Nach 30 Jahren CS: Top-Job bei Raiffeisen

Bei der Credit Suisse Schweiz wurde er letzten März zurückgestuft. Daraus zog er die Konsequenzen. Ab Oktober übernimmt er die Leitung des Firmenkundenbereichs von Raiffeisen Schweiz.

Ab 1. Oktober 2015 wird Urs Gauch (Bild) in der Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz die Leitung des neu geschaffenen Departements Firmenkunden übernehmen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der 55-jährige Schweizer wechselt – nach fast 30 Jahren Firmentreue – vom Grosskonzern Credit Suisse (CS) zur Genossenschaftsbank. Im Laufe seiner Berufskarriere hat er sich hervorragenden Leistungsausweis im Bereich Firmenkunden- und Kreditgeschäft aufgebaut.

Neu geschaffene Führungsstruktur

Mit der Ernennung Gauchs intensiviert Raiffeisen Schweiz die strategische Entwicklung des Firmenkundengeschäfts. Gauch wird auch Mitglied der Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz.

Das Department Firmenkunden wurde im Rahmen der neuen Führungsstruktur im Mai 2015 geschaffen und wird derzeit von Patrik Gisel, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO ab 1. Oktober 2015 interimistisch geführt.

Konsequenzen einer Reorganisation

Gauch blickt eine gemäss weiteren Angaben sehr erfolgreiche und langjährige Karriere bei der CS zurück. Während fast drei Jahrzehnten hat er das Firmenkunden- und Kreditgeschäft der Grossbank in verschiedenen Funktionen geprägt und ausgebaut, unter anderem als Leiter Firmenkunden Schweiz für Grosskunden, Leiter Special Business & Corporate Products und Leiter International Corporate & Institutional Clients.

Per Ende Februar 2015 kündigte bei der CS der damalige Chef des gesamten Bereichs Corporate & Institutional Business (C&IC), Barend Fruithof, was eine personelle Reorganisation nach sich zog, wie finews.ch exklusiv meldete. Im Zuge dieses Revirements wurde Gauch, der die letzten drei Jahre Leiter des KMU-Geschäfts Schweiz gewesen war, in die Rolle eines «Senior Advisor» zurückgestuft. Dies liess dann darauf schliessen, dass er über kurz oder lang anderswo in der Branche wieder auftauchen würde. 

Beste Voraussetzungen

«Wir freuen uns, dass wir mit Urs Gauch einen ausgewiesenen Spezialisten für die Leitung des Departements Firmenkunden gewinnen konnten», sagte Patrik Gisel am Mittwoch. «Mit seiner Erfahrung, seinem Fachwissen sowie seiner Kunden- und Marktnähe verfügt er über die besten Voraussetzungen, um das Firmenkundengeschäft von Raiffeisen voranzutreiben.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

weitere News