Die UBS forciert Expansion in der Country-Metropole

Die UBS ist in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee ein gern gesehener Gast: Bald nimmt sie dort einen weiteren Standort in Betrieb und will mehrere Hundert Mitarbeiter einstellen. Die Initiative ist Teil einer weltweiten Verlagerung.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Zuge des Steuerstreits geniessen Schweizer Banken in den USA derzeit nicht den besten Ruf. Im US-Bundesstaat Tennessee hingegen freut man sich über die Anwesenheit der UBS. Denn die Schweizer Grossbank investiert hier Millionen.

So will die UBS in Cool Springs in der Nähe der Hauptstadt des US-Bundesstaates Tennessee laut dem zuständigen Gouverneur Bill Haslam ein weiteres Office in Betrieb genommen. Über 11 Millionen Dollar wolle die UBS in den neuen Standort investieren. Dies berichtete die Lokalzeitung «The Tennessean» am Montag.

Cool Springs 500

Das Gebäude befindet sich derzeit noch im Bau, wie die UBS auf Anfrage von finews.ch mitteilte (Bild ist ein Entwurf). In den kommenden Jahren plane die UBS hier über 350 neue Jobs in den Bereichen Back-Office und Wealth-Management schaffen, hiess es weiter.

1500 Mitarbeiter mehr

Der neue Standort komplettiert das im Frühling 2014 eröffnete UBS Business Solution Center in Nashville. Dieses bietet diverse Dienstleistungen für Firmenkunden an. Im so genannten UBS Tower beschäftigt die Grossbanken aktuell 1100 Mitarbeiter. Innerhalb eines Jahres soll der Personalstock gemäss UBS Americas-Chef Robert «Bob» McCann auf über 1500 ansteigen, wie auch finews.ch berichtete.

Gesucht werden laut Angaben der UBS Personen im Bereich Operations, Technology, Finance, Human Resources oder Compliance.

Runter mit den Kosten

Beim Aufbau von Nashville als Business-Hub für Firmenkunden spielen aber auch Kostenüberlegungen eine zentrale Rolle. Unlängst hat UBS-Präsident Axel Weber im Interview mit der «NZZ» erklärt, dass man das globale Offshoring an einigen geeigneten Standorten konzentrieren will. Dazu gehörten neben Nashville auch etwa Krakau in Polen, wohin die Grossbank ebenfalls Hunderte Backoffice-Stellen verschieben will.

Das gehe zulasten anderer Orte, wenn auch nicht primär der Schweiz, hiess es weiter.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News