UBS: Wer rekurriert, muss sich outen

Die UBS verschickt Briefe an die Kunden, deren Daten an die USA ausgeliefert werden sollen. Nun wird klar, warum die Schweiz so viel versprechen konnte.

Beim Vergleich im Steuerstreit zwischen der UBS und den USA hing stets eine Frage in der Luft: Wie ist das mit der Gewaltentrennung?

Wie kann die Schweiz dem IRS die Daten von rund 4'450 Kunden quasi versprechen, wenn zugleich – wie ebenfalls behauptet – den Betroffenen der übliche Rechtsweg offensteht?

Kann da die Justiz noch unabhängig entscheiden? Was, wenn das Verwaltungsgericht die Anfragen aus den USA reihenweise abschmettert?

Der Trick lautet offenbar: Wer rekurriert, wird nach Washington gemeldet. finews.ch liegt ein Brief vor, wie ihn die UBS in diesen Tagen an hunderte Kunden verschickt – genauer an jene Kontobesitzer, deren Daten wahrscheinlich ausgeliefert werden sollen.

Ein vergessener Paragraph

Einleitend erklärt die Bank dem Kunden, «dass Ihr Konto im Bereich des Auslieferungsbegehren des IRS ist.» Im weiteren weist die UBS explizit auf die Möglichkeit hin, Einsprache zu erheben gegen die Überstellung von Informationen. Aber sie erwähnt auch, dass das US-Recht bei solch einem Rekurs verlangt, dass eine Kopie der Einsprache ans amerikanische Justizministerium gesandt werden muss.

Das «Wall Street Journal» zitiert dazu einen amerikanischen Juristen mit der Bemerkung, diese Klausel sei seit einem Vierteljahrhundert in Kraft: Wer sich vor einem ausländischen Gericht gegen Versuche der amerikanischen Justiz wehrt, Informationen zu erlangen, der muss ans Justizministerium gemeldet werden.

Aber: Wenige Personen seien sich dieser Klausel bewusst gewesen, so Scott D. Michel, ein Anwalt in Washington.

Nun stellt sich offenbar die Frage, ob es in dieser Situation genügt, eine Kopie des Rekurses mit abgedunkelten persönlichen Angaben nach Washington zu überstellen – immerhin könnte ein UBS-Kunde das berühmte Fifth Amendment anführen, das jeden Bürger davor schützt, gegen sich selber aussagen zu müssen.

Bei Fragen: Rufen Sie die Hotline an

In ihrem Brief stellt die Bank klar, dass es ihr «nicht möglich ist, irgendeine Information zu geben darüber, ob Angaben über ein bestimmtes Konto der IRS überstellt werden, bevor der ganze Prozess abgeschlossen ist.»

Die angeschriebenen Kunden sind sich also über ihre Situation nur teilweise im Klaren. Die UBS gibt ihnen aber detaillierte Ratschläge: Man könne einen Treuhänder bestimmen, der die Beziehungen zur Eidgenössischen Steuerverwaltung aufnimmt; man könne sich einverstanden erklären mit der direkten Überstellung der Informationen an den IRS; man könne der Steuerverwaltung erlauben, diesen Schritt zu tun; oder man könne noch das laufende Amnestieprogramm der Steuerbehörde IRS nutzen.

In diesem Fall würde die Bank die nötigen Informationen «gebührenfrei» liefern.

Als Anlaufstelle der Eidgenössischen Steuerverwaltung für jene Kunden, die nicht auf das Schreiben reagieren, nennt die UBS die Anwaltskanzlei Bill, Isenegger, Ackermann in Zürich. Im übrigen verweist sie auf die Möglichkeit, sich an den Schweizerischen Anwaltsverband zu richten (und gibt gleich auch dessen Webadresse bekannt).

Auf einer UBS-Site zeichnet die Bank denn auch ab sofort das genaue Vorgehen auf und stellt die notwendigen Formulare online zur Verfügung.

Zu erfahren ist dort auch, dass für die betroffenen 4'450 Kunden eine Hotline eingerichtet wurde (+41 44 237 56 10).

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News