So werden Sie mit Esoterik und Zen ein besserer Private Banker

Führungskräfte in Pferdeställen, Mitarbeiter in Psychoseminaren und Meditieren vor wichtigen Kundengesprächen. Die Esoterik-Welle hat das Private Banking erreicht.

Die Achtsamkeitsmeditation ist als Allzweckwaffe zur Optimierung sämtlicher Lebensbereiche bereits bekannt. Die von Buddhisten-Mönchen angewendete Medidationsform fördert eine besondere Form der Aufmerksamkeit und verhilft zu einem besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand.

Die «Mindfullness» – den englischen Begriff kann das deutsche Wort Achtsamkeit nur unvollständig wiedergeben – findet als Konzept nun auch Eingang ins Private Banking. Tatsächlich soll es die Kundenberater-Ausbildung ergänzen, wie das Branchenportal «Wealth Management» schreibt.

Achtsamkeit, als eine Kombination von östlicher Philosophie mit westlicher Psychologie und Medizin, sei «fruchtbar für die Berater-Kunden-Beziehung» schreibt die Autorin des Berichts Patricia Angus. Sie leitet ein Beratungsunternehmen für Family Offices. Hier beschreibt sie die Methode und gibt gleich die richtige Anleitung dazu:

  • Blick nach innen

«Legen Sie eine langsamere Gangart ein. Ein nach innen gerichteter Blick soll Ihnen als Berater helfen, Schwierigkeiten mit dem Kunden zu meistern. Durch blosses Registrieren und Beobachten der Situation erfahren Sie den Unterschied zwischen Ihrer Interpretation und dem tatsächlichen Verhalten des Kunden. So erkennen Sie zudem die Möglichkeit, mehr Fragen zu stellen, statt sich auf seine Annahmen zu verlassen.»

  • In der Gegenwart sein

«Ihr Fokus soll ganz auf den Kunden gerichtet sein. Sei dies am Telefon oder im Ihrem Sitzungszimmer. Entscheidend ist dabei der gegenwärtige Augenblick, das Jetzt. Vergangenes ist vorüber, Zukünftiges noch nicht geschehen. Deshalb sollen Sie die ganze Aufmerksamkeit auf das lenken, was Sie im Augenblick gerade tun.»

  • Nicht-Beurteilendes Bewusstsein

«Alles, was wir sehen, wird offenbar vom Geist kategorisiert. Dieses Schubladedenken und die Gewohnheit des Beurteilens führt  zu unreflektiertem, reaktivem Handeln, vor allem auch in finanziellen Angelegenheiten. Die Praxis der Achtsamkeit schult Sie darin, diese Gewohnheit sofort, wenn sie auftritt, zu erkennen.»

  • Mitgefühl

«Wenn Sie als Berater Mitgefühl für Kundenbelange aufbringen können, fühlt  sich der Kunde verstanden. Auch bei trivialen Problemen. Durch mitfühlende Antworten verändert sich oft auch das Verhalten des Kunden. Mitgefühl ist der erste Schritt in Richtung Verständnis, auch bei einem Kundengespräch.»

  • Loslassen

Wenn Sie sich darin üben, Dinge wie oben beschrieben einfach zu beobachten, können Sie loslassen. Das bedeutet gleichzeitig, Dinge zu akzeptieren. Klammern und Ablehnen, auch in finanziellen Angelegenheiten, sind beides nichts weiter als Impulse, die man fälschlicherweise für absolute Grössen hält.»

Auch Finanzprofis tun es

Die Autorin schreibt zwar, Achtsamkeit sei weit mehr als die eben skizzierten Konzepte. «Man muss es erfahren, um es zu verstehen», schreibt sie. Schlussendlich führe es allerdings zu einer gesünderen Berater-Kunden-Beziehung, zu einer neuen Realität.

Klingt alles ein wenig nach Finanzesoterik? Aber vielleicht funktioniert es ja? Probieren Sie es mal aus. Denn bekanntlich setzen ja auch Finanzstars wie Philipp Hildebrand, Ray Dalio oder Bill Gross auf Meditationsübungen, wie auch finews.ch berichtete.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News