Wie UBS und CS die Welt nach der Krise sehen

Ein Jahr nach dem Lehman-Kollaps scheint der Tiefpunkt der Krise überwunden. Die Schweizer Grossbanken formulieren ihre Erwartungen.

«Die Welt nach der Kreditkrise», so lautet deutsche Titel einer neuen Studie der Credit Suisse. Der Bericht ist leider nur auf Englisch erhältlich, aber sehr interessant. Zu einem Zeitpunkt, in dem sich Finanzmärkte und Weltwirtschaft erholen, liefert diese vielschichtige Studie einen guten Überblick über die aktuelle Situation und die strategischen Herausforderungen für Anleger zu Beginn der Erholungsphase.

Die UBS brachte bereits im letzten Frühjahr eine zum Teil vergleichbare Abhandlung heraus, im Gegensatz zur CS-Studie ist das UBS-Werk «Die Finanzkrise und die Zeit danach» auch auf Deutsch erhältlich. Interessant: Während bei der UBS ein eher verhaltener Grundton dominiert, herrrscht bei der Credit Suisse grössere Zuversicht.

Einige Einschätzungen der UBS:

  1. Die Staatsverschuldung wird noch akuter und dürfte neben einem niedrigeren Wachstumstrend auch die Gefahr einer hohen Inflation verstärken.
  2. Auf der Investitionsseite folgern die UBS-Spezialisten, dass angesicht der konjunkturell bedingt niedrigeren Anleihenrenditen nominale Staatsanleihen nur wenig Renditepotenzial haben.
  3. Die Krise wirke tief greifend auf die fundamentalen Bestimmungsfaktoren der Finanzmärkte. «Für Aktien», so schreiben die UBS-Experten, «halten wir eine baldige Gewinnerholung auf vormalige Höchststände für sehr unwahrscheinlich »
  4. Im Finanzsektor ist auf Grund der verschärften Regulierung und Aufsicht mit eingeschränkteren Wachstumsmöglichkeiten zu rechnen und damit auch mit einem niedrigeren Gewinntrend zu rechnen.

Der Bericht der CS befasst sich sehr prominent mit den finanziellen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise, aber auch mit deren möglichen sozialen und politischen Folgen. An dem Werk beteiligt waren Sir John Major, ehemaliger britischer Premierminister und Senior Advisor der Credit Suisse, Ernesto Zedillo, Nobelpreisträger und ehemaliger mexikanischer Präsident, Robert Parker, Vice Chairman des Asset Management der Credit Suisse, sowie weitere Analysten der Credit Suisse und Experten.

Einige Erkenntnisse der Credit Suisse:

  1. Die Wirtschaft in den Schwellenländern wird über die nächsten Jahre grösser, stabiler werden und damit das globale Wachstum beschleunigen.
  2. Der Dollar wird sich weiter abschwächen, während der Euro und Gold an Wert zulegen werden. In diesem Punkt vertritt die UBS eine ähnliche Meinung: «Für den US-Dollar bleibt trotz einer neutralen Bewertung das Risiko einer erneuten Abwertung bestehen.»
  3. Die Einflussnahme des Staates wird nicht so schnell verschwinden, sondern einen weit reichenden Einfluss auf die Wirtschaft haben.
  4. Traditioneller Handelsprotektionismus dürfte sich jedoch nicht auf breiter Front durchsetzen, dagegen aber nationale Massnahmen im Finanzbereich, die nicht zuletzt darauf abzielen, den eigenen Markt zu schützen. Dazu gehören Kapitaleinlagensicherungen sowie auch die Bemühungen gegen das Offshore-Banking.
  5. Der staatliche Einfluss auf die Finanzwelt wird durch stärkere Regulierung und höhere Eigenkapitalvorschriften die Geschäftsmodelle der Banken nachhaltig verändern und in manchen Fällen zur Trennung oder Abspaltung einzelner Geschäftsbereiche führen. Auch hier gibt es Parallelen zur Einschätzung der UBS.

Folgende Kriterien werden wichtiger:

  1. Gutes Risiko-Management
  2. Klares ethisches Verhalten und Governance
  3. Mehr Transparenz im Investmentprozess
  4. Höhere Qualität beim Reporting
  5. Erstklassiges Research

Die UBS formuliert diesen Aspekt so: «Zu wissen, wo das wirkliche Risiko für das Portfolio liegt, insbesondere auch bei traditionell als sicher empfundenen Anlagen, scheint heute wichtiger als je zuvor.»

Zur Frage, ob der Kapitalismus gescheitert sei, heisst es im Bericht der Credit Suisse, dass man künftig mit einem «managed capitalism» wird Vorlieb nehmen müssen, der nach drei geographischen Richtungen seine Ausprägung finden wird: im angelsächsischen Raum, in Europa sowie in Asien unter dem Einfluss von China.

Im Investitionsbereich orten die CS-Experten das grösste Potenzial bei jenen Firmen, die noch weiter Kosten optimieren können und auch Umweltschutzanliegen gerecht werden. Als wandlungsfähige Branchen mit Zukunftspotenzial gelten nach dem Ermessen der Grossbank:

  1. Automobil
  2. Informationstechnologie
  3. Papier und Verpackungsindustrie
  4. Transport
  5. Detailhandel
  6. Telekommunikation

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News