Jan Schoch: «Für einen Rückzug ist es noch viel zu früh»

Der Mitgründer und CEO der Zürcher Derivate-Spezialistin erklärt in einem Interview, was von Gerüchten über seinen Rückzug von der Unternehmensspitze zu halten ist. Und er äussert sich zum Geschäft im aufstrebenden Singapur.

Senkrechtstarter wie Jan Schoch (Bild) kennt der Schweizer Finanzplatz nur wenige. Mit 30 Jahren gründete der heute 38-Jährige den Derivate-Spezialisten Leonteq (ehemals EFG Financial Products) mit. Heute ist die Firma über 1 Milliarde Franken wert und er selber hundertfacher Millionär. Schoch schaffte es damit als jüngstes Mitglied in die Liste der 300 reichsten Schweizer des Wirtschaftsmagazins «Bilanz».

Entsprechend wurde in der Branche immer wieder über seine weiteren beruflichen Pläne spekuliert: Denn was tut einer, der so jung schon so viel erreicht hat?

Leonteq steht noch am Anfang

Noch mehr: In Investorenkreisen wurde offenbar die Forderung laut, dass sich die Leonteq-Gründer um Schoch aus dem aufstrebenden Unternehmen zurückziehen und die Gesamtverantwortung auf andere übertragen sollten, wie Schoch nun in einem Interview mit der Schweizer «Finanz und Wirtschaft» (Artikel bezahlpflichtig) berichtete.

Doch laut Schoch ist es dazu noch viel zu früh. Man stünde mit Leonteq vielmehr noch am Anfang der Entwicklung. Dies zeigten die noch kleinen Marktanteile im Banken- und Versicherungsgeschäft, so Schoch weiter.

Neue Plattform in der Hinterhand

Noch ein weiteres Gerücht sprach Schoch an: Dass er sich auf privater Basis an einer Bank beteiligen würde. Doch dies stimme so nicht, sagte er gegenüber der Wirtschaftszeitung. Vielmehr investiere er zusammen mit Partnern in den Aufbau einer IT-getriebenen Plattform, um Unternehmer bei der Vermögens-, Liquiditäts- und Risikodarstellung zu unterstützen.

Hier gebe es derzeit kein überzeugendes Angebot im Markt, sagt Schoch.

Der gebürtige Appenzeller und Vater von drei Kindern engagiert sich auch in seiner Heimat. So amtet er als Verwaltungsratspräsident der nach ihm benannten Jan Schoch Immobilien AG in Appenzell. Und vor einem Jahr tat er sich mit Partnern zusammen, um das altehrwürdige Hotel-Restaurant Bären in Gonten AI zu retten. Die Rennovationen wurden kürzlich abgeschlossen.

Die Sonne geniessen

Trotz Schochs nebenberuflichen Aktivitäten bekennt er sich weiterhin voll zu seiner Firma: «Mein voller Fokus ist und bleibt Leonteq.» Um die Erfolgsgeschichte weiterzuspinnen, sei die Expansion der hauseigenen Derivate-Plattform zentral.

Ende März hatte Leonteq bekannt gegeben, zusammen mit der Singapurer Partnerbank DBS eine Multi-Issuer-System für den Vertrieb von Anlageprodukten in Asien realisieren zu wollen, wie auch finews.ch berichtete.

Schoch lobt die Kooperation mit DBS in den höchsten Tönen. Zur «Finanz und Wirtschaft» sagte er, man profitiere vom «erstklassigen Namen» der DBS und könne sich um Mandate in der Region bewerben. Wohlwissend, dass solche Partnerschaften auch trübe Zeiten bedeuten könnten, geniesse man derzeit aber die Sonne, so Schoch. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News