«Wir sollten die Banker umarmen»

Ein Journalist hat die Londoner Finanzwelt als Insider ausgeleuchtet. Dabei malt er ein rabenschwarzes Bild der Branche. In einem aktuellen Interview spricht der Niederländer jetzt über Lösungen.

Joris Luvendijk 160Joris Luyendijk (Bild), als Reporter kriegserfahren, gründete 2011 im Auftrag der linken britischen Tageszeitung «The Guardian» ein Blog. Sein Ziel: Banker der Londoner City, also rund 250’000 Menschen, über die Parallelwelt im Finanzdistrikt auszuhorchen. Luyendijk garantierte dabei hundertprozentige Anonymität. Sein Plan ging auf.

Das Ergebnis: Über 200 konspirative Interviews mit Investmentbankern, Angestellten aus Rechts- und Risikoabteilungen, Rating-Agenturen, Headhuntern oder Therapeuten. Daraus entstanden ist jetzt das Buch «Unter Bankern – Eine Spezies wird besichtigt», das als holländische Originalausgabe «Dit kann niet waarzijn» seit Anfang 2015 in den Niederlanden ein Bestseller wurde.

Luyendijk CoverDabei hatten viele Banker das Gefühl, sich erklären zu müssen: «Manchen ging es darum klarzustellen, dass es eine Minderheit der Banker war, die den Börsencrash verursachte, dass sie zu den 99 Prozent gehörten, die nichts damit zu tun hätten. Andere wollten zeigen, dass alles noch viel schlimmer sei, als der gemeine Bürger ahnte», sagte Luyendijk in einem aktuellen Interview mit dem Magazin «The European».

Am meisten überrascht hat ihn aber, dass Menschen in der City innerhalb von fünf Minuten gefeuert werden können. «Eine Bank ist wie ein Atomreaktor: Wenn er explodiert, reicht die Zerstörung meilenweit. Die Leute, die da arbeiten, haben aber einen Horizont, der nur fünf Minuten entspricht.»

Warum eine Umarmung hilft

In seiner Analyse charakterisiert Luyendijk schonungslos die Bankerzunft: Banker seien nicht habgierig, sondern extrem ehrgeizig und wettbewerbsorientiert, so wie Leistungssportler, steht im Buch. Der einzige Unterschied: «Banker konkurrieren untereinander mit ihrem Bonus.» Viele Leute in der Branche brauchen ihm zufolge externe Bestätigung. «Banken sind sehr, sehr gut darin, diese zu bieten.»

Es sei schwer, auf solche Leute einzuwirken. «Wir müssen diese Banker umarmen! Wir müssen zu ihnen sagen: Es tut mir leid, dass die Banken dich in ihren Bann gezogen haben. Aber es gibt Hilfe! Und viel Glück mit deiner Bonus-Sucht, mit deinem gestörten Arbeitsrhythmus und den Schlafstörungen. Es schmerzt mich, an deine Kinder zu denken, die zu dir sagen werden, dass sie nie gelernt haben, dich zu lieben, weil du nie da warst», so der Journalist.

Welche Lösungen er jetzt vorschlägt

Als Lösung dieser Probleme schlägt der Journalist eine «Repolitisierung des Systems» vor. «Die Banker müssen sich nicht besser benehmen, wir brauchen bessere Gesetze, die Menschen entlohnen, wenn sie das Richtige tun.» Momentan gebe es überall diese strukturell perversen Anreize. Man können einen noch so sozialverträglichen Kurs verfolgen, diese Anreize seien stets stärker. «Struktur siegt über Kultur», so der 44-Jährige.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News