UBS: Jetzt hat Lukas Gähwiler endlich einen Fan

Bertie Thomson, Senior Investment Manager bei Aberdeen Asset Management

Das Schweizer Geschäft der UBS und dessen Chef stehen eher selten im Rampenlicht. Nun schwärmt jedoch ein junger Manager beim grössten Fondshaus Europas für Lukas Gähwilers Abteilung. Doch reicht das, um deren Glamour-Faktor zu erhöhen?

Anfang Mai widerfuhr es Lukas Gähwiler (Bild unten) erneut. Damals sonnte sich die UBS gerade im Glanz starker Quartalszahlen. Ein Ergebnis, an dem die vom 50-Jährigen Top-Banker geführte UBS Schweiz entscheidenden Anteil hatte. So konnte deren Abteilung Retail & Corporate sowohl beim Wachstum wie auch bei der Profitabilität deutlich zulegen – und gar das beste erste Quartal seit fünf Jahren vorweisen.

Doch in der Pressemitteilung war erst auf der zweiten Seite von dieser Leistung in Gähwilers Division zu lesen. Und auch dort erst unter Punkt vier – nach der internationalen Vermögensverwaltung und nach den Gewinnen der deutlich kleineren Sparte Wealth Management Americas.

Lukas Gahwiler 500

Die Lösung eines hartnäckigen Problems

Einmal mehr schien sich damit das Bild zu bestätigen, dass der von Gähwiler geführten UBS Schweiz zuweilen anhaftet: Nämlich, dass ihr und ihrem Chef in der breiten Öffentlichkeit nicht immer die gebührende Anerkennung zuteil wird.

Doch ein Mann sah auch damals die Quartalszahlen der UBS Schweiz sehr wohl – und fühlte sich in seiner Meinung einmal mehr bestätigt: Bertie Thomson (Bild ganz oben), Senior Investment Manager bei Aberdeen Asset Management, dem grössten Fondshaus Europas.

Thomson, der vor dreizehn Jahren frisch von der Universität im schottischen Edinburgh zu Aberdeen stiess, ist dort für die Verwaltung mehrerer Aktien-Europa-Fonds zuständig. Entsprechend hat sein Wort Gewicht – und man hört ihm gebannt zu, wenn er über sein Investment in die UBS berichtet.

Das tat der jugendliche wirkende Fondsmanager unlängst in London an einem Fachgespräch, bei dem auch finews.ch zugegen war. Die Schweizer Grossbank, erklärte der Aberdeen-Spezialist an dem Anlass, sei für ihn die Lösung eines hartnäckigen Problems.

Wette auf den europäischen Binnenmarkt

Die europäischen Firmen, in die Thomson investiert, verdienen nämlich im Schnitt zwei Drittel ihres Gelds ausserhalb des «Alten Kontinents». Solide Anlagen in den europäischen Binnenmarkt seien hingegen rar, klagte der Fondsmanager.

Hier kommt Gähwilers Abteilung Retail & Corporate ins Spiel. «Mit dieser Einheit hat die Bank eine sehr starke Position im Schweizer Heimmarkt», schwärmt Thomson. Für ihn sei die UBS deshalb eine ideale Möglichkeit, auf das Banking innerhalb Europas zu setzen. Und das Beste daran, so Thomson weiter, kaum jemand am Markt habe die Stärke der UBS Schweiz bisher so richtig wahrgenommen.

Tatsächlich ist Thomsons Blickwinkel aussergewöhnlich, sehen die meisten Anleger die UBS-Aktie doch vorab als eine Wette auf das Private Banking in aufstrebenden Regionen wie Asien.

Hoffen auf noch mehr Dividende

Dabei reicht auch Thomsons «Entdeckung» der UBS nicht weit zurück. Erst Anfang 2015 baute Aberdeen überhaupt eine Position bei der Schweizer Grossbank auf. Dies, nachdem das Investmenthaus mit schottischen Wurzeln 2007 sämtliche UBS-Titel abgestossen hatte, wie Thomson berichtet.

Jetzt will er bei seinem Engagement bleiben. Denn er hofft, dass die UBS-Titel bald noch mehr abwerfen werden. Bereits im nächsten Jahr könnte die Grossbank nochmals die Dividende erhöhen, vermutet der Fondsmanager.

Bis dahin könnten indes noch manche von Thomsons Kollegen die speziellen Qualitäten der UBS Schweiz entdecken. Und dafür sorgen, dass Gähwilers Division doch noch etwas Glamour abbekommt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News