Swiss Banking: Was ein alter Hase einem jungen Fuchs zu sagen hat

Es ist ein Gespräch, wie es nicht alle Tage vorkommt: Oswald Grübel, der Übervater der Grossbanken, trifft auf Adrian Künzi, den jungen Chef der noch jüngeren Privatbank Notenstein. Was dabei herauskam.

Adrian Künzi (Bild unten), CEO der Wegelin-Nachfolgebank Notenstein, kam 1973 zur Welt. Zu dieser Zeit war Oswald J. Grübel (Bild oben), der spätere Chef beider Schweizer Grossbanken, bereits drei Jahre im Swiss Banking tätig.

Doch wie sich im Interview mit dem Magazin «Schweizer Monat» (Sonderheft, Artikel nur im Print) zeigte, überbrückten die beiden Top-Banker im Gespräch den Generationen-Gap spielend. Nur ganz selten kriegten sie sich in die Haare.

adrian kuenzi 500

Die Technologie, die Wurzel allen Übels...

Der Steuerstreit mit dem Ausland ist so ein Thema. Es sei nicht der Druck aus dem Ausland gewesen, der das Schweizer Bankgeheimnis ausgehebelt habe, findet Grübel. Sondern: die Technologie. Die Schweizer Banken, weiss der Altbanker, seien nämlich schlicht nicht in der Lage gewesen, ihre Kundendaten gegen Diebstahl zu sichern. «IT-Mitarbeiter konnten die Daten einfach kopieren und verkaufen.»

Auch Künzi glaubt, die Technologie sei heute von eminenter Bedeutung. Den Auslöser für den Steuerstreit ortet der Notenstein-Chef dennoch anderswo, nämlich bei der Politik. Die Schuldenkrise habe Begehrlichkeiten im Ausland geweckt. «Zumal die Schweiz nachzugeben pflegt, sobald der Druck aus dem Ausland zu gross wird.»

...das Swiss Banking, Hort der Stabilität...

Aber immerhin: 6’000 Milliarden Franken an Kundengeldern bei den Banken und 100'000 «bestens qualifizierte Leute» seien ausreichend, um im Swiss Banking die Wende hinzukriegen, findet Künzi.

Das will Grübel so nicht unterschreiben. «Es fällt mir schwer, in den Milliarden ein Garant für die Zukunft zu sehen», gibt er zu bedenken. Denn ohne Bankgeheimnis stehe man in Konkurrenz mit der ganzen Welt. Dagegen hälfen nur neue Konzepte, findet der ehemalige CEO der Credit Suisse und der UBS: «Wir müssen uns etwas einfallen lassen.»

...die Angst, die Banker manchmal packt...

Auch ein Schweizer Banken-CEO fürchtet sich manchmal, gibt Künzi freimütig zu. Der internationale Wettbewerb mache ihm zwar grad keine Angst. Sondern vielmehr, «dass die Spiesse zunehmend ungleich lang sind und wir hierzulande durch gesetzliche Auflagen benachteiligt werden, ohne dass sich Widerstand regt.»

Für den Deutschen und Wahlschweizer Grübel ist der Zustand des hiesigen Rechtsstaats jedoch weiterhin alles andere als besorgniserregend. «Natürlich müssen wir zusehen, wie der Staat eigenes Recht biegt», sagt er. Doch im Vergleich zu Europa sei die Schweiz diesbezüglich immer noch «das gelobte Land»

...die «bösen» Grossbanken...

Notenstein-Chef Künzi sagt: Die grossen Bankhäuser seien letztlich die Gewinner des Regulierungsschubs, weil es unter den neuen Rahmenbedingungen schwierig geworden sei, eine kleine Bank profitabel zu betreiben.

Ex-Grossbanker Grübel indes winkt ab. «Ich bin mir ganz und gar nicht sicher, dass die Grossen die Gewinner sein werden», findet er. «Wenn man die Profitabilität der Grossbanken anschaut, ist die absolut katastrophal im Vergleich zu früher.»

...und letztlich die Frage: Braucht es die Banken bald gar nicht mehr?

«Unter Umständen», gibt Private-Banker-Chef Künzi zu, riskierten die Banken, als Institution obsolet zu werden. Aber auch mit der Digitalisierung werde es die Banking-Funktion weiter brauchen. «Deshalb müssen die Banken bereit sein, sich neu zu erfinden.»

Grübel weiss bereits, dass das (für die Banken) nicht lustig wird. «Die ganze Beratung muss künftig gratis auf elektronischem Weg zur Verfügung gestellt werden.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News