Privatbanken: Wer nicht wächst, verliert zügig

Gemessen an ihren Zahlen wachsen die Schweizer Banken noch immer. Aber prominente Warner schlagen nun Alarm und meinen, ohne aggressives Wachstum sei nicht mehr viel zu holen. Genau das besagt der «Global Wealth Report» der Boston Consulting Group.

Das Problem der Schweizer Banken ist laut dem am Montagabend veröffentlichten «Global Wealth Report» offenkundig. Während die weltweiten Vermögen im vergangenen Jahr um 12 Prozent auf 164 Billionen Dollar anstiegen, legten die von den Schweizer Privatbanken verwalteten Kundengelder nur um 7 Prozent auf 3,7 Billionen Franken zu. Damit zeigt sich klar:

Die Schweizer Geldhäuser wachsen mittlerweile deutlich langsamer, als es das globale Potenzial ermöglichen würde. Und bis zum Jahr 2019 rechnen die Studienautoren der Boston Consulting Group (BCG) gar nur noch mit einem Wachstum von 3,9 Prozent bei den Schweizer Privatbanken. Im Gegensatz dazu dürften die globalen Gelder noch um 6,2 Prozent zulegen. 

Die Suche nach der kritischen Grösse

Vor diesem Hintergrund erstaunt es kaum, dass die Studienverfasser zum Schluss kommen: Die Schweizer Privatbanken müssten nun, nachdem sie ihre Hausaufgaben gelöst hätten, auf ein aggressives Wachstum umschalten. Allerdings ist dafür eine gewisse Grösse notwendig, vorausgesetzt, dass sich eine Expansion mittelfristig auch rechnet.

Wo indessen diese kritische Grösse liegt, ist strittig: Manche Fachleute setzen das Limit bei 20 Milliarden Franken an Kundengeldern an, andere bei 30 oder mehr Milliarden Franken. Klar ist aber auch, dass mehr als 100 Millliarden Franken an Kundengeldern notwendig sind, um in mehreren internationalen Märkten präsent zu sein und dabei noch profitabel zu arbeiten.

Konsolidierung in Wellen

Wie es eine Privatbank rasch zur kritischen Grösse schafft, ist auch klar: Sie kann Konkurrenten übernehmen. BCG geht unter diesen Prämissen davon aus, dass die laufende Konsolidierung in der Schweiz weiterhin Wellen schlagen wird.

Allein in den vergangenen zwölf Monaten wechselten rund 280 Milliarden Franken an Kundengeldern ihren Verwalter. Der letzte grosse Deal war die Übernahme von Coutts International durch die Union Bancaire Privée (UBP).

Weitere Hebel im Kundenkontakt

Übernahmen sind laut BCG aber nur ein Hebel, wo die Banken ansetzen können. Der zweite sind die Kunden selber: Die Institute müssten die Nähe der Kunden suchen, sie aktiver akquirieren und den Kontakt intensivieren, heisst es in dem Report.

Der dritte Hebel: Automatisierung und Digitalisierung. Einerseits würden vor allem in den rückwärtigen Bereichen Kostenersparnisse ermöglicht. Andererseits eröffneten sich mit Hilfe der Digitalisierung neue Kontaktmöglichkeiten und Kommunikationskanäle zu den Kunden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News