Partnerschaft Valora-Glarner KB: Konsumkredite sind erst der Anfang

Die Kioskbetreiberin Valora und die Glarner Kantonalbank werden bereits im Herbst das erste Online-Finanzprodukt lancieren. Doch bei der Zusammenarbeit geht es um viel mehr, wie Recherchen von finews.ch zeigen.

Es geht Schlag auf Schlag. Erst letzte Woche berichtete finews.ch exklusiv über eine neue Partnerschaft der Kiosk-Betreiberin und der Glarner Kantonalbank (GLKB). Am Dienstag kündigte das ungewöhnliche Gespann nun eine strategische Zusammenarbeit im Bereich digitale Finanzdienstleistungen an – und die Gründung einer Fintech-Firma.

Scheel 160Die bob Finance AG (Bild oben) mit Sitz in Zürich wird demzufolge das ausführende Instrument der Zusammenarbeit. Wie es heisst, wird das Unternehmen sich auf die Entwicklung, Vermarktung und den Vertrieb von Finanzdienstleistungen im Online- und Mobilbereich konzentrieren und soll so digital affine Kunden ansprechen. Die GLKB ist der Finanzierungspartner von bob Finance hinsichtlich eines dieser Finanzprodukte.

Doch das ist nicht alles, wie Hilmar Scheel (Bild) im Gespräch mit finews.ch durchblicken lässt. Als Leiter des «Valora Lab» ist Scheel gleichzeitig auch Chef des eben aus der Taufe gehobenen Unternehmens.

15 Spezialisten angeheuert

Laut Scheel hat ein eigens angeworbenes Team von rund 15 Finanz- und Technologie-Spezialisten die Arbeiten bei der Valora-Tochterfirma bereits aufgenommen. «Ein erstes Angebot im Bereich Konsumkredite soll im dritten Quartal 2015 lanciert werden», sagt der Valora-Innovationschef auf Anfrage.

Die Produktentwicklung geschehe in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnerfirmen, so Scheel weiter. Dazu gehörten unter anderem der Fintech-Spezialist additiv und eben die GLKB.

Doch Scheel blickt – aus der Warte von Valora – bereits weiter. «Wir sehen unser Engagement im Finanzbereich als langfristige Strategie, in deren Rahmen Angebote wie Produkte noch stark ausgebaut werden können.»

Hypotheken am Kiosk?

Also gibt’s bald Sparkonti und Hypotheken am Kiosk? Dazu hält sich Scheel bedeckt.

Sicher sei indes, dass die Schlangen am Kiosk aufgrund der Produkte von bob Finance nicht länger werden soll. «Ein grosser Teil der Beratung und des Verkaufs wird demnach online geschehen, um die Internet-affine Kundschaft anzusprechen.» Das Verkaufsstellen-Netzwerk der Valora wird in einem ersten Anlauf vorwiegend für Marketingzwecke dienen.

Im Sinne eines nachhaltigen Angebots würden dabei auch die Sorgfaltspflichten sehr ernst genommen, verspricht Scheel.

Wie wichtig die Kiosk-Kette als zentrales Marketing- und Informationsinstrument für die geplanten Online-Finanzprodukte ist, unterstreicht Hanspeter Rhyner, seines Zeichens Chef der GLKB.

Physische Komponente als Trumpf

Hanspeter Rhyner 160«Die physische Komponente ist auch im Online-Banking weiterhin sehr wichtig. Umso attraktiver ist das weite Netz von Valora-Kiosken in der Deutsch- und Westschweiz für die Vermarktung allfälliger Produkte», so Rhyner (Bild links) gegenüber finews.ch. Vorläufig engagiert sich seine GLKB allein in der Finanzierung der neuen Finanzprodukte von bob Finance.

Aber auch Rhyner tönt auf Anfrage an, dass daraus mehr werden könnte. Ein Vertrieb von GLKB-Produkten über das Valora-Netz – etwa die bekannten -OMAT-Angebote – sei bisher zwar nicht geplant, sagt der Banken-CEO. Aber zumindest denkbar.

Und ebenso sei es im Rahmen der strategischen Partnerschaft vorstellbar, «mittelfristig weitere Bankdienstleistungen anzubieten», so Rhyner. Das gesamte Schweizer Retail-Banking wird gespannt zuschauen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News