UBP: So läuft die Integration von Coutts ab

Bei der Integration von Coutts International in die Genfer Union Bancaire Privée werden im Verlauf der nächsten zweieinhalb Jahre bis zu 260 Arbeitsstellen verschwinden, wie Recherchen von finews.ch ergaben. 

Am Donnerstagmorgen ist das Personal von Coutts International in Zürich und Genf über die Integration in die Union Bancaire Privée (UBP) orientiert worden, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Dabei handelt es sich um rund 400 Personen.

Sie sollen bis etwa Ende Juli in Einzelgesprächen erfahren, ob sie bei der UBP weiter beschäftigt werden – oder nicht. Dies wiederum ist abhängig von den Kundengeldern, die effektiv von Coutts Internatonal zur UBP transferiert werden können.

Stellenabbau in zwei Phasen

Dem Vernehmen nach dürften ab Ende Oktober 2015 in einer ersten Phase zwischen 60 und 110 Stellen gestrichen werden, wie ein Sprecher der UBP entsprechende Angaben auf Anfrage von finews.ch bestätigte.

Darüber hinaus werden 100 bis 150 Personen, die mit der Abwicklung von nicht mehr weitergeführten Coutts-Aktivitäten betraut sind, bis Ende 2017 ihren Job verlieren. Alles in allem wird es somit zu einem Stellenabbau von maximal 260 Stellen kommen. Ein Sozialplan ist in Arbeit.

In Asien weniger Doppelspurigkeiten

Die verbleibenden Coutts-Mitarbeiter in der Schweiz sollen in die insgesamt etwa 20 Departemente (Geschäftsbereiche), bei der UBP integriert werden, wie die beiden UBP-Geschäftsleitungsmitglieder Ian Cramb sowie Michel Longhini am Donnerstag vor der Coutts-Belegschaft in Zürich und Genf verlauten liessen.

Das Personal in Asien, im Nahen Osten und sowie in Monaco – total etwa 450 Stellen – wird erst später von der Zusammenführung betroffen sein, da es in diesen Märkten offenbar weniger Doppelspurigkeiten gibt.

Manche Stellen verbleiben bei RBS

Ziel sei es aber, dass alle Beschäftigten möglichst bald wüssten, wie es um ihre berufliche Zukunft stehe, hiess es am Donnerstag weiter. Seit Ende 2014 hat sich der Personalbestand bei Coutts International von damals 1'311 bereits auf nunmehr 1'100 Stellen verringert.

Davon sollen rund 250 Mitarbeiter bei der früheren Coutts-Besitzerin Royal Bank of Scotland (RBS) verbleiben, da die UBP, wie schon früher erwähnt, keine Leute in den rückwärtigen Bereichen oder in der IT übernimmt.

(Übersicht Personalbestand bei Coutts International aktuell: 400 Stellen in der Schweiz, 450 Stellen in Asien, Naher Osten, Monaco, 250 Stellen bei RBS, total 1'100 Stellen)

Mehr Autonomie für Zürich

Die gesamte Migration in der Schweiz soll bis Ende Oktober vollzogen sein. Im Zuge dieses Prozesses soll unter anderem die Geschäftsstelle Zürich signifikant ausgebaut werden und mehr Autonomie erhalten, wie die Führungsverantwortlichen am Donnerstag weiter mitteilten. Denn durch die Zusammenführung der Kundengelder auf deutlich mehr als 20 Milliarden Franken in Zürich erhalte der Standort die erforderliche kritische Grösse.

Aktuell steht die UBP-Geschäftsstelle in Zürich unter der Leitung von Peter Schmid, während Coutts International seit kurzem vom Briten Michael J.W. Blake verantwortet wird, wie finews.ch unlängst meldete. Noch ist unklar, wer mittelfristig die Führung in der Limmatstadt übernehmen wird.

Die UBP hat allerdings auch eine ganze Reihe offener Stellen, auf die sich die ausscheidenden Coutts-Mitarbeiter bewerben können, wie die Verantwortlichen am Donnerstag ebenfalls mitteilten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News