Hat Eric Syz nun den perfekten «Fit» gefunden?

Was lange währt, wird endlich gut? Der Schweizer Bankier Eric Syz spricht schon lange von einer Akquisition im Private Banking. Jetzt könnte sie Realität werden – und damit möglicherweise auch ein USA-Traum in Erfüllung gehen.

«Wir suchen eine Bank mit qualitativen Kundengeldern, die komplementär zu unseren Depots sind. In den vergangenen Jahren haben wir mehrere Dossiers geprüft. Aber leider habe ich bis heute kaum interessante Portfolios auf meinen Tisch erhalten», sagte der Bankier Eric Syz (Bild) unlängst gegenüber finews.ch.

Inzwischen könnte sich dies aber geändert haben. Denn die Bank Syz ist offenbar im Gespräch mit der Royal Bank of Canada (RBC), um deren Schweiz-Geschäft zu erwerben, wie das kanadische Nachrichtenportal «Financialpost» respektive die Nachrichtenagentur «Bloomberg» am Freitag meldeten.

Absolut bezahlbar

Gleichzeitig will sich die Royal Bank of Canada auch tatsächlich aus der Schweiz zurückziehen, wie finews.ch bereits im vergangenen November exklusiv meldete.

Die RBC (Suisse) beschäftigt 130 Angestellte in Genf und verwaltet Kundenvermögen von knapp 10 Milliarden Franken. Gemäss Informanten in der Rhonestadt verfügt sie über ein «interessantes Kundenbuch». Rund 60 Prozent der Kundenvermögen stammen aus Lateinamerika.

Bei den aktuellen Preisen für Kundengelder würde Syz für die 10 Milliarden zwischen 150 und 200 Millionen Franken bezahlen, was durchaus tragbar wäre, sagte Eric Syz doch kürzlich in einem Interview mit dieser Website, ihm stünden bis zu 400 Millionen Franken für eine Akquisition zur Verfügung.

Ein Büro in Florida

Im Gegensatz zu einigen Auslandsbanken in der Schweiz arbeitet die RBC (Suisse) auch noch profitabel. Im Jahr 2013 wies sie einen Reingewinn von 9,3 Millionen Franken aus. Mit einem Eigenkapital von 130 Millionen Franken ist das Institut zudem relativ sicher.

Aber noch etwas ist in diesem Zusammenhang hoch interessant: Die RBC (Suisse) unterhält in Miami im US-Bundesstaat Florida eine Niederlassung. Und dorthin – zumindest nach Amerika – will auch Eric Syz, wie er gegenüber finews.ch ebenfalls erklärte.

Unbedingt nach Amerika

Konkret sagte er: «Unser grösstes Augenmerk richten wir auf die USA. Die USA sind der grösste Vermögensverwaltungsmarkt der Welt. Nirgendwo anders existiert und entsteht so viel Vermögen wie in Amerika. Ausserdem haben wir gegenüber unseren Schweizer Konkurrenten den Vorteil, dass wir als Bank erst 1996 entstanden sind. Wir müssen folglich keine Vergangenheitsbewältigung mit unversteuerten US-Kunden betreiben. Zudem ist das regulatorische Umfeld absolut klar und eindeutig.»

Weil die Bank Syz erst 1996 gegründet wurde und daher keine unversteuerten US-Gelder besitzt, macht sie beim US-Steuerprogramm auch nicht mit. Mit anderen Worten: Sie hat eine «weisse Weste». Oder wie es Syz formuliert: «Wir haben schon bei der Bankgründung gesagt, dass das Bankgeheimnis für uns nur die Kirsche auf dem Kuchen ist. Wenn es bestehen bleibt, gut, allerdings, wir haben es nie explizit als USP verkauft.

Nicht ganz aus der Luft gegriffen

Die jeweiligen Sprecher von Syz und RBC lehnten am Freitag eine Stellungnahme ab. Wie aus kanadischen Finanzkreisen zu hören ist, dürften die Gespräche zwischen den beiden Institut jedoch nicht ganz aus der Luft gegriffen sein. Offenbar seien die Verhandlungen aber noch nicht so weit gediehen, als man dazu bereits offiziell Stellung nehmen könnte.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News