Privatbanken schiessen gegen die Schweizerische Nationalbank

Die Vereinigung Schweizerischer Privatbanken nimmt bezüglich der von der SNB auferlegten Negativzinsen kein Blatt vor den Mund. Die Wirkung dieser Massnahme wird in der Luft zerrissen. Kein Wunder: Sie kostet die Vermögensverwalter hunderte Millionen.

Aus der Privatbanken- und Vermögensverwalterbranche sind nach der Einführung der Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) verschiedentlich sehr kritische Bemerkungen über die Massnahme gefallen.

Die Vereinigung Schweizerischer Privatbanken (VSPB) stösst in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht nochmals in aller Deutlichkeit nach. Nicht, dass die SNB Negativzinsen erhebt, ist Kritikpunkt. Sondern die Art und Weise.

Die VSPB sieht durch die auferlegten Bedingungen, zu welchen der Zins von 0,75 Prozent auf den Girokontoguthaben der Banken erhoben wird, «grössere Wettbewerbsverzerrungen innerhalb des Bankensektors». Der Zins sei wie eine «Steuer», welcher weder die Gross- noch die Kantonalbanken unterliegen, dafür aber die Vermögensverwalter.

Grosse Akteure profitieren

Die Höhe dieser Steuer: 700 Millionen Franken. Soviel zahlen die betroffenen Banken jährlich an Negativzins. Und betroffen sind in erster Linie die Privatbanken.

Die Gründe sind bekannt: Privatbanken horten hohe Reserven, während Kreditinstitute oder Universalbanken ihre Liquidität in Kredite lenken können.

Rein formal sei die SNB-Regel eines Freibetrags, der sich auf das zwanzigfache der verlangten Mindestreserven beläuft, für alle Institute gleich. Doch in der Praxis «verstärkt sie den Wettbewerbsvorteil bestimmter und vor allem sehr grosser Akteure gegenüber anderen», so die VSPB.

Gewinne werden halbiert

Die Privatbanken seien aus diesem Grund bei der SNB vorstellig geworden und hätten um Abhilfe ersucht. «Leider erhielten sie eine unmissverständliche Absage», so die VSPB. Sie geht davon aus, dass sich aufgrund der hohen Beträge, die auf dem Spiel stünden, die Nettogewinne der Banken auf die Hälfte verringerten.

Die einzelnen Privatbanken reagierten unterschiedlich auf den Negativzins: Zahlreiche Institute wälzten ihre Kosten direkt auf die Kundschaft ab. Mancher Kunde habe deswegen Vermögen abgezogen. Einige seien sogar soweit gegangen, Banknoten zu bestellen und sie selbst zu horten.

Zweck völlig verfehlt

Ihre Kritik schliesst die VSPB mit der Überlegung ab, ob der Negativzins überhaupt das zweckmässige und zielgerichtete Mittel sei, um der Frankenaufwertung entgegen zu wirken. Die Antwort ist entsprechend klar: Der Euro sei nach Ansicht der SNB nach wie vor deutlich unterbewertet.

Also seien die Negativzinsen «offensichtlich kein ausreichendes Mittel zum Zweck.» Dass Schweizer Bankkunden einfach ihre Konten zu anderen Instituten verlagerten, welche diese «Steuer» nicht entrichten müssten, zeige, dass die Negativzinsen umgangen werden könnten.

Ausländische Anleger kümmert es nicht

Und sie verfehlten auch bei ausländischen Anlegern ihre Wirkung, obwohl diese in weit höherem Masse zur Frankenaufwertung beitrügen als Schweizer Anleger. «Wer eben rund 15 Prozent Wechselkursgewinne eingesteckt hat, lässt sich von einer Steuer von jährlich 0,75 Prozent nicht gross beeindrucken.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News