Coutts-Integration: Dramaturgie eines vorzeitigen Scheiterns

Der Verkauf der Privatbank Coutts International zeigt beispielhaft, was bei einem solchen Deal alles falsch laufen kann. Am Ende gibt es vermutlich nur Verlierer.

Coutts ist in der Bankenwelt ein ganz grosser Name, konnte sich doch das britische Institut in der Vergangenheit nicht nur damit schmücken, das Geldhaus der britischen Queen  zu sein, sondern auch so honorige Kunden wie Popstar Elton John oder Fussballer David Beckham zu bedienen. Doch viel von diesem Glanz ist inzwischen verblast. 

Denn Coutts besteht aus zwei Teilen, dem englischen Geschäft, das auch künftig der Royal Bank of Scotland (RBS) gehören wird, und dem internationalen Geschäft, das die RBS unlängst dem Genfer Finanzinstitut Union Bancaire Privée veräussert hat.

Diese Transaktion veranschaulicht beispielhaft, was dabei alles schief laufen kann. Hier sind die wichtigsten Punkte:

1. Zu lange auf dem Markt

Dass Coutts International verkauft werden sollte, wurde in Branchenkreisen schon lange kolportiert. Doch selbst nach der offiziellen Ankündigung war die RBS-Tochter über Monate einer latenten Ungewissheit ausgesetzt. Während dieser Zeit war es den Mitarbeitern kaum möglich, seriös und erfolgreich weiter zu arbeiten. So verlor das Institut schon damals wertvolle Mitarbeiter und Kunden.

2. Schlechte Kommunikation

Als die Transaktion beschlossene Sache war, kam zunächst keine offizielle Ankündigung der Verkäuferin oder der Käuferin. Es waren vielmehr die angelsächsischen Wirtschaftsmedien «Financial Times» und «Wall Street Journal», die den Deal mitteilten. Das zeugt kaum von guter Organisation.

3. Hüst und Hott beim Personal

Geradezu beschämend war das Hin und Her in Sachen Personal. Schon früh kamen Gerüchte auf, wichtige Kaderleute würden Coutts International verlassen, was die Bank dann energisch dementierte, um dann allerdings nur wenige Monate später einzuräumen, besagte Kundenberater würden das Institut doch verlassen. Das ist peinlich.

4. Peinlich, wenn auch der CEO geht

Bald sickerte in gewohnter Manier auch die Information durch, dass der bisherige CEO von Coutts International, Alexander Classen, die Bank verlässt. Auch in diesem Fall ist es den beteiligten Parteien offensichtlich nicht gelungen, zeitnah und proaktiv zu kommunizieren. Das ist insofern schwach, als dass der bewährte Bankier Classen der Mann hätte sein sollen, der die ganze Integration orchestriert.

5. Eine umstrittene Gallionsfigur

Bei der UBP ist Michel Longhini der für die Integration verantwortliche Manager. Der Leiter des Bereichs Private Banking hat bislang keine grossen Stricke zerrissen. In der Branche heisst es, ihm sei es weder gelungen, organisch zu wachsen, noch in Asien greifbare Erfolge zu erzielen – stattdessen verlässt der dortige Chef, Stephan Repkow, das Unternehmen. Longhini leistete zwar sein Gesellenstück mit der Integration des Geschäfts von ABN Amro (Schweiz). Doch Fachleute zweifeln daran, dass es bei Coutts so problemlos funktionieren werde, wie es Longhini unlängst in einem Interview in Aussicht stellte (siehe dazu auch Punkt 6).

6. Ernüchterungen im Onboarding

Zwar zeigt sich Michel Longhini in dem Interview überzeugt, die Coutts-Kunden an Bord der UBP holen zu können. Doch gerade in Asien, wo sich ein sehr wichtiger Wachstumsmarkt befindet, ist es ein offenes Geheimnis, dass das «Onboarding» mittlerweile die Hölle ist. Die Kunden haben – der Regulator grüsst – mittlerweile ganze Aktenstösse zu unterzeichnen, um die Bank zu wechseln. Vor diesem Hintergrund dürfte die angekündigte Integration wohl nicht so einfach vonstatten gehen, wie das in UBP-Kreisen angenommen wird.

7. Konsolidierung in neuem Licht

Am Beispiel der Integration von Coutts International in die UBP lässt sich durchaus ableiten, dass jene Banken, die im Schweizer Konsolidierungsprozess munter mitmischen, möglicherweise nicht die bevorzugten Banken für vermögende Privatkunden sind. Denn wer wünscht sich als High-Net-Worth-Individual (HNWI) eine Bank, bei der ein riesiger personeller Exodus erfolgt (Coutts), oder eine Bank, die aufgrund des Stellenabbaus (bei Coutts) und anhaltend ungewisser Entwicklung eher für negative Schlagzeilen sorgt (UBP)? Im Vorteil sind damit jene Geldhäuser, die unauffällig ihren Geschäften nachgehen.

8. Andere Banken profitieren

Wie sich zeigt, sind es vor allem die Konkurrenten, die von den Folgen einer Integration profitieren. Jüngstes Beispiel: EFG International. Der Schweizer Privatbank ist es bereits gelungen, eine ganze Zahl von Coutts-Kundenberatern zu engagieren, wie auch finews.ch berichtete. Der neue EFG-Chef Joachim Strähle kann selber ein Lied davon singen. Bei der einstigen Bank Sarasin, die er leitete, fiel er nach der Übernahme durch die Safra-Gruppe selber in Ungnade. Und damals zogen ebenfalls ganze Heerscharen an Sarasin-Mitarbeitern ab. Strähle hat nun immerhin einen neuen Posten bei EFG gefunden.

9. Zu viele Häuptlinge

Bei den meisten Akquisitionen zeigt sich, dass es plötzlich zu viele Häuptlinge gibt. Das führt zu bösem Blut respektive zu einem Verdrängungswettbewerb, was sich nun offenbar auch im Fall Coutts/UBP zeigt. Als Folge davon sind viele Top-Manager nur noch damit beschäftigt, ihre Position zu behaupten, anstatt die Geschäfte voranzutreiben.

10. Wo bleibt die Strategie?

Die Übernahme eines Konkurrenten mag zunächst als Stärke ausgelegt werden. Doch bei einer solchen Transaktion zeigt sich bald auch, wo die Schwachstellen liegen, je länger ein Institut an der Integration herumwerkelt. Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, eine konzise Strategie zu kommunizieren. Darauf wartet die Branche im Fall der neuen Liaison zwischen Coutts und der UBP. Aber das kann ja noch werden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News