Veit de Maddalena: «Die Busse liegt sogar unter unseren Erwartungen»

Die Rothschild Bank ist in die Gewinnzone zurückgekehrt. Das überrascht den CEO Veit de Maddalena jedoch nicht. Im Interview mit finews.ch erklärt wer, weshalb dem so ist, warum er sich von manchen Kunden getrennt hat, und wie er sich eine Bank vorstellt, die er gern übernehmen würde.


Herr de Maddalena, vor einem Jahr musste die Rothschild Bank den ersten Verlust in ihrer Geschichte ausweisen. Dieses Jahr sind Sie in die Gewinnzone zurückgekehrt. Ist Ihnen ein Stein vom Herzen gefallen?

Nein, das Resultat hat mich nicht überrascht.

Wie bitte?

Der Abschluss vor einem Jahr war gespickt mit Sonderposten, wie Rückstellungen für das Abgeltungssteuer-Abkommen mit Grossbritannien, für den US-Steuerstreit sowie die in diesem Zusammenhang angefallenen Rechtsberatungs- und Projektkosten. Inzwischen sind diese Belastungen weggefallen. Darum schreiben wir wieder schwarze Zahlen.

Ein Blick auf die Entwicklung der Kundenvermögen der Zürcher Rothschild Bank erweckt jedoch den Eindruck einer Stagnation. Die Depots sind um gerade einmal 2,7 Prozent gewachsen. Mit diesem Resultat können Sie doch nicht zufrieden sein?

Natürlich hätte ich gerne mehr gehabt. Doch wenn man das Gesamtbild kennt, sieht es anders aus. Auf Grund unserer Neuausrichtung auf weniger Märkte kam es zu Geldabflüssen, und wir haben uns von gewissen Kunden verabschiedet. In manchen Regionen setzt sich dieser Abfluss auch jetzt noch für eine Weile fort.

«An der Trendumkehr gibt es nichts zu zweifeln»

Unter dem Strich haben wir aber 183 Millionen Franken an Netto-Neugeldern akquiriert – notabene nach Abflüssen von 274 Millionen Franken vor einem Jahr und 258 Millionen Franken vor zwei Jahren. Mit anderen Worten: An der Trendumkehr gibt es nichts zu zweifeln, und wir konnten unsere Kundenbasis insgesamt ausbauen.

Die Rothschild Bank hat dieser Tage – als Kategorie-2-Bank – eine Einigung mit dem US-Justizministerium erzielt und zahlt für frühere US-Kundengelder in der Höhe von 1,5 Milliarden Franken eine Busse von 11,5 Millionen Franken. Hatten Sie mit dieser Summe gerechnet.

Grosso Modo. Sie liegt sogar leicht unter unseren Erwartungen. Positiv war sicherlich der Umstand, dass wir dieses Geschäft nie aggressiv betrieben haben, aber als internationale Bank halt doch Kunden hatten, die in dieses Raster gefallen sind. Für uns ist dieses Settlement natürlich ein wichtiger Schritt, der es uns ermöglicht, nun den Blick nach vorn zu richten.

Was heisst das konkret?

Angesichts des Strukturwandels im Private Banking haben wir uns neu organisiert und konzentrieren uns seither auf einige wenige Onshore-Zielmärkte. Neben der Schweiz, Deutschland und Grossbritannien gehört seit vergangenem Herbst auch Italien dazu. In Mailand haben wir eine Niederlassung eröffnet, von der wir uns einiges versprechen.

«Aus der Schweiz heraus betreuen weiterhin lateinamerikanische und russische Kunden»

In der Schweiz haben wir personell ebenfalls ausgebaut und rund zwei Dutzend zusätzliche Leute engagiert, und zwar quer durch alle Bereiche: Front-Office, Investment-Management, Vermögensstrukturierung (Trust-Geschäft). Aus der Schweiz heraus betreuen wir auch weiterhin internationale Kunden etwa aus Lateinamerika und Russland.

Also die klassische Risikokundschaft?

Das ist eine Frage der Organisation und der Kompetenzen unserer Leute. Voraussetzung ist dabei immer, dass unsere Prozesse greifen und wir verstehen, wer unsere Geschäftspartner sind. Aber nehmen Sie das Beispiel Russland: Heute brauchen russische Kunden eine Bewilligung der russischen Zentralbank, um ihr Vermögen ins Ausland zu transferieren. Das gab es früher nicht. Und trotzdem kommt es auch heute noch vor, dass wir gewisse Geschäftsbeziehungen nicht eingehen wollen – nicht nur in Russland.

Die Private-Banking-Branche ist im Umbruch. Beteiligt sich die Rothschild Bank auch an der medial viel zitierten Konsolidierung in diesem Sektor?

Durchaus, aber nur unter der Voraussetzung, dass ein allfälliges Institut auch wirklich zu uns passt. Wir prüfen Dossiers, aber viele Kandidaten scheiden dabei schon ganz früh aus.

Warum?

Weil wir ein doch sehr spezifisches und fokussiertes Geschäftsmodell haben, müssen potenzielle Partner sehr gut zu uns passen. Dabei geht es um die geografische Herkunft der Kunden, ihre Vermögenssituation, die Investment-Philosophie und das Geschäftsmodell.

«Rothschild würde gewiss nicht abseits stehen»

Dadurch scheiden sehr viele Übernahmekandidaten schon sehr früh aus unserem Selektionsprozess aus. Aber sofern die gegenseitigen Bedürfnisse stimmen, würde Rothschild heutzutage gewiss nicht abseits stehen.

Baron Eric de Rothschild hat nach einer 14-jährigen Amtszeit Ende Dezember 2014, 74-jährig, den Vorsitz im Verwaltungsrat der Rothschild Bank an den Schweizer Bruno Pfister abgegeben. Wie hat sich der frühere Swiss-Life-Chef, LGT-Banker und McKinsey-Berater bislang geschlagen?

Er hat sich sehr gut in die Unternehmung eingefügt; neben seiner Funktion als Präsident der Zürcher Rothschild Bank ist er auch Chairman des Geschäftsbereichs Wealth Management & Trust der Rothschild Gruppe.

«Unser Neugeld-Wachstum soll zwischen 6 und 8 Prozent liegen»

In dieser Rolle nimmt er auch Einsitz in der Geschäftsleitung der gesamten Gruppe, die dadurch vier Vertreter aus dem Wealth Management aufweist: Rick Martin, Alain Massiera, Bruno Pfister sowie meine Wenigkeit. Dies verstärkt das Schweizer Element in diesem Führungsgremium klar.

Und wie geht es weiter?

Unser Fokus liegt heute klar auf weiterem Wachstum in unseren Onshore-Zielmärkten Deutschland, Grossbritannien, Italien und der Schweiz. Hier wollen wir jährlich ein Neugeld-Wachstum zwischen 6 und 8 Prozent erzielen. Und personell bauen wir ebenfalls gezielt weiter aus. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und sind bereit für die Zukunft.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News