Sika vs. Daniel Sauter: Jetzt wird die Schlammschlacht persönlich

Die Sika-Erbenfamilie Burkard hat sich auf ihren Verwaltungsrat Daniel Sauter eingeschossen. Längst geht es nicht mehr nur um Sika, sondern um seinen Job als Verwaltungsratspräsident der Privatbank Julius Bär.

Am kommenden Freitag geht es an der ausserordentlichen Generalversammlung von Sika vor allem um einen: Daniel Sauter (Bild), Verwaltungsrat (VR) des Bauchemiekonzerns, einer der Rädelsführer in der Organisation des Widerstands gegen die Verkaufspläne an Saint-Gobain und Verwaltungsratspräsident der ehrwürdigen Privatbank Julius Bär. Die Sika-Erbenfamilie Burkard will Sauter weghaben, seine Abwahl steht auf der Traktandenliste.

Im Vorfeld des «Showdowns» wird erneut Stimmung gemacht. Diesmal äussert sich Urs Burkard, Sprecher der Erbenfamilie, im «Tages-Anzeiger». Aus seinen Äusserungen wird ersichtlich, wie tief das Zerwürfnis zwischen den Burkards und Sauter inzwischen ist.

Angriff auf den Bankpräsident

Und es lässt sich aus Burkards Anwürfen auch herauslesen, dass die Familie Sauter nicht nur aus dem Sika-VR werfen möchte. Sie will ihn auch als Julius-Bär-Präsident untragbar erscheinen lassen.

So wiederholt Burkard nochmals, dass nach seinem Dafürhalten Sauter sich in einem «eklatanten Interessenkonflikt» befinde. «Er organisiert tatkräftig den Widerstand, nutzt seine Kontakte als Bankpräsident zu Investoren».

Bereits im Mai hatte die Familie moniert, Sauter verstosse gegen seine Gewährspflicht als Präsident einer Bank. Die Schenker-Winkler Holding, welche die Familienaktionäre vertritt, zeigte ihn bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) wegen Verletzungen der Ad-hoc-Publizitätsregeln und Kursmanipulation an.

Würden diese Vorwürfe erhärtet, wäre Sauter als Bankpräsidenten untragbar, da er nicht mehr Gewähr für eine einwandfreie Geschäftstätigkeit böte.

Schroff und unanständig

Die zunächst noch mit juristischen Argumenten geführte Schlammschlacht ist nun ins Persönliche abgeglitten. Burkard richtet direkte Vorwürfe an Sauter und garniert diese noch mit Aussagen des Bär-Präsidenten, die ihn als schroff und unanständig darstellen.

Die Vorwürfe Burkards kulminieren schliesslich in der Darstellung Sauters als undankbaren und illoyalen Menschen. Er und Monika Ribar, die frühere Panalpina-Chefin, seien nur mit der Unterstützung der Familie Burkard in den VR gekommen «und haben sich dann von uns abgewandt.»

Eine VR-Karriere dank den Burkards

Interessant sei dies im Fall von Sauter, erzählt Burkard weiter. «Er war bei Glencore-Xstrata tätig, als ich vorschlug, ihn in den Sika-VR zu holen. Dies war sein erstes prominentes VR-Mandat. Mit meiner Anfrage habe ich ihm diese Karriere erst ermöglicht.»

Mit anderen Worten: Ohne die Burkards wäre Sauter auch nicht Präsident von Julius Bär geworden. Es ist offenbar dieses Amt, welches die Sika-Erben mit dem Streit direkt in Verbindung bringen. «Anfangs stand er (Sauter) noch loyal zur Familie», so Burkard weiter. «Doch als er Verwaltungsratspräsident der Bank Julius Bär wurde, machte er eine Wandlung durch.»

Mund halten

Sauter hat wohl seine andere Seite gezeigt, seine «schroffe Art», mit der er schon im Sulzer-VR für die eine oder andere Verstimmung gesorgt hatte. So hat Sauter laut Urs Burkard in einer Sitzung ausgeführt: «Schickt uns Fritz Burkard, dem machen wir die Knöpfe dann schon rein.» Die Familie wollte vor rund zwei Jahren Fritz Burkard in den VR bringen, wogegen sich das Gremium aber sträubte.

Bei einer anderen Gelegenheit sagte Sauter – wiederum gemäss Burkard: «Das Beste, was die Familie in den letzten 20 Jahren gemacht hat, war den Mund zu halten und sich nicht ins operative Geschäft einzumischen.» Als er Sauter angegangen sei, er könne sich nicht so unanständig über die Gründerfamilie äusser, sei dieser «rot angelaufen» und habe sich entschuldigt.

Sauter wird sich noch halten können

Dass Sauter am Freitag als Sika-VR seinen Hut nehmen muss, ist allerdings unwahrscheinlich. Denn Burkards werden kaum eine Stimmenmehrheit zustande kriegen, nachdem an einer ersten ausserordentlichen Generalversammlung im April die Vinkulierungsbestimmungen abgeschafft worden waren und die Burkards mit ihren 52 Prozent der Stimmrechte die Geschicke des Konzerns nicht mehr bestimmen können.

Ausschlaggebend sind die Anteile am Kapital: Burkards halten 16 Prozent. Gegen diesen Entscheid hat die Familie Burkard Klage eingereicht.

Eingefädelt hatte die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung der Aktionäre Daniel Sauter und damit die Schlammschlacht erst richtig in Gang gebracht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News