Pictet verliert Investment-Koryphäe

Der langjährige Chief Investment Officer der Genfer Privatbank Pictet geht von Bord und heuert bei einer aufstrebenden Privatbank an, wo er auch Teilhaber wird.

Yves Bonzon (Bild), einer der angesehensten Investment-Spezialisten in der Schweiz und darüber hinaus verlässt die Genfer Privatbank Pictet – und das nach 25 Jahren, wie die «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) am Freitagabend berichtete.

Bonzon heuert bei der brasilianischen BTG-Pactual-Gruppe an, die im vergangenen Jahr die Tessiner BSI Bank vom italienischen Generali-Konzern übernommen hatte. Bei der BSI wird Bonzon Partner, wie weiter zu erfahren war.

Schadlos durch die Finanzkrise

Für die Genfer Privatbank Pictet ist dies ein herber Verlust, zumal Bonzon über die vielen Jahre eine höchst erfolgreiche Investmentstrategie fuhr und dafür auch ein grosses internationales Ansehen genoss. Gerade während der Finanzkrise konnte die Bank die Vermögen vieler Kunden schadlos halten. Den Investment-Ausschuss der Genfer Bank leitete Bonzon bereits seit 1998.

Bonzon wird das Unternehmen offiziell per Ende 2015 verlassen. Dies ermögliche eine reibungslose Übergangsphase, sagte ein Pictet-Sprecher gegenüber finews.ch.

Neuer Chairman

Pierre-Alain Wavre, bisher CEO im Pictet Investment Office, ist zum Chairman des Pictet Wealth Management Investment Committee ernannt worden, wie weiter zu erfahren war.

Wann genau Yves Bonzon bei BTG respektive bei der BSI anfangen kann, ist noch unklar.

Ungewiss ist ebenfalls, wann die Übernahme der Tessiner Bank durch die Brasilianer sämtliche behördlichen Bewilligungen erhalten haben wird, wie dieser Tage auch finews.ch berichtete.

Massive Investitionen geplant

Die BTG Group unter der Führung des früheren UBS-Investmentbankers André Esteves gab im Juli 2014 bekannt, die BSI für rund 1,5 Milliarden Franken übernehmen zu wollen. Die Tessiner Bank verfügt über Kundengelder von rund 90 Milliarden Franken, was im Vergleich zu Pictet vergleichsweise wenig ist. Die Genfer bringen es gemäss jüngsten Zahlen auf 435 Milliarden Franken.

Allerdings haben die BTG-Vertreter angekündigt, massiv in die BSI zu investieren, und sie zum Wealth-Management-Kompetenzzentrum der ganzen Gruppe zu machen. Dies erklärte BSI-Asien-Chef Hanspeter Brunner auch unlängst gegenüber finews.ch.

Das dürfte mit ein Grund gewesen sein, weshalb sich Bonzon eine Zukunft bei dem vergleichsweise kleineren und auch weniger bekannten Institut als Pictet vorstellen kann.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News