Boris Collardi: Neulich beim Scheich

Der Chef der Zürcher Privatbank Julius Bär war kürzlich auf Audienz im Königshaus von Bahrain. Was dort verhandelt wurde.

«Pure Play» trifft Prinz: So könnte man das Treffen (Bild) zwischen Boris Collardi, dem Chef des Zürcher Traditionshauses Julius Bär, und Kronprinz Salman bin Hamad Al Khalifa im Riffa-Palast im Emirat Bahrain auf den Punkt bringen.

Wie einem Bericht der offiziellen «Bahrain News Agency» zu entnehmen ist, wurden bei dem Treffen vor allem Höflichkeiten ausgetauscht und die eigenen Vorzüge gelobt.

Scharia und Regulation

So erklärte der Kronprinz, wie sehr Bahrain sich bemühe, das regulatorische Umfeld zu verbessern und seinen Ruf als Zentrum für Unternehmen und Investoren zu stärken. Zudem schätze man, so der Prinz und Vize-Premier des Golf-Emirats, die Anstrengungen von Julius Bär, ihre Dienste ins Königreich zu expandieren. Besonders willkommen seien dabei die Scharia-konformen Investments, welche die Schweizer anböten.

Collardi seinerseits beeilte sich zu betonen, wie ernst sein Haus die Expansion Bahrain nehme.

Knallharter Wettbewerb

Tatsächlich kaschieren die Nettigkeiten einen knallharten Standortwettbewerb. Golfstaaten wie Bahrain, Abu Dhabi und Saudiarabien sind mit Hochdruck daran, gegenüber Dubai Boden gut zu machen. Das Emirat hatte sich früh als Private-Banking-Hub zwischen Europa und Asien etabliert und zieht weiterhin Institute aus aller Welt an.

Julius Bär wiederum erhielt als erste internationale Privatbank 2004 eine Banklizenz in Dubai und erklärte unter Chef Collardi den Mittleren Osten zur Fokus-Region. Nun ist sie gehalten, ihren Vorsprung als «first mover» zu halten, in dem sie dort in neue Märkte vordringt. Beste Beziehungen zu den örtlichen Machthabern können da nur helfen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News