Banker-Boni: Jetzt droht die Kralle

Die jahrelange Debatte um die Millionen-Vergütungen von Bankchefs zeigt Wirkung. Jetzt sprechen sich sogar die Finanzinstitute selber für teils drastische Massnahmen aus, wie eine Umfrage zeigt.

Kralle©Shutterstock

Neue Vorschriften, aufmüpfige Aktionäre und nicht zuletzt die hitzig geführte Debatte um die «Banker-Boni» haben der Branche offensichtlich zugesetzt. So wagen es immer weniger Banken, die Millionen-Vergütungen fürs Top-Management durch dick und dünn zu verteidigen. Noch mehr: Gerade in Europa will eine Mehrzahl der Institute den Boni mit teils einschneidenden Massnahmen zu Leibe rücken.

Dies legt jedenfalls eine aktuelle, auch in der Schweiz durchgeführte Studie des Personal-Beratungsunternehmen Mercer nahe. Demnach überarbeiten aufgrund der schwierigen Marktbedingungen weltweit 78 Prozent der befragten Banken die Vergütungsprogramme für ihr Top-Management.

In Grossbritannien auf zehn Jahr verlängert

Neben der Erhöhung des Fixlohn-Anteils am Gesamtsalär finden dabei auch zunehmend drastischere Massnahmen Zustimmung bei den Banken. So votierte fast jedes zweite Institut dafür, Bonus-Malus- und Clawback-Regelungen bei der Entlöhnung ihrer CEO zum Einsatz zu bringen (siehe Grafik).

Clawback 500

Während die Überwälzung von Verlustphasen auf die Löhne der Chefs teils auch am Schweizer Finanzplatz angewendet wird, birgt das so genannten Clawback – also die Rückforderung schon ausbezahlter Boni  – reichlich Zündstoff.

In Grossbritannien werden Clawbacks seit 2014 von den Aufsichtsbehörden durchgesetzt. Dort ist es Banken möglich, bis auf sieben Jahre zurück ausbezahlte Vergütungen zurückzuholen. Und erst kürzlich wurde die Rückhole-Frist auf zehn Jahre hinaus verlängert. In der EU sind derweil Regeln in Kraft getreten, welche die Boni-Zahlungen im Banking auf maximal die Höhe des Fixlohns begrenzen.

Bereits im Werkzeugkasten

In der Schweiz stimmen seit Annahme der Minder-Initiative die Aktionäre obligatorisch über die Lohnpolitik «ihrer» Unternehmen ab («say on pay»). Clawbacks hingegen sind (noch) nicht ein vom Gesetzgeber vorgeschriebenes Instrument. Allerdings sehen Selbstregulierungs-Initiativen wie der «Swiss code of best practice for corporate governance» unter dem Patronat des Wirtschaft-Dachverbands economiesuisse den Einsatz zumindest vor.

Dennoch ist zu erwarten, das in diesem Umfeld künftig auch Schweizer Banken vermehrt zur «Kralle» greifen könnten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News