Matt Spick gegen die UBS: «Eine kaum durchdringbare Komplexität»

Der viel beachtete Bankenanalyst enerviert sich, dass der Geschäftsbericht der UBS mittlerweile über 800 Seiten zählt. Und er erklärt, warum Banken gut beraten wären, ihre Bilanzen auf den Punkt zu bringen.

Wenn Matt Spick (Bild) das Wort ergreift, dann hört die Finanzwelt genau hin. Der Bankenanalyst, der seit Jahren für die Deutsche Bank in London arbeitet, gehört mit den Veteranen wie Huw van Steenis von Morgan Stanley oder Jeremy Sigee von Barclays zu den meist beachteten Branchenkennern überhaupt.

Die Investoren rechnen Spick dabei besonders hoch an, dass er der mit Komplexität überfrachteten Bankenwelt mit Klartext begegnet. So geschehen in Deutsche-Bank-eigenen Magazin «Konzept» vom letzten Mai: In einem lesenswerten Kommentar knöpfte sich Spick dort einmal mehr die Grossbanken vor – und allen voran die Schweizer UBS.

Von 256 auf 868 Seiten

Doch was ärgert Spick plötzlich an der Grossbank, die er als Analyst seit Jahren begleitet? Es ist, um die Worte des Analysten zu gebrauchen, die «grosse Informationsflut».

«Der Geschäftsbericht und Jahresabschluss der UBS von 2014 hatte nicht weniger als 868 Seiten», kritisiert Spick. Damit habe sich dessen Volumen gegenüber der Krise verdreifacht. Die Berichterstattung von Banken, folgert Spick anhand des Beispiels UBS, habe mittlerweile einen solchen Grad an Komplexität erreicht, dass sie kaum mehr zu durchdringen sei.

Der ausgewiesene Bankenexperte gibt dabei ganz offen zu, selber bei der Lektüre der Telefonbuch-dicken Geschäfts- und Quartalsberichten an Grenzen zu stossen. «Selbst professionellen Aktienanalysten gelingt es kaum, Informationen über die gesamte Bandbreite des Bankgeschäfts zu verstehen.»

Risiken werden nicht mehr ernst genommen

Wenn selbst Spezialisten wie Spick das Handtuch werfen, ist das Aktionariat und breite Anlegerpublikum erst recht verloren – und auch der Öffentlichkeit geht der Durchblick über die Vorgänge bei den Banken abhanden.

Als Banker, der er selber ist, macht Spick jedoch die Branche nicht alleine für vierteljährliche Informations-Sperrfeuer verantwortlich. Vielmehr sieht er darin einen klaren Zielkonflikt zwischen den immer strengeren Offenlegungspflichten der Aufsichtsbehörden und der Art und Weise, wie die Compliance der Banken darauf reagiert.

«Eines der grössten Probleme mit dieser immer engmaschigeren Compliance besteht darin, dass damit die Marktdisziplin ausgehebelt wird, insbesondere in den Bereichen mit den grössten Risiken», so Spick. Oder anders gesagt: «Wenn alles zum Risikofaktor erklärt wird, werden Risiken nicht mehr ernst genommen.»

Die falschen Risiken aufgeführt

Als Beispiel nennt der Deutsche-Bank-Analyst den Geschäftsbericht der UBS aus dem Jahr 2006. Der sei zwar «nur» 256 Seiten stark gewesen. Doch die Krise im Jahr 2008, die schliesslich in der Rettung der Bank durch die Schweizer Steuerzahler mündete, hat trotzdem kaum jemand kommen sehen.

«Rückblickend müssen wir heute festhalten, dass auf all diesen Seiten einfach nicht die richtigen Informationen zu finden waren», resümiert der Analyst.

Auf Seiten der Aufsicht sei das Problem inzwischen bekannt und werde im Rahmen von Basel III mit neuen Vorschriften für die Offenlegung angegangen, so Spick weiter. Doch das genüge noch nicht.

Abschlag für Black-Box-Banken

Vielmehr müssten die Banken selber Alternativen entwickeln. «Wenn die Banken ihre Angaben nicht selbst vereinfachen, wird der Markt sie weiterhin mit Bewertungsabschlägen gegenüber anderen Branchen abstrafen», mahnt Spick. Er selber errechnete, dass «einfache» Banken an der Börse einen konstanten Bewertungsaufschlag gegenüber komplexen Instituten geniessen.

Die UBS legt wert auf die Feststellung, dass sie sich anstrenge, ihr Geschäft verständlich darzustellen. «Dies insbesondere, da wir bei der Offenlegung von Informationen eine Führungsrolle einnehmen wollen», betonte eine Sprecherin.

Dadurch stelle die Bank sicher, dass die Anspruchsgruppen über Strategie und Leistung informiert sind, wie es weiter hiess. Und das, erkennt auch die UBS, trage dazu bei, Vertrauen zu schaffen: «Und zwar nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei Kunden und Regulierungsbehörden sowie in der Öffentlichkeit.»

Damit geht die Schweizer Grossbank eigentlich mit Spick einig. Auch der findet nämlich: «Es ist mit Sicherheit im Interesse aller, wenn die Bilanzierung und sonstige Informationen möglichst klar, einfach und verständlich sind.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News