Wie Kinder zu Bankern werden

Das Banking hat nicht nur ein Image-, sondern auch zunehmend ein Nachwuchsproblem. Nun raten Experten dazu, schon Vierjährigen Finanzwissen einzutrichtern: Das sind die zehn wichtigsten Begriffe, welche die Kleinen kennen müssen.

Kind©Shutterstock

Nach Finanzkrise und Steuerstreit ist das Image des Swiss Banking arg ramponiert; zudem kämpft die Branche mit einer hartnäckigen Strukturkrise. Das sind nicht die besten Voraussetzungen, um junge Berufsleute fürs Bankfach zu begeistern. Nach Umfragen wie etwa dem «Trendence-Barometer» unter Schweizer Wirtschafts-Studenten verlieren die Grossbanken als beliebte Arbeitgeber an Boden; und unter den Top-10-Arbeitgebern im Land fand sich dieses Jahr sich keine einzige Bank.

Umso wichtiger erscheint es aus Sicht der Branche, bei den kommenden Generationen eine Affinität für Finanzen heranzuziehen. Doch auch damit steht es nicht zum Besten. Einer Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) etwa beurteilte die «Financial Literacy» der Schweizer Bevölkerung nachgerade als «schlecht». Und allenthalben wird geklagt, dass in der Schule die Vermittlung von Finanzwissen viel zu kurz komme.

Eltern in der Pflicht

In den USA, wo ähnliche oder noch grössere Defizite bestehen, raten Experten daher zunehmend zur Selbsthilfe. Wie das amerikanische Magazin «Forbes» berichtete, nehmen sie vorab die Eltern in die Pflicht.

Diese könnten viel zum Finanzwissen ihrer Kinder beitragen, wenn sie diesen die wichtigsten Konzepte im Umgang mit Geld schon von klein auf näher brächten. Und wie sich zeigt, sollte damit früh begonnen werden: Die erste von zehn Lektionen muss der Nachwuchs schon mit vier Jahren lernen.

1. Sparen: Mit vier Jahren
Die Basis des Retail-Bankings begreift offenbar schon ein Kindergärtner. Laut den Experten können Eltern dabei Süssigkeiten zum Einsatz bringen: Sie zeigen den lieben Kleinen, wie sie einen Teil davon stets auf die Seite legen können – und am Ende eines Monats haben sie eine ganze Tüte voll!

2. Budget: Mit acht Jahren
Bei Zweitklässlern kann das Spar-Spiel dann auf einen richtigen Budget-Plan ausgedehnt werden. Drei leere Konfi-Gläser reichen dazu: In ein Glas kommt jenes Taschengeld, das angespart werden soll. Ein zweites Gefäss ist zum «Verputzen» bestimmt. Und ein drittes Glas, empfehlen die Experten, ist für jenen Teil bestimmt, den Kinder ausgeben möchten, um jemanden damit zu helfen. Damit werde der Wohltätigkeits-Ansatz schon früh gefördert.

3. Kredit: Mit acht Jahren
Kinder leihen Spielzeug an Kameraden aus – und das kann man auch mit Taschengeld tun. Wichtige Lektion fürs Erwachsenenleben: Wer Geld ausleiht, muss es zurückzahlen!

4. Schulden: Mit acht Jahren
Das Konzept der Verschuldung lässt sich am besten zusammen mit dem Kredit erklären. Eltern sollten sich dabei nicht scheuen, von ihrer eigenen Hypothek auf dem Haus zu erzählen, raten die Experten. Wichtig sei, dass Kinder begriffen, dass man sich um seine Schulden kümmern müsse. Ansonsten blieben sie an einem hängen.

5. Zins: Mit zehn Jahren
Die Ausleihe gegen Zins – die Basis des Banking schlechthin – lässt sich am besten wie folgt vermitteln: Die Eltern leihen einen Betrag aus dem Sparschweinchen ihrer Kinder. Einen Monat später geben sie das Geld zurück. Mit einem zusätzlichen «Batzen» als Zins.

6. Kreditkarte: Mit zehn Jahren
Wenn ein Kind ein Spielzeug unbedingt haben will, schiessen die Eltern ihm im Geschäft das nötige Geld vor. Sie ermahnen es aber, zuhause die Summe sofort zurückzuzahlen. Sonst werde jeden Tag ein Zins (siehe Punkt 5) auf das ausgeliehene Geld geschlagen.

7. Steuern: Mit zwölf Jahren
Das Konzept von Steuern darf offenbar erst Teenagern zugemutet werden. Das geht so: Ein Teil des Taschengelds geht in ein «Familiensparschweinchen», dass dann etwa für gemeinsam Ausflüge verwendet werden kann.

8. Investieren: Mit zwölf Jahren
Die Hoffnung, auf angespartem Geld dazu zu verdienen, kann bei Teenagern wie folgt geweckt werden: Ein Teil des Taschengelds wird den Eltern abgegeben, die es im Schrank einschliessen. Jeden Monat können die Kinder das Geld sehen – plus den Zustupf, den die Eltern dazulegten. Allerdings, so wird geraten, müsse auch vermittelt werden, dass der Zustupf – und das ganze Geld – verlorengehen könne (Börsencrash!).

9. Aktien: Ab zwölf Jahren
Wenn das Investieren begriffen wurde, ist es nicht weit bis zu den Aktienbörsen. Als Beispiel empfehlen die Experten die Aktien von Apple: Wenn der IT-Riese viele iPhones verkauft, dann steigen die Gewinne, und damit auch der Kurse.

10. Bonität: Ab 15 Jahren
Die Kreditwürdigkeit lässt sich mit einem Abstecher in Social Media erklären: Jeder Teenager strebt auf Facebook möglichst viele «Likes» an. Um jedoch von Banken und Kreditgebern (siehe Lektion 3) «geliked» zu werden, müsse man stets seine Schulden rechtzeitig begleichen – und das über eine lange Zeit hinweg.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News