UBS: Abgänge im FIM-Geschäft

Stefano Veri

Stefano Veri, der seit Anfang Jahr das globale Geschäft mit unabhängigen Vermögensverwaltern bei der UBS leitet, hat die Einheit reorganisiert. Zwei Manager gingen von Bord.

UBS©Shutterstock

Die Veränderungen betreffen in erster Linie die regionale Einteilung des Global FIM, wie Recherchen von finews.ch ergaben, und das Kürzel FIM steht für Financial Intermediaries, gemeint sind damit die unabhängigen Vermögensverwalter. 

Die zweite Veränderung betrifft die operative Führung dieses Bereichs. Gemäss einem finews.ch vorliegenden Memo sind die Einheiten des Chief of Staff und des Chief Operating Officers (COO) zusammengelegt worden, was wiederum personelle Konsequenzen nach sich zog.

Weggefährten in Lugano

Der bisherige COO Global FIM, Neil Stiefel, hat die UBS verlassen. Das «Operating Office» wird nun von Marco Tosonotti geleitet, einem Weggefährten von Veri bei der UBS in Lugano. Anfang 2014 waren sowohl Veri als auch Tosonotti in der UBS befördert worden: Veri zum General Managing Director, Tosonotti zum Managing Director.

Auch im Schweizer Geschäft, auf das rund 60 Prozent der insgesamt 90 Milliarden Franken an Kundengeldern in dieser Einheit entfallen – hat Veri die Strukturen verändert. Er hob die bisherige Aufteilung in die Regionen Deutschschweiz, Romandie und Tessin auf, und zwar zugunsten der neuen Gesamteinheit FIM Schweiz. Diese wird von Stephan Matti geleitet, der bislang für die Deutschschweiz verantwortlich war.

Tessin zusammen mit den Schwellenländern

Claudio Scarfone 161Dem Memo ist weiter zu entnehmen, dass die Region Tessin weiter im Organigramm figuriert. Ihr angegliedert wird aber neu die Region Global Emerging Markets. Verantwortet wird dieser Bereich von Claudio Scarfone (Bild links), der seit 2009 den Bereich FIM Tession leitete. Von Bord gegangen ist André Tomasini, der während drei Jahren das FIM-Geschäft in den aufstrebenden Märkten geleitet hatte.

Reto Marx 160Die Einheit nannte sich bislang GEM/APAC (Global Emerging Markets/Asia Pacific). Jetzt ist APAC eine eigene Einheit, unter der Leitung von Reto Marx (Bild unten). Er ist seit 2010 für die UBS in Singapur tätig.

Unterschiedliche Wachstumsmuster

Die Veränderungen haben gemäss der internen Mitteilung zwei wesentliche Gründe: In der Schweiz werde die Organisation effizienter. Ausserdem könne so die Segmentierung im Buchungszentrum verbessert werden.

Die Trennung der bisherigen Einheit Global Emerging Market und Asien-Pazifik erfolge, um einen besseren Fokus auf die «unterschiedlichen Wachstumsmuster» in den beiden Schlüsselregionen zu erlauben – auch im Hinblick auf die weitere Entwicklung der gesamten FIM-Plattform.

Die FIM-Einheit ist nun wie folgt organisiert:

  • Chef: Stefano Veri
  • Chief Operating Officer: Marco Tosonotti
  • Schweiz: Stephan Matti
  • Europa: Beat Bachmann
  • Asien-Pazifik: Reto Marx
  • Global Emerging Markets/Tessin: Claudio Scarfone

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News