Swiss Banking: Endlich gleich lange Spiesse im Internet

Sie ist im digitalen Banking ein alter Zopf: die physische Identifikation von Neukunden. Den Schweizer Banken war dieses umständliche Prozedere bislang vorgeschrieben – was für Online-Institute ein Nachteil war. Nun läutet die Fintech-Revolution eine Änderung ein.

Die Eröffnung eines neuen Kundenkontos bei einer Bank? Nichts einfacher als das: Der potenzielle Kunde füllt online den Antrag aus, schickt ein Foto zur Identifizierung oder tätigt via Smartphone einen Videoanruf und damit hat es sich. Das Konto kann eröffnet werden.

Nur nicht in der Schweiz. Aber das soll sich nun ändern. Denn die revidierte Geldwäschereiverordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) enthält einen solchen Artikel, wonach das Eröffnen von Geschäftsbeziehungen über das Internet bald Realität sein dürfte.

Ein wochenlanges Prozedere

Was in Grossbritannien, Deutschland, Singapur oder in den USA seit längerem möglich ist, die unkomplizierte Eröffnung einer Geschäftsbeziehung mit einem Finanzinstitut über digitale Kanäle, ist in der Schweiz bis anhin ein zähes Verfahren.

Ein neues Bankkonto bedingt eine umfangreiche Korrespondenz sowie ein persönliches Erscheinen des potenziellen Kunden bei der Bank, um sich identifizieren zu lassen.

Wahlweise kann der Kunde auch eine  Kopie seines Passes oder seiner Identifikationskarte einschicken. Er muss diese zunächst aber auf ihre Echtheit bei der Post oder beim Notar bestätigen lassen.

Im Ausland via Smartphone

Das Prozedere kann mehrere Tage bis Wochen dauern. Im Private Banking beispielsweise machen diese Sicherheitsvorschriften auch Sinn, um der Geldwäscherei vorzubeugen. Doch dieselbe Vorschrift gilt auch für Konten mit wenigen zehntausend Franken.

Im Ausland ist eine solche Kontoeröffnung in wenigen Minuten via Smartphone zu bewerkstelligen. Für Online-Broker wie Swissquote, die IG Bank oder auch die Genfer Dukascopy Bank stellte dies bislang einen nicht unerheblichen Wettbewerbsnachteil dar.

Aber auch im traditionellen Schweizer Bankgeschäft, das von den Instituten zunehmend über digitale Kanäle abgewickelt wird, wäre die Möglichkeit einer Kontoeröffnung übers Internet zeitgemäss.

Eine einsame und strenge Insel

Während die EU die entsprechenden Vorschriften bereits vereinfacht hat, bildeten die strengen Schweizer Bestimmungen eine einsame Insel inmitten einer sich rasant entwickelnden digitalen Bankenwelt.

Namentlich Andrey Duka, Gründer von Dukascopy, machte darum bei der Finma Druck, wie finews.ch berichtete. Er reichte vergangenes Jahr einen offiziellen Antrag bei der Finma ein, die Bestimmungen für die Eröffnung von Konten mit wenigen 10'000 Franken so anzupassen, dass beispielsweise eine Kundenidentifikation über Video möglich würde.

Immerhin elektronische Authentifizierung

Offenbar wurde der Dukascopy-Patron zumindest teilweise erhört – oder die Finma hat die Zeichen der Zeit auch selber erkannt. Im Entwurf zur revidierten Geldwäschereiverordnung heisst es im Artikel 47 «Echtheitsbestätigung», Absatz 2: Über einen anerkannten Anbieter von elektronischen Zertifizierungsdienstleistungen eingeholte Ausweiskopien seien mit elektronischer Unterschrift gültig, «in Kombination mit einer elektronischen Authentifizierung durch den Kunden».

Damit ist nun zumindest eine Grundlage für die Online-Identifikation eines Neukunden vorhanden. Die Anhörung der Finma zur revidierten Geldwäschereiverordnung endete bereits im April. Nun wird nachgebessert.

Bankiervereinigung macht Druck

Das scheint angebracht. Namentlich die Schweizerische Bankiervereinigung hat in ihrer Stellungnahme prominent darauf hingewiesen, dass sich das traditionelle Bankgeschäft vom Schalter zunehmend auf digitale Kommunikations- und Vertriebswege verlagere.

Entsprechend sollten auch die regulatorischen Vorausssetzungen in der Schweiz angepasst werden, um einen Wettbewerbsnachteil gegenüber ausländischen Finanzplätzen zu vermeiden.

Anpassungen sind ein Muss

Die auch in der Schweiz stattfindende Fintech-Revolution bedingt solche regulatorischen Anpassungen. In Zeiten wo Bankgeschäfte, Zahlungsabwicklungen oder Geldtransfers über Apps auf dem Smartphone bald Alltag sein werden, sind Vorschriften aus einem vergangenen Zeitalter nicht bloss überholt. Sie sind ein schwerer Hemmschuh für die weitere Entwicklung des Finanzplatzes.

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News