Hank Greenberg besiegt die USA – dank dem Bündnerland?

Der frühere Chef des US-Versicherungskonzerns AIG verklagte den amerikanischen Staat für die Rettung des Unternehmens während der Finanzkrise. Und bekam nun überraschend recht. Im absurd anmutenden Kampf spielte die Schweiz eine nicht unwichtige Rolle.

Maurice Raymond «Hank» Greenberg (Bild) ist es sich gewohnt, zu kämpfen. Damit begann der Sohn eines jüdischen Taxifahrers und einer Kosmetikerin als GI bei der Landung der US-Truppen in der Normandie. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlagerte er seinen Kampf ins Finanzwesen.

Unter seiner Ägide wuchs die amerikanische AIG zum grössten Versicherungskonzern der Welt heran. Im Jahr 2005 musste Greenberg wegen eines Bilanzskandals als CEO des Unternehmens zurücktreten. Damals war der Konzerns allerdings längst ins boomende Geschäft mit Kreditversicherungen (Credit Default Swaps, CDS) eingestiegen.

Am Rande des Abgrunds

Ein Schachzug, der AIG und letztlich das globale Finanzsystem im Jahr 2008  an den Rand des Abgrunds brachte. Der amerikanische Staat musste dem Finanzgiganten mit nicht weniger als 85 Milliarden Dollar zu Hilfe eilen, sonst wäre das Unternehmen kollabiert.

Im Jahr 2011 dann die grosse Überraschung: Greenbergs verklagte die USA für eben diese Rettung auf mindestens 40 Milliarden Dollar. Sein Vorwurf: Der Staat habe bei den Bedingungen für die Nothilfe gegen das Gesetz verstossen und damit die AIG-Aktionäre – darunter ihn selber – massiv geschädigt.

Ben Bernanke auf dem Grill

Die USA mussten schnell lernen, dass sie die Klage nicht einfach als schlechten Witz abtun konnten. Denn Greenberg gewann im Prozess ein Gefecht nach dem anderen. Seine Anwälte «grillten» im Kreuzverhör so wichtige Amtsträger wie den ehemaligen Notenbank-Präsidenten Ben Bernanke oder den früheren Finanzminister Timothy Geithner.

Gegen Greenberg erlitt die Grossmacht, die sogar das als «unverhandelbar» geltende Schweizer Bankgeheimnis innert weniger Jahre bodigte, nun endgültig eine Niederlage. Wie unter anderem die Agentur «Bloomberg» berichtet, gab ein Gericht in Washington am Montag Greenberg recht.

Neuerliche Reise in die Schweiz

Für den inzwischen 90-Jährigen ist es allerdings ein Phyrrussieg. Von der erhofften Milliarden-Entschädigung sieht er keinen Dollar. Denn der Richter argumentierte wohl stichhaltig, dass Greenberg und die anderen AIG-Aktionäre ohne das Eingreifen des Staats einen Totalverlust erlitten hätten.

Entsprechend gibt sich Greenberg unzufrieden mit dem Urteil. Und es wird sich weisen, ob er weiter kämpft.

Kommt es dazu, wird der streitbare Wall-Street-Doyen bald wieder in die Schweiz reisen. In Flims-Waldhaus besitzt Greenberg nämlich eine bescheidene Dreizimmerwohnung. Hierher kehrt der Ex-AIG-Chef immer wieder zurück, um Kraft zu tanken für seine Feldzüge, und um gleichzeitig sein hiesiges Beziehungsnetz aufzufrischen.

Grosse Pläne mit Zürcher Bank

Mit der Schweiz ist Greenberg seit Jahrzehnten verbunden. Im Jahr 1965 gründete er in Zürich die Übersee Bank, wo er Firmenvermögen bunkerte, das auf der Höhe der Kubakrise ausser Landes gebracht worden war.

Aus dem kleinen Institut mit anfänglich vier Angestellten wurde später die international tätige AIG Private Bank, für die Greenberg höchstpersönlich ein Kundengeld-Ziel von 100 Milliarden Franken formulierte. Rund 35 Milliarden Franken verwaltete das Institut, als es 2008 wegen der Schieflage des Mutterhauses an Aabar Investments aus Abu Dhabi verkauft wurde. Seit 2009 firmiert das Geldhaus als Falcon Private Bank.

Derweil wurde der AIG-Versicherungsarm in der Schweiz in die neu gegründete AIG-Tochter Chartis integriert.

Lob der Schweizer Regierung

Doch Greenberg blieb der Schweiz treu. In Zug domiziliert ist immer noch ein dichtes Geflecht an Firmen seiner Beteilungsgesellschaft CV Starr, darunter die Starr International Foundation – eine wohltätige Stiftung.

«Ich mag die Leute, die Landschaft, das Skifahren und nicht zuletzt die geordnete Art, wie die Regierung das Land führt», sagte Greenberg einst gegenüber der Schweizer «Handelszeitung». Mit den USA scheint der Wall-Street-Kämpe derzeit etwas mehr Mühe zu bekunden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News