Auch Banker zahlen Boni: An ihre Ehefrauen

Wer sich bemüht und seine Ziele erreicht, erhält einen Bonus – das ist üblich in der Banker-Welt. Wie eine Anthropologin nun herausfand, wenden dieselben Banker dieses System auch bei ihren Ehefrauen an. 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Es hört sich bizarr an, aber offenbar entspricht es einer gängigen Praxis: Sehr gut verdienende Banker oder Fondsmanager in den USA zahlen ihren Ehefrauen einen Jahresbonus.

Wednesday Martin 160Die Kriterien sind im Prinzip dieselben, wie sie in der Finanzbranche gelten, wie die Anthropologin und Sozialforscherin Wednesday Martin (Bild links) in einem Essay in der «New York Times» beschreibt : Ziele werden vorab vereinbart, zum Beispiel über die Einhaltung des Haushaltsbudgets oder über die Noten der Kinder in der Schule.

Dasselbe Prinzip wie in der Finanzbranche

Natürlich sei die Höhe des «Ehefrauen-Bonus» auch abhängig von der Performance und dem Bonus des Ehemannes, hat Martin herausgefunden. Aber das Prinzip sei dasselbe wie in der Finanzbranche.

Die Anthropologin hat den Essay auf Basis von über 10o Gesprächen mit Ehefrauen von reichen und mächtigen Männern an der Wall Street geführt. Dazu kam es, weil ihre Familie in die Upper East Side in New York gezogen sei – eine der schicken Gegenden nahe am Central Park.

«Glamorous stay-at-home-moms»

Dort sei sie – selber Mutter – in Kontakt mit zahlreichen dieser Ehefrauen kommen. Martin bezeichnet diese als «Glam SAHMs – glamorous stay-at-home-moms»: Um die 30 Jahre alt (wobei alle rund zehn Jahre jünger aussähen), ausgebildet an Elite-Universitäten, aber ohne Beruf oder regelmässiges Einkommen.

Sie hätten drei bis vier Kinder und seien mit Hedgefonds- oder Private-Equity-Fonds-Managern verheiratet. Martin erfuhr über den «Ehefrauen-Bonus» eher beiläufig.

Bis zu 10'000 Dollar

In einem Gespräch habe ihr Gegenüber beim Kaffee die Bemerkung fallen gelassen, sie wolle sich Ende des Jahres einen Tisch kaufen, sobald klar sei, wie hoch ihr Bonus ausfalle. In weiteren Gesprächen habe sie herausgefunden, dass der «Ehefrauen-Bonus» gang und gäbe sei. Bis zu 10'000 Dollar würden bezahlt.

«Poor Little Rich Women» nennt Martin diese Frauen in ihrem Essay. So lautet auch seine Überschrift. Die Frauen bekämen durch ein solches Bonussystem zwar etwas von den Millionengehältern ihrer Männer ab.

Haushalt führen wie ein CEO

Ausserdem leisteten die Frauen auch etwas: Sie führten ihre Haushalte (es sind die diesen Kreisen meist mehrere) wie CEO, sähen immer top gestylt aus und würden ihre Körper im Fitnessstudio trimmen.

Gleichzeitig werde damit aber die Geschlechtertrennung zementiert und die Abhängigkeit gegenüber ihren Ehemännern vergrössert, kritisiert die Forscherin.

Hat Sex damit zu tun?

Tatsächlich vermutet Martin hinter dem «Ehefrauen-Bonus»-System auch andere Leistungsvereinbarungen: Die Banker würden ihre Frauen wohl für ihre sexuelle Gefügigkeit bezahlen.

Zu diesem Schluss kam Martin aufgrund von Aussagen von Frauen, die keinen Bonus erhielten. Diese hätten dann jeweils über die «Sexual Performance Metrics» gespottet.

Doch vertiefte Nachfragen nach diesem möglichen «Sex-Bonus» hätten keine zählbaren Resultate gebracht; die Frauen seien diesbezüglich sehr verschlossen geblieben. «Für Anthropologen ist das ein Beweis, dass ein Thema dann tabu ist, aber kulturell bedeutend und aufgeladen.»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News