UBS: Dem Geldadel Chinas dicht auf den Fersen

Obschon China in der Vermögensverwaltung als der Wachstumsmarkt schlechthin gilt, haben ausländische Banken bislang kaum Onshore-Aktivitäten aufgebaut. Nun ist die UBS daran, dies zu ändern. Damit wagt sie sich allerdings in ein äusserst schwieriges Terrain vor.

Chinas Reiche und Superreiche hat die UBS bislang aus Hongkong oder Singapur betreut. Hauptsächlich: Denn eigentlich ist die UBS auch schon auf dem Festland zugegen – in Peking, Guangzhou, Schenzhen und Schanghai.

Nur: Die chinesischen Regulierungshürden wurden zwar 2006 gesenkt, so dass Onshore-Aktivitäten an sich erlaubt sind. Doch sind diese Gesetze und Bestimmungen weiterhin so hoch, dass spezialisierte Häuser wie die UBS ein umfassendes Wealth Management kaum anbieten können. So dienten diese Niederlassungen, auch bei anderen Instituten wie BNP Paribas, Deutsche Bank oder der Singapurer DBS, bislang nur strategischen Zwecken. 

Mit den Reichen auf Tuchfühlung

Für die UBS indessen ist nun die Zeit gereift, die Vermögensverwaltung auf dem Festland, also onshore, zu forcieren. Noch in diesem Jahr will die Grossbank eine entsprechende Niederlassung in Schanghai eröffnen, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» kürzlich berichtete.

Die Absicht ist klar: Die UBS will näher an die Millionäre und Milliardäre heranrücken. Gemäss Studien zählt China nach den USA die meisten Superreichen – das Privatvermögen im Land ansässiger Chinesen beträgt rund 18 Billionen Dollar (Stand von Ende 2014). Nicht berücksichtigt ist darin allerdings die derzeitige Korrektur an den Börsen von Hongkong und Schanghai. .

Markt der Zukunft

«In China sind derzeit einige Bestrebungen im Gange, den Finanzmarkt zu deregulieren», sagte Kathryn «Kathy» Shih, Leiterin der Sparte UBS Wealth Management in der Region Asien-Pazifik, gegenüber «Bloomberg» und ergänzte: «Vor diesem Hintergrund ist China definitiv der Markt der Zukunft.» Inzwischen sucht die UBS auch schon fleissig Personal für die Niederlassung in Schanghai.

Gleichzeitig hat die Regierung in Peking seit Anfang 2015 eine ganze Reihe von Beschränkungen aufgehoben, die den Spielraum der Auslandsbanken bislang stark einschränkte. Unter anderem können Banken nun einfacher eine Filiale gründen, und auch gewisse Währungstransaktionen sind jetzt leichter möglich.

Keine Eile

Das Onhshore-Potenzial Chinas sehen indessen auch andere Banken. In Eile, auf dem chinesischen Festland Fuss zu fassen, sind sie deshalb nicht, wie die Nachrichtenagentur «Reuters» unlängst feststellte. So sagte der Schweizer Michael Benz, der das globale Private Banking der britischen Standard Chartered verantwortet, er wolle erst die weiteren Deregulierungsschritte abwarten.

Und Bassam Salem, Chef der Citi Private Bank in Asien, erklärte, Chinas Kapitalmärkte seien noch unterentwickelt. «Als ausländische Bank bräuchten wir eine Lizenz fürs Brokerage und fürs Asset Management. Zudem dürfen wir nur 35 Prozent an einem Joint-Venture mit einem chinesischen Finanzinstituten halten. Damit habe ich auch nur 35 Prozent des Gewinns, aber bestimmt 100 Prozent der Arbeit», sagt der Citigroup-Manager, klar, dass das kein interessantes Geschäft sei.

Präsenz und Marke etablieren

Die UBS sieht das anders – vor allem aus einer langfristigen Perspektive. Kathy Shih verzichtet entsprechend auch auf wohlklingende Wachstumsambitionen in China. Die UBS solle bescheiden anfangen. «Uns geht es zunächst einmal darum, Fuss zu fassen. Wir wollen unsere Marke langsam und stetig etablieren», sagt Shih.

Die geplante Private-Banking-Niederlassung in Schanghai wird denn auch nicht in einem der Hochhäuser im Finanzdistrik sein, sondern an bester Passantenlage, so dass man das UBS-Logo von der Strasse aus sieht.

Ein Stelldichein der chinesischen Finanzelite

Die Einführung einer europäischen Bankmarke in China ist ohne Zweifel eine enorme Herausforderung. Denn die UBS muss davon ausgehen, dass nur ein Bruchteil ihrer anvisierten Klientel Englisch spricht. Wie also transportiert man Werte und Dienstleistungen einer Schweizer Bank in diese ganz andere Kultur?

Die UBS ist das erste ausländische Finanzinstitut mit einer Volllizenz im Reich der Mitte. Mit anderen Worten: Sie ist eine der wenigen Banken, welche die chinesische Führung auserkoren hat, um den inländischen Kapitalmarkt zu entwickeln.

Umgekehrt hat die UBS ihre China-Expansion von (ganz) langer Hand vorbereitet und treibt sie nun mehrgleisig voran. So organisiert sie schon seit einigen Jahren die Greater China Conference in Schanghai, das landesweit wichtigste Stelldichein der chinesischen Finanzelite. 

Bankgigant auf dem Radar

Inzwischen bekundet die UBS  auch Interesse daran, Miteigentümerin der China Postal Savings Bank zu werden, wie auch finews.ch berichtete. Diese Mega-Bank der nationalen Postbetriebe verfügt über mehr als 40'000 Filialen und eine halbe Milliarde Kunden. Nächstes Jahr wollen die Regenten in Peking das Unternehmen teilprivatisieren.

Schafft es die UBS, und ihre Chancen stehen diesbezüglich auch gut, eine Beteiligung zu ergattern, wäre dies der Schritt zu einem riesigen Vertriebsnetz für UBS-Dienstleistungen. Damit wäre dann die Eroberung Chinas fürs Erste geglückt.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News