Credit-Suisse-Chef Dougan: «Mein Bonus war ein Investment»

Ende Juni tritt der Amerikaner als Chef der Grossbank Credit Suisse zurück. Zeit, seine von Höhen und Tiefen geprägte Karriere Revue passieren zu lassen. In einem aktuellen Interview spricht er über seinen Bonus, über eine Zukunft jenseits des Banking – und was ihm am meisten Sorgen bereitet.

Der 70-Millionen-Franken-Bonus für den Credit-Suisse-Chef Brady Dougan (Bild) sorgte im Jahr 2010 für einen öffentlichen Aufschrei. Jetzt zeigt sich der scheidende Grossbank-CEO in einem Interview mit dem «Handelsblatt» (vollständiger Artikel kostenpflichtig) einsichtig.

Er verstehe natürlich die Aufregung. «Eigentlich handelte es sich aber um ein Investment, das am Ende aufgegangen ist, weil sich die Credit-Suisse-Aktie gut entwickelt hatte». Und noch etwas: Im internationalen Branchenvergleich sei eine solche Vergütung nichts Ausserordentliches.

Wenigstens besser bewertet

Darauf angesprochen, dass die CS-Aktie während seiner Amtszeit 65 Prozent an Wert verloren hatte, entgegnet er: «Unsere Aktie zählt meiner Ansicht nach im Branchenvergleich weiter zu den besser bewerteten.» Und stets habe man den Aktionären eine Dividende ausbezahlt.

Es komme jetzt vor allem darauf an, ob die Credit Suisse (CS) auch in Zukunft stabile Erträge im Investmentbanking erwirtschafte, wie in den vergangenen Quartalen. «Auch müssen wir weiterhin zeigen, dass wir in der Vermögensverwaltung wachsen und Marktanteile gewinnen.» Das sollte seiner Ansicht nach der Markt dann honorieren.

Attraktives Investmentbanking

Es geht für ihn ausserdem nicht per se um die Frage Private Banking oder Investmentbanking, sondern darum, was ein Geschäftsmodell erwirtschafte, so Dougan. «Wenn es uns dauerhaft gelingt, mit unserer Investmentbank Renditen nach Steuern von 17 oder 19 Prozent zu erzielen, wie wir es seit längerem im strategischen Geschäft tun, ist das ein gutes Ergebnis.» Und dank solcher Renditen werden Investoren auch unser Modell für attraktiv halten.

Die Bilanz der Investmentbank soll zudem weiter verkürzt werden, wie die CS bereits angekündigt hat. Generell glaube er, dass es auch unter den neuen Voraussetzungen im Investmentbanking erfolgreiche Geschäftsmodelle gebe.

Vom Manager zum Unternehmer?

Rückblickend gibt es für ihn zudem nicht sehr viele Dinge, die er bereut. Im Grossen und Ganzen ist Brady Dougan ganz zufrieden mit den wichtigen Entscheidungen während acht Jahren an der Spitze der Credit Suisse. 

Der scheidende CS-Boss sagt im Interview weiter, dass er nicht wisse, ob er in der Finanzindustrie bleibe. «Es gibt viele spannende Möglichkeiten. Es könnte auch interessant sein, in eine andere Branche zu investieren oder eine Firma zu leiten.» Das Spannendste für ihn wäre: Etwas Neues aufzubauen.

«Das gab es noch nie in meinem Leben»

Ob er Anzeichen für neue Blasen sehe, wollte das «Handelsblatt» schliesslich von ihm wissen. «Was mir am meisten Sorgen bereitet, ist das ungewöhnliche Umfeld, in dem wir leben», sagte der Amerikaner, der Ende Juni sein Amt an den Ex-Chef des Versicherers Prudential Tidjane Thiam übergibt.

Negative Zinsen habe es in seinem Leben noch nie gegeben. Trotzdem scheinen viele Akteure an den Märkten das schon beinahe für normal zu halten, wie er sagte. «Ich fürchte allerdings, dass wir schneller höhere Zinsen und damit grössere Auswirkungen auf den Markt sehen werden als viele erwarten.»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News