UBS: 200 Mitarbeiter sind dann mal weg

Im Juni beginnt der Grossumbau des UBS-Hauptsitzes an der Zürcher Bahnhofstrasse 45. Das hat Folgen für mindestens 200 Mitarbeiter.

Bereits vor zwei Jahren hatte die UBS gemeldet, ihren Hauptsitz einer Totalsanierung zu unterziehen, wie auch finews.ch berichtete. Dabei solle das Gebäude auch für die Bevölkerung «zugänglicher» gemacht werden, sagte Ulrich Körner, damals noch Group Chief Operating Officer der Bank.

Das Projekt sieht tatsächlich vor, dass im Erdgeschoss entlang der Bahnhof- und Pelikanstrasse sowie im Münzhof Flächen für Geschäfte entstehen. Im Bereich Bahnhofstrasse und Münzhof ist überdies die Einrichtung eines Kaffees vorgesehen.

Hauptsitz 11

Temporäre Geschäftsstelle geplant

Weiter wird die unter Denkmalschutz stehende Schalterhalle saniert und an das neue Beratungs- und Gestaltungskonzept angepasst, das die UBS aktuell in ihren rund 300 Geschäftsstellen in der Schweiz anbietet. Wegen der Umbauarbeiten wird die Schalterhallte in Zürich ab Herbst in eine temporäre Geschäftsstelle an der Pelikanstrasse 11 verlegt.

schalterhalle 11

In einer späteren Etappe soll dann im rückwärtigen Gartenhof an der Bahnhofstrasse ein Neubau als Verlängerung des Gebäudes an der Nüschelerstrasse realisiert und so der Innenhof städtebaulich stärker belebt werden.

Grosser Exodus

Diese Pläne haben nun Konsequenzen für die Mitarbeiter am Hauptsitz. Sie müssen für mindestens zwei Jahre ausziehen, denn bis Mitte 2017 ist die Totalsanierung geplant.

Die Mehrheit zieht in das Konferenzgebäude «Grünenhof» an der Nüschelerstrasse 9, direkt hinter dem Hauptsitz, wie das Schweizer Wirtschaftsmagazin «Bilanz» berichtet. Dort soll offenbar auch die Konzernleitung stationiert werden.

Lieber am Paradeplatz

Dabei hätte sie eigentlich ein anderes Temporärdomizil bevorzugt, wie es in dem Artikel weiter heisst: Sie wäre lieber in die UBS-Filiale am Paradeplatz 8 gegangen, dem alten Sitz des Bankvereins. Doch offenbar hätte die Bank dort ihre Kundenzone zu stark verkleinern müssen.

Der 1916 erbaute Gebäudekomplex an der Bahnhofstrasse diente zunächst als Sitz der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG). Er wurde 1953 erweitert. Die nun geplante Totalsanierung geschieht nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass die Haus- und Gebäudetechnik mittlerweile veraltet ist.

Neun Vorschläge

In der Endausscheidung, an der sich neun Architekturbüros beteiligten, setzte sich das Projekt der Zürcher Architekten EM2N durch. In der unabhängige Jury hatte auch die Stadt Zürich Einsitz genommen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News