Es herrscht eine «Blankoscheck-Mentalität»

Reihum beklagen die Banken die überbordenden Regulierungskosten. Dabei tragen viele Finanzhäuser eine Mitschuld daran, indem sie jene Budgets, die mit der Risikokontrolle zu tun haben, oftmals unbesehen durchwinken.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seit der Finanzkrise geht der Regulator um. Und es gibt wohl kaum jemanden, den die Banken mehr fürchten. Denn wer bei Verstössen erwischt wird, dem drohen milliardenschwere Bussen. Dies wollen die Finanzinstitute tunlichst vermeiden und scheuen dafür keine Kosten.

Bislang gaben manche Geldhäuser bis zu 4 Milliarden Dollar aus, um «compliant», also regelkonform zu sein, wie die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) berichtet.

Kritische Investoren

Auch die beiden Schweizer Grossbanken kämpfen mit immer höheren Regulierungskosten. Allein im Jahr 2014 wendete die UBS rund 900 Millionen Franken dafür auf. Davon seien 400 Millionen Franken permanente Kosten, sagte UBS-Finanzchef Tom Naratil an einer Investorenkonferenz im vergangenen Februar.

Die Credit Suisse gibt sich diesbezüglich zwar bedeckt. Der «Financial Times» bestätigte sie aber, dass die Regulierungskosten in den vergangenen Jahren signifikant angestiegen seien und wahrscheinlich weiter zunehmen würden.

Doch nun kommt von Investorenseite Kritik auf. Der Vorwurf: Es werde nicht transparent gemacht, wie sich die Kosten für Compliance und Regulation zusammensetzten, sagt Patrick Lemmens, Senior Portfolio Manager bei Robeco, ein Vermögensverwalter, der bei seinen Investitionen grossen Wert auf Nachhaltigkeit legt. Und Lemmens ergänzt: «Das Risiko ist hoch, dass die Banken zu viel ausgeben.»

Immer mehr Risk-Manager

Dem widersprechen auch Bankinsider nicht. Ein Geschäftsleitungsmitglied einer grossen europäischen Bank bestätigte der «Financial Times», dass Ausgaben für Compliance weniger stark unter die Lupe genommen würden als andere Kostenblöcke. Diverse Bankkader sprachen gar von einer «Blankoscheck-Mentalität», wenn es um Regulation gehe. 

Taucht ein potenzielles Compliance-Problem auf, würden sofort Unmengen an Compliance-Mitarbeiter eingestellt und externe Berater hinzugezogen, sagt ein ranghoher Investmentbanker. Und im Nachhinein liessen sich die Kosten nur geringfügig optimieren.

Hinweise für ein solches Verhalten lieferte kürzlich auch die UBS. So plant sie, in den kommenden drei Jahren den Personalbestand im Bereich Risikokontrolle um bis zu 350 Mitarbeiter aufzustocken. 

Qualität vor Quantität

Laut Aussagen von mehreren Bankern dienen die enormen Ausgaben unter anderem dem Zweck, den Regulatoren aufzuzeigen, alles getan zu haben, um Regelverstösse zu minimieren. Kosten- und Effizienzüberlegungen spielen dabei offenbar eine untergeordnete Rolle.

Doch diese Strategie wird laut einem Regulator nicht funktionieren. Regelverstösse könnten nicht mit möglichst viel Ausgaben kompensiert werden – Qualität sei wichtiger als Quantität. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News