UBS: Jetzt hat Lukas Gähwiler endlich einen Fan

Bertie Thomson, Senior Investment Manager bei Aberdeen Asset Management

Das Schweizer Geschäft der UBS und dessen Chef stehen eher selten im Rampenlicht. Nun schwärmt jedoch ein junger Manager beim grössten Fondshaus Europas für Lukas Gähwilers Abteilung. Doch reicht das, um deren Glamour-Faktor zu erhöhen?

Anfang Mai widerfuhr es Lukas Gähwiler (Bild unten) erneut. Damals sonnte sich die UBS gerade im Glanz starker Quartalszahlen. Ein Ergebnis, an dem die vom 50-Jährigen Top-Banker geführte UBS Schweiz entscheidenden Anteil hatte. So konnte deren Abteilung Retail & Corporate sowohl beim Wachstum wie auch bei der Profitabilität deutlich zulegen – und gar das beste erste Quartal seit fünf Jahren vorweisen.

Doch in der Pressemitteilung war erst auf der zweiten Seite von dieser Leistung in Gähwilers Division zu lesen. Und auch dort erst unter Punkt vier – nach der internationalen Vermögensverwaltung und nach den Gewinnen der deutlich kleineren Sparte Wealth Management Americas.

Lukas Gahwiler 500

Die Lösung eines hartnäckigen Problems

Einmal mehr schien sich damit das Bild zu bestätigen, dass der von Gähwiler geführten UBS Schweiz zuweilen anhaftet: Nämlich, dass ihr und ihrem Chef in der breiten Öffentlichkeit nicht immer die gebührende Anerkennung zuteil wird.

Doch ein Mann sah auch damals die Quartalszahlen der UBS Schweiz sehr wohl – und fühlte sich in seiner Meinung einmal mehr bestätigt: Bertie Thomson (Bild ganz oben), Senior Investment Manager bei Aberdeen Asset Management, dem grössten Fondshaus Europas.

Thomson, der vor dreizehn Jahren frisch von der Universität im schottischen Edinburgh zu Aberdeen stiess, ist dort für die Verwaltung mehrerer Aktien-Europa-Fonds zuständig. Entsprechend hat sein Wort Gewicht – und man hört ihm gebannt zu, wenn er über sein Investment in die UBS berichtet.

Das tat der jugendliche wirkende Fondsmanager unlängst in London an einem Fachgespräch, bei dem auch finews.ch zugegen war. Die Schweizer Grossbank, erklärte der Aberdeen-Spezialist an dem Anlass, sei für ihn die Lösung eines hartnäckigen Problems.

Wette auf den europäischen Binnenmarkt

Die europäischen Firmen, in die Thomson investiert, verdienen nämlich im Schnitt zwei Drittel ihres Gelds ausserhalb des «Alten Kontinents». Solide Anlagen in den europäischen Binnenmarkt seien hingegen rar, klagte der Fondsmanager.

Hier kommt Gähwilers Abteilung Retail & Corporate ins Spiel. «Mit dieser Einheit hat die Bank eine sehr starke Position im Schweizer Heimmarkt», schwärmt Thomson. Für ihn sei die UBS deshalb eine ideale Möglichkeit, auf das Banking innerhalb Europas zu setzen. Und das Beste daran, so Thomson weiter, kaum jemand am Markt habe die Stärke der UBS Schweiz bisher so richtig wahrgenommen.

Tatsächlich ist Thomsons Blickwinkel aussergewöhnlich, sehen die meisten Anleger die UBS-Aktie doch vorab als eine Wette auf das Private Banking in aufstrebenden Regionen wie Asien.

Hoffen auf noch mehr Dividende

Dabei reicht auch Thomsons «Entdeckung» der UBS nicht weit zurück. Erst Anfang 2015 baute Aberdeen überhaupt eine Position bei der Schweizer Grossbank auf. Dies, nachdem das Investmenthaus mit schottischen Wurzeln 2007 sämtliche UBS-Titel abgestossen hatte, wie Thomson berichtet.

Jetzt will er bei seinem Engagement bleiben. Denn er hofft, dass die UBS-Titel bald noch mehr abwerfen werden. Bereits im nächsten Jahr könnte die Grossbank nochmals die Dividende erhöhen, vermutet der Fondsmanager.

Bis dahin könnten indes noch manche von Thomsons Kollegen die speziellen Qualitäten der UBS Schweiz entdecken. Und dafür sorgen, dass Gähwilers Division doch noch etwas Glamour abbekommt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News