Swiss Banking: Endlich gleich lange Spiesse im Internet

Sie ist im digitalen Banking ein alter Zopf: die physische Identifikation von Neukunden. Den Schweizer Banken war dieses umständliche Prozedere bislang vorgeschrieben – was für Online-Institute ein Nachteil war. Nun läutet die Fintech-Revolution eine Änderung ein.

Die Eröffnung eines neuen Kundenkontos bei einer Bank? Nichts einfacher als das: Der potenzielle Kunde füllt online den Antrag aus, schickt ein Foto zur Identifizierung oder tätigt via Smartphone einen Videoanruf und damit hat es sich. Das Konto kann eröffnet werden.

Nur nicht in der Schweiz. Aber das soll sich nun ändern. Denn die revidierte Geldwäschereiverordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) enthält einen solchen Artikel, wonach das Eröffnen von Geschäftsbeziehungen über das Internet bald Realität sein dürfte.

Ein wochenlanges Prozedere

Was in Grossbritannien, Deutschland, Singapur oder in den USA seit längerem möglich ist, die unkomplizierte Eröffnung einer Geschäftsbeziehung mit einem Finanzinstitut über digitale Kanäle, ist in der Schweiz bis anhin ein zähes Verfahren.

Ein neues Bankkonto bedingt eine umfangreiche Korrespondenz sowie ein persönliches Erscheinen des potenziellen Kunden bei der Bank, um sich identifizieren zu lassen.

Wahlweise kann der Kunde auch eine  Kopie seines Passes oder seiner Identifikationskarte einschicken. Er muss diese zunächst aber auf ihre Echtheit bei der Post oder beim Notar bestätigen lassen.

Im Ausland via Smartphone

Das Prozedere kann mehrere Tage bis Wochen dauern. Im Private Banking beispielsweise machen diese Sicherheitsvorschriften auch Sinn, um der Geldwäscherei vorzubeugen. Doch dieselbe Vorschrift gilt auch für Konten mit wenigen zehntausend Franken.

Im Ausland ist eine solche Kontoeröffnung in wenigen Minuten via Smartphone zu bewerkstelligen. Für Online-Broker wie Swissquote, die IG Bank oder auch die Genfer Dukascopy Bank stellte dies bislang einen nicht unerheblichen Wettbewerbsnachteil dar.

Aber auch im traditionellen Schweizer Bankgeschäft, das von den Instituten zunehmend über digitale Kanäle abgewickelt wird, wäre die Möglichkeit einer Kontoeröffnung übers Internet zeitgemäss.

Eine einsame und strenge Insel

Während die EU die entsprechenden Vorschriften bereits vereinfacht hat, bildeten die strengen Schweizer Bestimmungen eine einsame Insel inmitten einer sich rasant entwickelnden digitalen Bankenwelt.

Namentlich Andrey Duka, Gründer von Dukascopy, machte darum bei der Finma Druck, wie finews.ch berichtete. Er reichte vergangenes Jahr einen offiziellen Antrag bei der Finma ein, die Bestimmungen für die Eröffnung von Konten mit wenigen 10'000 Franken so anzupassen, dass beispielsweise eine Kundenidentifikation über Video möglich würde.

Immerhin elektronische Authentifizierung

Offenbar wurde der Dukascopy-Patron zumindest teilweise erhört – oder die Finma hat die Zeichen der Zeit auch selber erkannt. Im Entwurf zur revidierten Geldwäschereiverordnung heisst es im Artikel 47 «Echtheitsbestätigung», Absatz 2: Über einen anerkannten Anbieter von elektronischen Zertifizierungsdienstleistungen eingeholte Ausweiskopien seien mit elektronischer Unterschrift gültig, «in Kombination mit einer elektronischen Authentifizierung durch den Kunden».

Damit ist nun zumindest eine Grundlage für die Online-Identifikation eines Neukunden vorhanden. Die Anhörung der Finma zur revidierten Geldwäschereiverordnung endete bereits im April. Nun wird nachgebessert.

Bankiervereinigung macht Druck

Das scheint angebracht. Namentlich die Schweizerische Bankiervereinigung hat in ihrer Stellungnahme prominent darauf hingewiesen, dass sich das traditionelle Bankgeschäft vom Schalter zunehmend auf digitale Kommunikations- und Vertriebswege verlagere.

Entsprechend sollten auch die regulatorischen Vorausssetzungen in der Schweiz angepasst werden, um einen Wettbewerbsnachteil gegenüber ausländischen Finanzplätzen zu vermeiden.

Anpassungen sind ein Muss

Die auch in der Schweiz stattfindende Fintech-Revolution bedingt solche regulatorischen Anpassungen. In Zeiten wo Bankgeschäfte, Zahlungsabwicklungen oder Geldtransfers über Apps auf dem Smartphone bald Alltag sein werden, sind Vorschriften aus einem vergangenen Zeitalter nicht bloss überholt. Sie sind ein schwerer Hemmschuh für die weitere Entwicklung des Finanzplatzes.

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News