Ein herber Verlust für Lombard Odier

Ein langjähriger Kadermann, der auch an der Bank beteiligt ist und vor allem die digitale Offensive vorantrieb, verlässt überraschend das Unternehmen.

Der Walliser Olivier Collombin (Bild) verlässt nach 28-jähriger Firmenzugehörigkeit die Bank Lombard Odier per Ende Juni 2015, wie die Westschweizer Wirtschaftszeitung «L'Agefi» (Artikel kostenpflichtig) am Dienstag meldete. Er will sich nun im Fintech-Bereich engagieren.

Die Leitung des rund 60-köpfigen Teams, das für die Betreuung der unabhängigen Vermögensverwalter bei Lombard Odier zuständig ist, hatten bislang Collombin und Yves Delaporte gemeinsam inne. Nun wird Delaporte, der seit mehr als 20 Jahren für die Genfer Bank arbeitet, die Führung des Bereichs alleine übernehmen.

Der Bereich «Unabhängige Vermögensverwalter» steht innerhalb der Lombard-Odier-Gruppe unter der Leitung von Denis Pittet, einem Teilhaber der so genannten Holding Privé.

Digitaler Mastermind

Collombin machte sich in den vergangenen sechs Jahren vor allem als Initiant der Plattform «E-Merging» einen Namen. Dabei handelt es sich um ein Online-Netzwerk für unabhängige Vermögensverwalter, dem aber noch andere Berufsgattungen (Anwälte, Steuerberater, Treuhänder, Stellenvermittler und Medien) angeschlossen sind.

«E-Merging» ist auch die Initiantin der ersten virtuellen Finanzmesse «FinFair», die zuletzt im September 2014 stattfand. Vor diesem Hintergrund ist der Abgang Collombins ein herber Verlust für die Genfer Privatbank, verliert sie doch so ihren Mastermind der Digitalisierung, einer Domäne, die für alle Banken immer wichtiger wird.

Virtueller Pass

In der Branche war allerdings immer wieder zu hören gewesen, dass «E-Merging» innerhalb der sonst eher etwas konservativ ausgerichteten Bank Lombard Odier einen schweren Stand habe. Zudem ist es der Plattform trotz beträchtlicher Anstrengungen nie wirklich gelungen, sich in der Deutschschweiz durchzusetzen, was letztlich Bedingung gewesen wäre für einen substanziellen Erfolg.

Collombin will sich künftig als unabhängiger Berater selbständig machen. Wie er schon früher gegenüber finews.ch erklärte, arbeitet er an einem so genannten (elektronischen) «Passport» für Bankkunden mit Konten bei verschiedenen Instituten. Ein solcher «Pass» würde es ermöglichen, dass die Sorgfältigkeit- und Rechtsabklärungen (Compliance) nur einmal durchgeführt werden müssten und anschliessend sämtliche Banken von diesen Daten und Informationen Gebrauch machen könnten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News