Bankiervereinigung fährt mit neuem Geschütz gegen Matter-Initiative auf

Bankier Thomas Matter möchte das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern und hat dafür eine Initiative zustande gebracht. Doch ausgerechnet die Schweizerische Bankiervereinigung stellt sich gegen das Vorhaben und spannt mit einem angeblichen Bankgeheimnis-Gegner zusammen.

Secrey©Shutterstock

Das Unbehagen der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) gegenüber der Initiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» (Matter-Initiative) ist nicht neu. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der Dachverband der Banken gegen den Vorstoss gestellt.

Nun unterstreicht die SBVg mit einem professoralen Gutachten ihren Widerstand erneut. Einleitend schreibt sie dazu: «Die Privatsphäre ist ein schützenswertes Gut mit einem hohen Stellenwert für die SBVg. Aus diesem Grund ist es richtig, dass gesetzliche Veränderungen in diesem wichtigen und hoch politischen Bereich durch den Souverän entschieden werden müssen.»

Klarer Widerstand

Doch der Dachverband der Schweizer Banken stellt auch fest: «Es ist allerdings klar, dass den Banken und ihren Mitarbeitenden keine höheren Haftungsrisiken und keine grössere Verantwortung für die Steuererfüllung ihrer Kunden entstehen dürfen.»

Bereits in ihrer ersten Beurteilung kam die SBVg zum Schluss, dass diese beiden Grundsätze mit einer Annahme verletzt würden. Vor diesem Hintergrund hat die Bankiervereinigung beim Steuerrechtsprofessor René Matteotti nun ein Gutachten publiziert, das die steuerrechtlichen und steuerpolitischen Aspekte vertieft geprüft hat.

Anreiz zur Steuerunehrlichkeit

Dieses kommt zum Schluss: Die Initiative verletze den Verfassungsgrundsatz zur rechtsgleichen Besteuerung. Nach diesem soll jeder Bürger nach seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit besteuert werden, argumentiert Matteotti.

Doch steuerunehrliche Personen würden bei Annahme der Initiative gegenüber den steuerehrlichen geschützt. Gemäss Gutachten könnte sich dadurch der Anreiz zu steuerunehrlichem Verhalten erhöhen, schreibt die SBVg.

Höhere Haftungsrisiken

Professor Matteotti macht ausserdem deutlich, dass bei einer Annahme der Initiative die Verantwortung und die Haftungsrisiken für die Banken und ihre Beschäftigten «erheblich» ansteigen.

Darum lehnt der Dachverband der Schweizer Banken die Matter-Initiative ab, lässt aber ein Hintertürchen offen, indem sie verlauten lässt: «Ohne materielles Entgegenkommen des Initiativkomitees wird die SBVg auch im Abstimmungskampf gezwungen sein, diese ablehnende Position einzunehmen.»

Staatspolitische Komponente fehlt

Auf Anfrage von finews.ch zeigte sich Thomas Matter nicht sonderlich überrascht über den neuerlichen Vorstoss der SBVg. Deren Haltung sei ja bereits bekannt gewesen. Matter kritisiert allerdings, dass das Gutachten sehr einseitig sei und nur die steuerliche Sicht berücksichtige, nicht aber die staatspolitische Komponente.

Ausserdem äusserte Matter den Verdacht, dass es Matteotti gar nicht um die Initiative als solche gehe. Vielmehr sei der Steuerrechtsprofessor schon seit vielen Jahren ein entschiedener Gegner des Schweizerischen Bankgeheimnisses, wie eine Durchsicht seiner früheren Schriften zeige.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News