Privatbanken schiessen gegen die Schweizerische Nationalbank

Die Vereinigung Schweizerischer Privatbanken nimmt bezüglich der von der SNB auferlegten Negativzinsen kein Blatt vor den Mund. Die Wirkung dieser Massnahme wird in der Luft zerrissen. Kein Wunder: Sie kostet die Vermögensverwalter hunderte Millionen.

Aus der Privatbanken- und Vermögensverwalterbranche sind nach der Einführung der Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) verschiedentlich sehr kritische Bemerkungen über die Massnahme gefallen.

Die Vereinigung Schweizerischer Privatbanken (VSPB) stösst in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht nochmals in aller Deutlichkeit nach. Nicht, dass die SNB Negativzinsen erhebt, ist Kritikpunkt. Sondern die Art und Weise.

Die VSPB sieht durch die auferlegten Bedingungen, zu welchen der Zins von 0,75 Prozent auf den Girokontoguthaben der Banken erhoben wird, «grössere Wettbewerbsverzerrungen innerhalb des Bankensektors». Der Zins sei wie eine «Steuer», welcher weder die Gross- noch die Kantonalbanken unterliegen, dafür aber die Vermögensverwalter.

Grosse Akteure profitieren

Die Höhe dieser Steuer: 700 Millionen Franken. Soviel zahlen die betroffenen Banken jährlich an Negativzins. Und betroffen sind in erster Linie die Privatbanken.

Die Gründe sind bekannt: Privatbanken horten hohe Reserven, während Kreditinstitute oder Universalbanken ihre Liquidität in Kredite lenken können.

Rein formal sei die SNB-Regel eines Freibetrags, der sich auf das zwanzigfache der verlangten Mindestreserven beläuft, für alle Institute gleich. Doch in der Praxis «verstärkt sie den Wettbewerbsvorteil bestimmter und vor allem sehr grosser Akteure gegenüber anderen», so die VSPB.

Gewinne werden halbiert

Die Privatbanken seien aus diesem Grund bei der SNB vorstellig geworden und hätten um Abhilfe ersucht. «Leider erhielten sie eine unmissverständliche Absage», so die VSPB. Sie geht davon aus, dass sich aufgrund der hohen Beträge, die auf dem Spiel stünden, die Nettogewinne der Banken auf die Hälfte verringerten.

Die einzelnen Privatbanken reagierten unterschiedlich auf den Negativzins: Zahlreiche Institute wälzten ihre Kosten direkt auf die Kundschaft ab. Mancher Kunde habe deswegen Vermögen abgezogen. Einige seien sogar soweit gegangen, Banknoten zu bestellen und sie selbst zu horten.

Zweck völlig verfehlt

Ihre Kritik schliesst die VSPB mit der Überlegung ab, ob der Negativzins überhaupt das zweckmässige und zielgerichtete Mittel sei, um der Frankenaufwertung entgegen zu wirken. Die Antwort ist entsprechend klar: Der Euro sei nach Ansicht der SNB nach wie vor deutlich unterbewertet.

Also seien die Negativzinsen «offensichtlich kein ausreichendes Mittel zum Zweck.» Dass Schweizer Bankkunden einfach ihre Konten zu anderen Instituten verlagerten, welche diese «Steuer» nicht entrichten müssten, zeige, dass die Negativzinsen umgangen werden könnten.

Ausländische Anleger kümmert es nicht

Und sie verfehlten auch bei ausländischen Anlegern ihre Wirkung, obwohl diese in weit höherem Masse zur Frankenaufwertung beitrügen als Schweizer Anleger. «Wer eben rund 15 Prozent Wechselkursgewinne eingesteckt hat, lässt sich von einer Steuer von jährlich 0,75 Prozent nicht gross beeindrucken.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News