Coutts-Übernahme: UBP strotzt vor Zuversicht

Die Integration der Privatbank Coutts werde glatt über die Bühne gehen, verspricht der Private-Banking-Chef der UBP. Ist so viel Optimismus gerechtfertigt?

Gleich nach Verkündigung der Übernahme der Privatbank Coutts Ende letzten März hatte die Union Bancaire Privée (UBP) mit einigen Rücksetzern zu kämpfen.

So lief nicht nur der Chef der Genfer Niederlassung von Coutts zur Konkurrentin Barclays (Suisse) über. Auch die beiden Chefs des wichtigen Russland-Desks des übernommenen Instituts sprangen ab – und auch bei Coutts in Asien kam es zu einem Abgang.

Michel.Longhini 160Indes, die Rückschläge gleich zum Beginn der Coutts-Integration können Michel Longhini (Bild links) nicht schrecken. Im Gegenteil: Der Leiter Private Banking bei der Genfer UBP, der bereits 2011 die Eingliederung des Schweizer Privatbank-Geschäfts der niederländischen ABN Amro und 2013 die Integration des Private Banking der britischen Lloyds verantwortete, strotzt derzeit vor Zuversicht.

So zeigte er sich kürzlich gegenüber dem Branchen-Portal «Wealth Briefing» überzeugt, dass die Übernahme der RBS-Tochter überaus «glatt» verlaufen werde.

Wachstumssprung in Asien

Gerade in Asien, wo UBP in der Vergangenheit nur zögerlich vom Fleck kam, will Longhini soviel von Coutts übernehmen wie möglich – und rechnet dort höchstens mit einem «limitierten Schwund» an Beratern und Kunden. Für den UBP-Private-Banking-Chef ist klar: Die rund 10 Milliarden Dollar an Kundengeldern von Coutts in der Region werden das Geschäft von UBP in Asien auf ein «wichtiges Niveau» katapultieren.

Auch am Coutts-Hauptquartier in Zürich gebe es wenig Doppelspurigkeiten mit dem bestehenden Geschäft von UBP. Die bestehenden Coutts-Teams für den Schweizer Markt und Osteuropa seien eine ideale Ergänzung für UBP, zerstreut der Manager aus Genf allfällige Befürchtungen seiner neuen Zürcher Untergebenen.

140 Gerspräche in 14 Tagen

Tatsächlich habe er, Longhini, in den ersten zwei Wochen nach der Übernahme praktisch sämtliche 140 Coutts-Kundenberater persönlich getroffen. Die Unterstützung der Berater sei entscheidend, um die Kunden zu halten, erklärt der Private-Banking-Chef. Übernahmen seien schon gescheitert, weil zu viele Berater abgesprungen seien. UBP habe bei der Integration von Teams anderer Banken allerdings einen guten «track record», so Longhini.

Die Abgänge der ersten Wochen nach der Übernahme trüben dieses Bild allerdings. Dies umso mehr, als sich in der eng vernetzten Private-Banking-Szenen herumgesprochen hat, dass Berater-Teams der 2011 übernommenen ABN Amro Schweiz die UBP schon nach wenigen Monaten wieder verlassen hatten.

Bei ABN Amro wurden zudem grosse Teile des Back Office abgebaut – ein Muster, dass sich 2013 bei der Lloyds-Übernahme wiederholen sollte. Auch dort plante die UBP gleich nach dem Takeover, rund 300 Stellen zu streichen, wie damals in den Medien berichtet wurde.

Keine Leichen im Keller?

Reichlich optimistisch erscheint auch die Annahme von Longhini, dass sich der Aufwand für den Transfer von Kundengeldern zur UBP und die Neueröffnung von Konten in engen Grenzen halten werde.

«Wir konnten das bisher immer sehr unkompliziert bewältigen», so Longhini. Dass sich auch grosse Player wie Julius Bär bei ihren Übernahmen für die Bewältigung des Kundentransfers viel Zeit nehmen mussten, scheint den UBP-Mann nicht zu schrecken.

Grosses Vertrauen bringt Longhini schliesslich der eigenen Risiko-Prüfungen bei der übernommenen Bank entgegen. Da Coutts die Regularisierung unversteuerter Vermögen und sonstige Aufräumarbeiten bereits forciert habe, rechne er nicht mit «unangenehmen Überraschungen», sagte Longhini gegenüber «Wealth Briefing».

Zur Erinnerung: Coutts droht im Steuerstreit mit den USA weiterhin eine Busse. Zudem ermitteln deutsche Steuerbehörden gegen die Bank.

Nicht zu stoppen

In den Augen von Longhini kann das alles die erfolgreiche Integration von Coutts in die UBP nicht stoppen. Mehr noch: Sein Vertrauen in das von der Familie de Picciotto geführte Institut scheint unverrückbar, auch für die Zukunft: «Schweizer Banken mit langfristiger Ausrichtung und klarer Kundenbeziehung haben definitiv noch eine Rolle zu spielen», so Longhini.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News