungen bei der UBS rufen in Erinnerung, in welcher Not die Grossbank bereits damals war und dabei mehrmals mit einer Verwedelungsstrategie die enormen Probleme vertuscht wurden.

In dieses Kapitel gehört auch das Wirken von Marcel Ospel, der sich trotz aller Turbulenzen erstaunlich lange an der Spitze im Verwaltungsrat halten konnte. Das zeigt einerseits die Macht, die er sich über die Jahre aufgebaut hatte, aber auch den Umstand, dass sich niemand fand, der ihn hätte ablösen können.

Marcel_Ospel

Zum Rücktritt «veranlasst»

Erst auf Druck der damaligen Eidgenössischen Bankenkommission (heute Finma) sah er sich genötigt, seinen Posten freizugeben, wie der nun vorliegende Bericht der Finma zeigt. Darin heisst es denn auch wörtlich auf Seite 35:

«Als Reaktion auf die fortgesetzt eintretenden Verluste musste die UBS ihre Eigenmittelmehrmals erhöhen, was die EBK mit Nachdruck forderte. Aufgrund der ersten Erfahrungen aus der Finanzkrise verschärfte die EBK Ende August 2007 erstmals und als einzige Aufsichtsbehörde weltweit die Anforderungen an den über den Mindestanforderungen zu haltenden Eigenmittelpuffer (Säule 2) der Grossbanken und zwar von 20 auf 30%. Am 10. Dezember 2007 erfolgte eine erste Rekapitalisierung der UBS durch die Ausgabe von Zwangswandelanleihen in der Höhe von CHF 13 Mrd. Durch ein Bankenkonsortium nahm die UBS am 1. April 2008 über die Festübernahme einer Bezugsrechtsemission von CHF 16 Mrd. eine weitere Kapitalerhöhung vor. In diesem Zusammenhang veranlasste die EBK Marcel Ospel am 20. März 2008, auf die ordentliche Generalversammlung vom 23. April 2008 hin vom Verwaltungsratspräsidium der UBS zurückzutreten. Die dritte Rekapitalisierung am 16. Oktober 2008 als Ausgleich für den Kapitalverlust infolge des Verkaufs illiquider Aktiven an die SNB-Zweckgesellschaft erfolgte mangels Aufnahmebereitschaft des Kapitalmarktes durch die Zwangswandelanleihe des Bundes von CHF 6 Mrd. mit dem Ziel der Wiederherstellung einer Tier-1-Ratio von 11%.»

Falsche Zuversicht

Zwar hatten die EBK-Verantwortlichen an ihrer Medienkonferenz vom 1. April 2008 in Bern Andeutungen gemacht, dass Marcel Ospel nicht ganz freiweillig zurückgetreten sei. Doch mit dem Finma-Bericht wird nun ein für alle Male klar, dass sehr viel Druck von den Behörden erforderlich war, um UBS-Präsident Ospel aus dem Amt zu bringen.

Vor diesem Hintergrund liest sich auch das Communiqué der UBS anders, das schliesslich den Rücktritt von Marcel Ospel ankündigte. Darin liess sich Marcel Ospel wie folgt zitieren: «Ich habe immer gesagt, dass ich Verantwortung für die Situation der Bank übernehme. Mit den bereits getroffenen Massnahmen, den entscheidungsreifen Vorlagen zu Handen der Generalversammlung und der Umsetzung der Lehren, die wir aufgrund der Erfahrungen gemacht haben, betrachte ich meinen Beitrag als erfüllt und bin sehr zuversichtlich für die künftige Entwicklung der UBS.»

Tatsache ist, dass die UBS Mitte Oktober 2008 in einer akuten Notfallaktion den Bund um eine Rettung bitten musste. Der Rest ist Geschichte.

Das ganze Communiqué der UBS findet sich auf diesem Link.

Der Bericht der Finma findet sich auf diesem Link.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News