LGT: Seine Durchlaucht in der Rhonestadt

Prinz Max von und zu Liechtenstein machte einen Abstecher nach Genf, weil die Fürstenbank LGT dort ihren Standort renoviert hat. Als CEO des Instituts sagte er dabei auch, wohin die Reise weiter geht.

Zwei Jahr lang dauerte die Renovation der Genfer Niederlassung der liechtensteinischen Fürstenbank LGT an der Rue du Rhône 21. Am Dienstag wurde sie feierlich eröffnet. Vor Ort war auch Prinz Max von und zu Liechtenstein, seines Zeichens auch CEO der Bank (Bild). 

Die Genfer Dépendance spiele eine zentrale Rolle für die LGT-Gruppe, sagte er in einem Interview mit der Westschweizer Wirtschaftszeitung «L'Agefi» (Artikel bezahlpflichtig). Der Westschweizer Finanzplatz habe in den letzten drei Jahren wesentlich zur Entwicklung des Neugelds beigetragen.

Gelder aus dem Nahen Osten

Die Fürstenbank hat sich nach teils heftigen Turbulenzen im Steuerstreit mit Deutschland wieder gut positioniert. Dafür spricht allein schon der beachtliche Neugeldzugang von mehr als 7 Milliarden Franken im Jahr 2014.

Zur Genfer Niederlassung flossen laut dem LGT-Chef viele Gelder aus dem Nahen Osten. Und der Zufluss aus dieser Region soll in den kommenden drei Jahren noch deutlich ansteigen, und zwar von derzeit 4 auf 6 Milliarden Franken, wie finews.ch berichtete.

Offen für weitere Akquisitionen

Wachsen soll die LGT primär durch zusätzliche Beraterteams, wie Prinz Max weiter ausführte. Seit dem Zuzug in die Rhonestadt im Jahr 2008 ist die Mitarbeiterzahl auf 120 angestiegen. Offen ist er aber auch gegenüber Akquisitionen. Viele Banken, die verkaufswillig seien, hätten bei der LGT angeklopft, sagte Seine Durchlaucht. 

Die LGT-Gruppe versteht es auch, Drittbanken oder Teile davon zu integrieren. Im vergangenen Jahr hat sie beispielsweise gut 70 Mitarbeiter und Portfolios in der Höhe von 10 Milliarden Franken von der HSBC Private Bank (Suisse) übernommen, und 2009 akquirierte sie die Dresdner Bank in der Schweiz.

Tiefe Steuern

Zuversichtlich ist Prinz Max auch, was die Zukunft des Schweizer Finanzplatzes als Ganzes betrifft. «Wohlhabende Personen bevorzugen weiterhin die Schweiz», sagte er. Die Hauptgründe dafür seien neben der hohen Anlageexpertise die stabile wirtschaftliche und politische Situation, die Rechtsstaatlichkeit und die im internationalen Vergleich tiefe Besteuerung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News