Massiver Stellenabbau bei HSBC

Die Privatbank geht eine erneute Reorganisation an, die vor allem die IT und das Back Office in Genf betrifft. Dabei sollen 20 Prozent aller Stellen gestrichen werden. Die HSBC will aber in der Schweiz bleiben.

Bei der HSBC Private Bank in Genf kommt es zu einem Köpferollen. Im Rahmen einer Reorganisation plant die Bank einen Abbau von bis zu 260 Stellen, teilte die HSBC Private Bank am Mittwoch mit. Am Dienstag seien die Mitarbeiter von CEO Franco Morra über die Reorganisation informiert worden.

Der Stellenabbau betreffe vor allem das Back Office in Genf. Konkret werde die Privatbank eine neue IT-Plattform einführen, welche die Effizienz innerhalb der Bank massiv steigern soll. Ausserdem würden einige Aktivitäten ausgelagert. Es soll sich dabei um eine Avaloq-Plattform handeln.

210 Stellen im Back Office, 50 anderswo

Das bedeute, dass sich bis 2017 die Anzahl Mitarbeiter von derzeit rund 1350 in der Schweiz um 260 reduzieren werde. Das entspricht annähernd 20 Prozent der gesamten Schweizer Belegschaft. Ein kleiner Teil des Abbaus werde auch in Zürich anfallen, hiess es. 

Etwa 50 Stellen würden in anderen Bereichen der Privatbank gestrichen. Die HSBC Private Bank verwaltet rund 70 Prozent weniger Kundengelder als noch 2007.

Bereits eine andere Bank

Die Reorganisation folgt auf die bereits erfolgte Bereinigung der Offshore-Märkte, welche die Bank bedient sowie den Skandal um die gestohlenen Kundendaten und die die Swissleaks-Enthüllungen. Diese stünden allerdings nicht im Zusammenhang mit den jetzt geplanten Schritten, liess die Bank mitteilen.

Die HSBC Private Bank hat in den jüngeren Jahren massive Veränderungen erfahren. So deckt sie von ursprünglich über 150 Offshore-Märkten nur noch 29 ab, vor allem im Nahen Osten und in Asien.

Nur noch Kunden mit 5 Millionen

Auch verkaufte sie Kundenportfolios mit verwalteten Geldern in der Höhe von 10 Milliarden Franken an die Liechtensteiner LGT. Die HSBC will künftig nur noch Kunden mit Vermögen oberhalb von 5 Millionen Dollar bedienen. Gemäss Angaben ist diese Bereinigung bereits zu 95 Prozent fortgeschritten.

Trotz ihrer deutlichen Redimensionierung bekennt sich die HSBC Private Bank weiterhin zu ihrem Geschäft und Schweizer Standort, wo das Hauptbuchungszentrum liegt. Für die neue IT-Plattform und ihre Integration sowie die Renovation ihrer Gebäude in Genf will die Bank 200 Millionen Dollar investieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News