UBS und Fintech: Geschwindigkeit ist Pflicht

Die UBS hat seit kurzem ein Innovations-Labor in Singapur. «Lab-Chef» Ketan Samani setzt damit voll auf Tech-Startup-Rezepte. Seither tobt in der tropischen Bankenmetropole ein Wettlauf um die besten Fintech-Ideen.

Der Sitz des neuen UBS-Innovationszentrums in Asien ist mit den Begriffen Technologie, Fintech, Data-Cloud, App und Digitalisierung gar nicht in Verbindung zu bringen. Vielmehr erinnert er vordergründung an ein etwas in Vergessenheit geratenes Anwesen aus der Kolonialzeit.

Was er auch ist: Das Command House (Bild unten), das die UBS in Singapur als Wealth Management Campus und seit neustem eben auch als Innovationslabor nutzt, war bis 1971 die Residenz des jeweiligen britischen Kommandanten gewesen.UBS Evolve 502

Jetzt nutzen es Ketan Samani (im Bild unten links) und sein Team von fünf festen und fünf freien Mitarbeitern als schnellen Brüter. Samani ist erst seit diesem Frühling der Chief Digital Officer im UBS Wealth Management der Marktregion Asien-Pazifik (APAC). Doch er hat schon eine ganze Menge auf die Beine gestellt, wie bei einem Besuch offensichtlich wird.

Geschwindigkeit ist die Losung im Tech-Innovationsgeschäft – und Unabhängigkeit. Für Samani, der in seinen früheren Anstellungen bei der lokalen DBS, bei Standard Chartered oder Barclays bedeutend grössere Teams und Bereiche geleitet hat, war es eine Grundbedingung gewesen, dass die UBS ihn «machen» lässt, wie er gegenüber finews.ch erklärt.

UBS Evolve 500

In dreieinhalb Wochen aufgebaut

«In einer offenen Kultur können die verschiedensten Ideen zusammenfliessen, und wenn eine Verbindung entsteht, kann alles mit viel mehr Tempo geschehen», sagt Samani. Der Testfall dafür war der Aufbau des Innovationslabors namens Evolve: Stehen sollte es in acht Wochen. Tatsächlich dauerte es nur dreieinhalb Wochen. Diesen Macher- und Entwicklungsspirit strebt Samani auch weiterhin an.

Entfaltung anstatt Revolution

Samani weiss allerdings genau, für wen er arbeitet: Die UBS ist die grösste Vermögensverwalterin der Welt und führend im Geschäft mit asiatischen Superreichen. «Evolve» sei jedoch nicht dafür da, um die Super-App zu entwickeln, die das Banking revolutioniert.

«Disruptive Technologien können zwar einen Katalysatoreffekt haben, aber wir zielen mehr auf die Transformation und Entfaltung von Dienstleistungen, welche die Kundenerfahrung verbessern», erklärt Samani. Darum auch der Name «Evolve».

Innovations-Rennen mit Konkurrenz

Dennoch: Zeit ist angesichts der rasanten Entwicklungen im Fintech-Bereich eine limitierte Ressource, die dem «Evolve»-Team zur Verfügung steht. Entsprechend ist die Arbeitsmethode von Samani und seinem Team: «Wir arbeiten rasch: Vier bis acht Wochen für neue Prototypen, die dann dem Senior Management präsentiert werden», sagt er. «Erhalten wir grünes Licht für die Weiterentwicklung, können wir auch mehr Geld beantragen.»

Auf diese Weise liefert sich die UBS ein «Innovations-Kopf-an-Kopf-Rennen» mit den konkurrierenden Banken in Singapur: der Credit Suisse, der Singapurer DBS, der Citi Private Bank und der HSBC. Dabei geht es um viel: Die Bankenbranche in Asien sieht sich einem Angriff von Internet-, E-Commerce und Smartphone-Firmen ausgesetzt.

Tech-Giganten als Bedrohung

Alibaba, Baidu, Tencent sind nur einige Beispiele von Banken-Outsidern, die erfolgreich ins Finanzgeschäft eingestiegen sind. Alibaba etwa lancierte bereits 2013 Geldmarkt-Fonds für Anleger und verwaltet inzwischen bereits 114 Milliarden Dollar damit. Auch der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi bietet Geldmarkt-Fonds an.

Jeder Zukauf, den eine Internet- oder Tech-Firma tätigt, wird von den Banken beargwöhnt. Denn Tech-Giganten wie Alibaba und Baidu in Asien, aber auch Google, Facebook oder Amazon im Westen schaffen so genannte «digital ecosystems» – digitale Welten –, die den Firmen den plötzlichen Eintritt in völlig neue Branchen und Geschäftsfelder erlauben.

«Wie diese Firmen ihr 'Ecosystem' ständig erweitern, ist Furcht einflössend», sagte vergangene Woche Piyush Gupta, der Chef der DBS an einer Konferenz.

Fintechs üben auch Druck aus

Nun bedeutet das Angebot von Geldmarktfonds durch Alibaba noch keine Gefahr für das Wealth Management der UBS, das auf die Spitze der Kundenpyramide zielt.

Aber auch Samani bezeichnet den Vorstoss von Nicht-Banken ins Finanzdienstleistungsgeschäft als Weckruf für die Branche. «Und es ist offensichtlich, dass auch viele Fintech-Startups die etablierten Banken unter Druck setzen, Kosten zu senken und die Effizienz zu erhöhen.»

Auch auf Partnersuche

Wobei Samani die Fintech-Unternehmen nicht nur als Konkurrenten sieht, sondern eher als potwnzielle Partner. Besonders im Auge hat er Tech-Unternehmen in Singapur und in der Region, die auf Daten spezialisiert sind. «Die UBS hat eine riesige Menge an Kundendaten, aber wir müssen diese mit externen Informationen und Analysen verschmelzen. Nur so können wir die Bedürfnisse der Kunden besser verstehen und erfüllen», so Samani.

Erste Beziehungen hat die UBS, wie finews.ch berichtet hatte, mit dem Datenspezialisten Sqreem Technologies geknüpft, der sich auf künstliche Intelligenz spezialisiert hat. Aber auch Startups, die im Online-Trading, Online-Wealth-Management sowie im Bereich IT-Sicherheit tätig sind, schaut sich die Schweizer Grossbank an. Zeit darf Samani dabei aber nicht viel verlieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News