Sika vs. Daniel Sauter: Jetzt wird die Schlammschlacht persönlich

Die Sika-Erbenfamilie Burkard hat sich auf ihren Verwaltungsrat Daniel Sauter eingeschossen. Längst geht es nicht mehr nur um Sika, sondern um seinen Job als Verwaltungsratspräsident der Privatbank Julius Bär.

Am kommenden Freitag geht es an der ausserordentlichen Generalversammlung von Sika vor allem um einen: Daniel Sauter (Bild), Verwaltungsrat (VR) des Bauchemiekonzerns, einer der Rädelsführer in der Organisation des Widerstands gegen die Verkaufspläne an Saint-Gobain und Verwaltungsratspräsident der ehrwürdigen Privatbank Julius Bär. Die Sika-Erbenfamilie Burkard will Sauter weghaben, seine Abwahl steht auf der Traktandenliste.

Im Vorfeld des «Showdowns» wird erneut Stimmung gemacht. Diesmal äussert sich Urs Burkard, Sprecher der Erbenfamilie, im «Tages-Anzeiger». Aus seinen Äusserungen wird ersichtlich, wie tief das Zerwürfnis zwischen den Burkards und Sauter inzwischen ist.

Angriff auf den Bankpräsident

Und es lässt sich aus Burkards Anwürfen auch herauslesen, dass die Familie Sauter nicht nur aus dem Sika-VR werfen möchte. Sie will ihn auch als Julius-Bär-Präsident untragbar erscheinen lassen.

So wiederholt Burkard nochmals, dass nach seinem Dafürhalten Sauter sich in einem «eklatanten Interessenkonflikt» befinde. «Er organisiert tatkräftig den Widerstand, nutzt seine Kontakte als Bankpräsident zu Investoren».

Bereits im Mai hatte die Familie moniert, Sauter verstosse gegen seine Gewährspflicht als Präsident einer Bank. Die Schenker-Winkler Holding, welche die Familienaktionäre vertritt, zeigte ihn bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) wegen Verletzungen der Ad-hoc-Publizitätsregeln und Kursmanipulation an.

Würden diese Vorwürfe erhärtet, wäre Sauter als Bankpräsidenten untragbar, da er nicht mehr Gewähr für eine einwandfreie Geschäftstätigkeit böte.

Schroff und unanständig

Die zunächst noch mit juristischen Argumenten geführte Schlammschlacht ist nun ins Persönliche abgeglitten. Burkard richtet direkte Vorwürfe an Sauter und garniert diese noch mit Aussagen des Bär-Präsidenten, die ihn als schroff und unanständig darstellen.

Die Vorwürfe Burkards kulminieren schliesslich in der Darstellung Sauters als undankbaren und illoyalen Menschen. Er und Monika Ribar, die frühere Panalpina-Chefin, seien nur mit der Unterstützung der Familie Burkard in den VR gekommen «und haben sich dann von uns abgewandt.»

Eine VR-Karriere dank den Burkards

Interessant sei dies im Fall von Sauter, erzählt Burkard weiter. «Er war bei Glencore-Xstrata tätig, als ich vorschlug, ihn in den Sika-VR zu holen. Dies war sein erstes prominentes VR-Mandat. Mit meiner Anfrage habe ich ihm diese Karriere erst ermöglicht.»

Mit anderen Worten: Ohne die Burkards wäre Sauter auch nicht Präsident von Julius Bär geworden. Es ist offenbar dieses Amt, welches die Sika-Erben mit dem Streit direkt in Verbindung bringen. «Anfangs stand er (Sauter) noch loyal zur Familie», so Burkard weiter. «Doch als er Verwaltungsratspräsident der Bank Julius Bär wurde, machte er eine Wandlung durch.»

Mund halten

Sauter hat wohl seine andere Seite gezeigt, seine «schroffe Art», mit der er schon im Sulzer-VR für die eine oder andere Verstimmung gesorgt hatte. So hat Sauter laut Urs Burkard in einer Sitzung ausgeführt: «Schickt uns Fritz Burkard, dem machen wir die Knöpfe dann schon rein.» Die Familie wollte vor rund zwei Jahren Fritz Burkard in den VR bringen, wogegen sich das Gremium aber sträubte.

Bei einer anderen Gelegenheit sagte Sauter – wiederum gemäss Burkard: «Das Beste, was die Familie in den letzten 20 Jahren gemacht hat, war den Mund zu halten und sich nicht ins operative Geschäft einzumischen.» Als er Sauter angegangen sei, er könne sich nicht so unanständig über die Gründerfamilie äusser, sei dieser «rot angelaufen» und habe sich entschuldigt.

Sauter wird sich noch halten können

Dass Sauter am Freitag als Sika-VR seinen Hut nehmen muss, ist allerdings unwahrscheinlich. Denn Burkards werden kaum eine Stimmenmehrheit zustande kriegen, nachdem an einer ersten ausserordentlichen Generalversammlung im April die Vinkulierungsbestimmungen abgeschafft worden waren und die Burkards mit ihren 52 Prozent der Stimmrechte die Geschicke des Konzerns nicht mehr bestimmen können.

Ausschlaggebend sind die Anteile am Kapital: Burkards halten 16 Prozent. Gegen diesen Entscheid hat die Familie Burkard Klage eingereicht.

Eingefädelt hatte die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung der Aktionäre Daniel Sauter und damit die Schlammschlacht erst richtig in Gang gebracht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News