Die UBS ist nicht mehr die beste Bank der Welt – und dennoch zufrieden

US-Banken haben an den diesjährigen «Euromoney»-Verleihungen die Nase vorn. UBS und CS gehören aber auch zu den Gewinnern.

Die jährlichen Verleihungen der «Awards of Excellence» der Fachzeitschrift «Euromoney» haben in der Branche mehr Gewicht als andere Auszeichnungen – jedenfalls hat die UBS mit einer Mitteilung auf ihre diesjährigen Auszeichnung als beste Wealth Managerin und beste Bank der Schweiz in einer Mitteilung erfreut reagiert.

Auch die Credit Suisse ging nicht leer aus: Sie wurde als beste M&A-Bank für Emerging Markets ausgezeichnet sowie als das beste Haus für Verbriefungen.

Im Vorjahr war die UBS noch insgesamt die beste Bank der Welt gewesen. Wie finews.ch berichtet hatte, war sie für ihren erfolgreichen Turnaround und Umbau ausgezeichnet worden und für ihre höhere Stabilität im Fall von Krisen.

Citi: Geschäftsmodell funktioniert

Dieses Jahr fand «Euromoney», die US-Bank Citi sei die beste. In der Würdigung heisst es, Citi sei von Grund auf verändert, eine viel kleinere und fokussiertere Organisation, verfüge aber als Universalbank über eine wahrlich globale Präsenz und habe bewiesen, dass dieses Geschäftsmodell funktioniere.

Die Auszeichnung als beste Investmentbank ging an Morgan Stanley. Banker des Jahres wurde John Hourican für seinen Turnaround mit der Bank of Cyprus.

Zunächst nur zweite beste Privatbank

In einer anderen Auszeichnung durch «Euromoney» war die UBS zu Beginn dieses Jahres nur die zweitbeste Privatbank der Welt gewesen. J. P. Morgan hatte sie, wie auch Credit Suisse und Julius Bär auf die Plätze verwiesen.

Der Unterschied zu den nun in London erteilten «Awards of Excellence»: Sie waren Resultat einer Umfrage. Die Beurteilung für die nun in London erfolgten Auszeichnungen hat «Euromoney» selbst erstellt – durch hunderte von Interviews und unzählige Stunden für die finalen Beratungen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News