UBS und CS: Vor Backoffice-Leuten muss man sich in Acht nehmen

Die Lohndiskrepanz in den «Hinterzimmern» der Grossbanken ist enorm. Das sollte zu denken geben, denn Mitarbeiter, die sich ungerecht entlöhnt fühlen, können einen riesigen Kollateralschaden verursachen – wie es die Geschichte mehr als einmal gezeigt hat.

Office©Shutterstock

Das Backoffice gilt seit jeher als die Wetterecke im Banking. Wenn die Institute sparen müssen, setzen sie das Messer meist als erstes im nachgelagerten Bereich an. Und offensichtlich gilt dort auch das von Banken gerne vorgebrachte Argument nicht, man zahle so hohe Boni, weil die Konkurrenz das auch tue.

Boni-Schere öffnet sich weit

Anders sind nämlich die enormen Diskrepanzen zwischen den Salären für Backoffice-Angestellte bei verschiedenen Grossbanken kaum zu erklären, wie eine Umfrage des britischen Lohnvergleichsdiensts Emolument zutage fördert. Laut Emolument sind die Unterschiede besonders bei den Boni frappant (siehe Grafik unten). Diese sind bei der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs fünfmal höher als bei der Schweizer UBS – und dreimal so hoch wie bei der Credit Suisse (CS).

backoffice grafik 500

An der Umfrage beteiligten sich Backoffice-Kader aus der Londoner Finanzmetropole, wo auch die Schweizer Grossbanken bedeutende Investmentbanking-Zentren unterhalten. Das Resultat ist demnach unter Beschränkung auf die Themsestadt und vorab auf Investmentbanken zu interpretieren.

Ebenfalls darf nicht vergessen werden, dass beide Schweizer Grossbanken nach der Finanzkrise dazu übergingen, grössere Anteile des Gesamtsalärs als Fixlohn auszubezahlen. Wird nur der Fixlohn-Bestandteil betrachtet, stehen die UBS und CS in der Umfrage denn auch deutlich besser da: Mit umgerechnet 123'000 Franken und 125'000 Franken Basislohn rangieren die CS respektive die UBS weit vorne im Lohnvergleich (siehe Grafik unten).

Am meisten Fixlohn zahlt gemäss Emolument mit umgerechnet über 150'000 Franken die japanische Grossbank Nomura.

backoffice grafik1 500

Gefährliche Frustration

Dennoch muss die Umfrage zu denken geben. Denn im Backoffice finden sich nicht nur die einfachen Support-Funktionen, sondern die auch immer wichtiger werdenden Spezialisten für das Risikomanagement und die IT. Für diese, stellt Emolument fest, liessen die Banken durchaus hohe Boni springen.

Ist dem Lohnvergleich zu trauen, dann könnte es den Schweizer Grossbanken künftig schwerer fallen, die richtigen Leute für die Eindämmung von Risiken zu finden. Zudem hat sich im Zuge des Steuerstreit gezeigt, welchen Schaden sich ungerecht behandelt fühlende Backoffice-Mitarbeiter einer Bank zufügen können. Die so genannten Falciani-Listen lassen grüssen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News