Christian Katz im Verwaltungsrat der Saxobank

Parallel zu seinem Abgang bei der SIX Group hat der Börsenchef Christian Katz einen einflussreichen Posten bei der dänischen Online-Bank übernommen, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Die Demission von Christian Katz (Bild) als CEO der Börsenbetreiberin SIX Swiss Exchange sorgte vor knapp einem Monat für hohe Wellen in der Finanzbranche – und warf gleichzeitig einige kritische Fragen bezüglich der Führungskultur innerhalb des Unternehmens auf. Vor allem auch deshalb, weil nur zehn Tage zuvor schon der Chef der Sparte Zahlungsverkehr, Niklaus Santschi, das Handtuch geworfen hatte.

Parallel zu diesen Abgängen übernahm Katz im April einen anderen, prestigereichen Job: Er wurde Vizepräsident der Saxobank in der Schweiz, wie er entsprechende Recherchen von finews.ch auf Anfrage bestätigte. Diese neue Aufgabe habe allerdings nichts zu tun mit seiner Kündigung bei der SIX Group. Das Aufsichtsratsmandat hätte er so oder so übernommen, sagte er weiter.

Mehrere Motive für das Mandat

Es sei auch mit den entsprechenden Ausschüssen im Verwaltungsrat der SIX abgesprochen worden. Zudem sei die Saxobank weder eine Handelsteilnehmerin an der SIX noch sei das Unternehmen kotiert, erklärte Katz weiter.

Zur Annahme des Mandats motiviert habe ihn, dass die Saxobank den technologischen Wandel seit Jahren aktiv mitgestalte und mit ihrer Plattform ein Zukunftsmodell darstelle, sagte Katz. Und während die Online-Bank eher von der Retai-Seite komme, könne er seine (Börsen-)Erfahrung im Bereich «Business-to-Business» einbringen.

An Bord mit Dennis Malamatinas

Der 47-jährige Katz bezeichnet den Saxo-Job als ein Nebenamt – er sei noch zu jung, um bloss noch Verwaltungsrat zu sein. Was wiederum bedeutet, dass er nun nach einer Vollzeitstelle Ausschau hält – aller Voraussicht nach in der Finanzbranche, wie er gegenüber finews.ch weiter erklärte. Er führe derzeit «interessante» Gespräche, verriet Katz.

Einiges verspricht sich Katz von der Zusammenarbeit mit Dennis Malamatinas, dem Verwaltungsratspräsidenten der Saxobank und ebenso der Schweizer Tochter. Malamatinas ist eine schillernde Figur. Der Selfmade-Man mit griechischen Wurzeln verschlug es 1971 und 17-jährig nach Chicago, wo er mit der Zeit ein MBA an der dortigen Universität absolvierte.

In der Folge leitete der Manager Smirnoff Wodka sowie Burger King und Priceline Europe. Eine Affinität zur Finanzbranche entwickelte Malamatinas später als Mitgründer der Marfin Bank, die er auch leitete. Seit 2007 sitzt er unter anderem im Aufsichtsgremium der Saxobank.

Strategische Differenzen

Die Abgänge von Katz und Santschi an der Spitze zweier Sparten, die zusammen 80 Prozent der Gewinne der SIX erwirtschaften, gibt derweil in der Branche viel zu reden. Doch Katz wollte sich dazu auf Anfrage nicht weiter dazu äussern.

Fest steht indessen, wie aus der Branche zu hören ist, dass es zuletzt tiefgreifende strategische Differenzen zwischen den Spartenleitern und der obersten Führungsetage gab. Im Fall von Christian Katz dürfte vor allem der anhaltende Kostendruck frustrierend gewesen sein, verbunden mit dem relativ engen Spielraum, den die Schweizer Banken als Besitzerinnen der SIX Group der Börse einräumen. Dass sich Katz in diesem konfliktreichen Umfeld zusehends isoliert fühlte, ist wenig verwunderlich.

Kein gutes Zeugnis

Es ist überdies ein offenes Geheimnis in der Branche, dass Katz einen anderen Führungsstil verfolgte, als sein Vorgesetzter Urs Rüegsegger, als Group CEO der SIX. Zwischenmenschlich soll es zu Differenzen zwischen den beiden Managern gekommen sein.

Dass innert eines Monats gleich zwei Spartenleiter demissionieren, – was offenbar nicht abgesprochen, aber aus angeblich ähnlichen Gründen geschah – stellt der Gesamtorganisation kein gutes Zeugnis aus.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News