Julius Bär: Rückstellungen für eine «bedauerliche Altlast»

Also doch: Nach langem Abwarten hat die Bank Julius Bär jetzt Rückstellungen für den US-Steuerstreit gebildet. Die Summe liegt markant unter den in der Branche bislang geschätzten Strafzahlungen. Der Deal mit den Amerikanern steht nun vermutlich unmittelbar an.

Julius Bär hat am Dienstagabend bekanntgegeben, dass die Gruppe eine vorläufige Rückstellung von 350 Millionen Dollar für den ausstehenden Vergleich mit dem US-Justizministerium (Department of Justice, DOJ) betreffend das ehemalige, grenzüberschreitende US-Geschäft bildet.

Die Summe liegt deutlich unter den in der Branche herumgereicht Schätzungen, die bis zu einer Milliarde Franken respektive Dollar betrugen.

Der Entscheid, zum jetzigen Zeitpunkt eine vorläufige Rückstellung zu bilden, beruhe auf Julius Bärs jüngsten Diskussionen mit dem DOJ, liess das Unternehmen in einer Medienmitteilung weiter verlauten.

Vorläufige Einschätzung

Diese Diskussionen betreffen den angestrebten abschliessenden Vergleich mit Bezug auf die Untersuchung des DOJ betreffend Julius Bärs ehemaliges, grenzüberschreitendes US-Geschäft. Diese Vergleichsverhandlungen sind nun so weit gediehen, dass Julius Bär eine vorläufige Einschätzung eines wahrscheinlichen und ungefähren Betrags vornehmen kann, der für den Abschluss eines Vergleichs mit dem DOJ erforderlich ist, wie es weiter heisst.

Die vorläufige Rückstellung von 350 Millionen Dollar wird dem Halbjahresresultat 2015 belastet. Wäre die Rückstellung Ende April 2015 gebildet worden, hätten die BIZ Gesamtkapitalquote der Gruppe 20,9 Prozent und die BIZ Kernkapitalquote (Tier 1) 19,6 Prozent betragen.

Gegenwärtig verfügbare Informationen

Grundsätzlich basieren Schätzungen auf Beurteilungen, gegenwärtig verfügbaren Informationen sowie verschiedenen anderen Faktoren, wie die Bank schreibt. Der Betrag der Rückstellung widerspiegle Julius Bärs gegenwärtiges Verständnis und den derzeitigen Stand der Vorbesprechungen mit dem DOJ.

Die Einschätzung könnte sich aber noch ändern, betont die Bank in dem Communiqué. Obwohl kein fester Zeitplan für einen abschliessenden Vergleich bestehe, werde Julius Bär weiter darauf hinarbeiten, diese «bedauerliche Altlast» möglichst bald zu bereinigen.

Das Halbjahresresultat 2015 von Julius Bär wird am 20. Juli 2015 veröffentlicht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News