Die agilste Bank der Schweiz?

Vor einigen Monaten bezeichnete finews.ch die Glarner Kantonalbank als die digitalste Bank der Schweiz. Nun liesse sich auch die agilste Bank des Landes finden.

Julius-Bär-Chef Boris Collardi (Bild) musste seit seinem Amtsantritt viel Missgunst und Kritik einstecken. Man traute ihm einfach nicht zu, dass er das traditionsreiche Institut erfolgreich führen könnte. Doch recht eigentlich bewies er das Gegenteil.

Er richtete das Unternehmen zielstrebig auf die Vermögensverwaltung aus, kürte Asien zum zweiten Heimmarkt und beteiligte sich schon früh an der viel zitierten Konsolidierung im Schweizer Private-Banking-Geschäft. Seit der Übernahme des CEO-Postens vor sechs Jahren hat die Julius-Bär-Aktie knapp 30 Prozent zugelegt. 

Aktionäre unterschätzt

Natürlich gab es auch Rückschläge; die Bank musste in Deutschland eine kostspielige Einigung akzeptieren, um die Vergangenheit (mit unversteuerten Vermögen) hinter sich zu lassen, das Institut geriet auch immer wieder unter einen enormen Kostendruck und paukte drastische Sparmassnahmen durch, und er unterschätzte auch die Sensibilität der Aktionäre, die sein Kompensationspaket nicht einfach so durchwinkten. Und mit wechselnden Lohnberechnungmodellen sorgte er für einige Verwirrung, wie auch finews.ch berichtete.

Leer ging das Unternehmen auch beim Übernahmeversuch der Basler Bank Sarasin aus und musste sich bis vor kurzem den Vorwurf gefallen lassen, eine veraltete IT zu haben.

Epochale Veränderungen

Trotzdem kann Julius Bär als die möglicherweise agilste Bank der Schweiz bezeichnet werden. Denn kaum viele andere Institute haben sich über die vergangenen Jahre so aktiv an den epochalen Veränderungen in der Finanzbranche beteiligt wie dies die Zürcher Bank getan hat.

Insbesondere bei der Konsolidierung lieferte Julius Bär sozusagen die Blaupause für grosse wie auch kleine Übernahmen, sei dies mit dem internationalen Vermögensverwaltungsgeschäft von Merrill Lynch oder mit den Kundengeldern der israelischen Bank Leumi.

Vorgehensweise kopiert

In beiden Fällen hat Julius Bär nicht einfach einen Fantasiepreis bezahlt, sondern das, was ihr effektiv an Kundengeldern zufloss. Damit initiierte die Bank eine Vorgehensweise, die später einige andere Institute kopierten.

Eine Vorreiterrolle übernahm das Unternehmen auch mit der konsequenten Ausrichtung auf den asiatischen Wachstumsmarkt – dies zu einem Zeitpunkt, als andere Banken noch ihre Wunden aus den Folgen der Finanzkrise leckten. Und schliesslich gelang es der Bank, trotz ihrer internationalen Ausrichtung, sich im hart umkämpften Heimmarkt zu behaupten oder ihre Position – zum Teil auch mit neuen Filialen – gar noch auszubauen.

Rasche Reaktion

Als Wendepunkt in der jüngeren Entwicklung von Julius Bär muss der 15. Januar 2015 betrachtet werden. Zu dem Zeitpunkt löste die Schweizerische Nationalbank überraschend die Euro-Untergrenze auf, was die vorwiegend international tätigen Schweizer Banken massiv unter Druck brachte, zumal für sie der Hauptanteil ihrer Kosten im Inland anfällt.

Doch nur die wenigsten Geldhäuser reagierten so unmittelbar auf diese veränderte Ausgangslage wie Julius Bär. Das Unternehmen nahm dabei auch in Kauf, in den Medien für seine Kostensenkungs-Massnahmen und dem damit verbundenen Stellenabbau heftig kritisiert zu werden. Gleichzeitig kündigte die Bank an, ihre IT zu erneuern, womit sie einen erheblichen Schwachpunkt in ihrer Organisation ausmerzte. Und last but not least konnte Julius Bär zum selben Zeitpunkt vermelden, die Integration des Merrill-Lynch-Geschäfts erfolgreich abgeschlossen zu haben.

Verfrühte Spekulationen

Vergangene Woche legte der Kurs der Julius-Bär-Aktien überdurchschnittlich zu, was neuerliche Spekulationen über eine Fusion oder Übernahme weckte. Allerdings dürfte eine solche Ankündigung noch allzu verfrüht sein. Die jüngsten Anpassungen, die die Bank seit Anfang Jahr aufgegleist hat, müssen noch weiter umgesetzt werden. Vieles deutet indessen darauf hin, dass die Bank am (morgigen) Dienstag ein überdurchschnittlich gutes Resultat für die ersten vier Monate präsentieren wird.

Ein Indiz dafür lieferte unlängst die UBS. Der Konzern, der ebenfalls stark auf die Vermögensverwaltung für Privatpersonen fokussiert, überraschte den Markt mit enorm guten Zahlen im ersten Quartal 2015. Die Bank Julius Bär, die, wie erwähnt, in Asien stark etabliert ist, hat von der positiven Entwicklung dort ebenfalls profitiert.

Viel Neugeld

Ausserdem dürften die Kostensenkungs-Massnahmen bereits greifen, und die Börse hat sich nach dem Taucher von Mitte Januar 2015 längst wieder erholt. Unter dem Strich führt die gesamte Entwicklung zu einer Senkung des Kosten-Ertrags-Verhältnisses (auf geschätzte 67 Prozent) sowie auf einen Neugeld-Zufluss, der mindestens im Rahmen der Erwartungen (4 bis 6 Prozent) liegen dürfte; dem weiteren Vernehmen nach könnte es Julius Bär gelungen sein, die Margen deutlich zu steigern.

Die Kursavancen von vergangener Woche sollten folglich weniger vor dem Hintergrund einer neuen Übernahme gedeutet werden. Vielmehr dürfte die Entwicklung im laufenden Jahr manche Investoren zu Käufen verleitet haben. Das Ganze unterstreicht so auch, dass Julius Bär durchaus als die derzeit agilste Bank der Schweiz betracht werden kann.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News