Credit-Suisse-Chefin in Deutschland: Mit dem Mittelmass zufrieden?

Die CS-Chefin in Deutschland, Helene von Roeder, überrascht. Sie fühle sich auf dem fünften Platz der besten Investmentbanken in Deutschland wohl, sagt sie. Von Managern ist man sich andere Töne gewohnt.

Zehn Monate nach ihrem Amtsantritt als Deutschland-Chefin der Credit Suisse (CS) hat Helene von Roeder ihr erstes Interview gegeben. Dass sie sich damit so lange Zeit gelassen hat, erklärte sie der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Artikel online nicht verfügbar) mit dem Satz: «Ich verbringe viel Zeit mit unseren Kunden.»

Sie habe zuletzt Unternehmen wie Daimler, RTL und Ländern wie Abu Dhabi und Russland dabei geholfen, Kapital an den Finanzmärkten aufzunehmen.

Mit dem fünften Platz ist ihr wohl

Da klingt die Investmentbankerin durch, die vor ihrem Job bei der CS schon zwanzig Jahre lang in diesem harten und extrem kompetitiven Gewerbe tätig war. Zehn Jahre davon war sie beim US-Bankriesen Morgan Stanley, eine der drei global führenden Investmentbanken. Zuletzt leitete sie dort das Kapitalmarktgeschäft für Deutschland.

Eine Riesin ist die CS in Deutschland beileibe nicht. Dennoch berichtet von Roeder nun ganz stolz davon, dass es die CS-Investmentbank im ersten Halbjahr 2015 auf den fünften Platz geschafft habe. «Damit fühle ich mich wohl», so die CS-Bankerin und fügt noch an: «Wir wollen nachhaltig auf diesem Rang liegen.»

Neubeginn nach Verkauf des Privatkundengeschäfts

Der fünfte Rang im Investmentbanking als nachhaltiges Ziel? Man müsste jedem Manager Mittelmass vorwerfen bei einer solchen Formulierung. Nun ist Helene von Roeder selber sicher kein Mittelmass, sonst hätte sie nicht diese steile Karriere gemacht und wäre nicht Chefin der CS Deutschland geworden.

Doch möglicherweise ist dies ein Teil des Neubeginns der CS, den der Verkauf des deutschen Privatkunden-Geschäfts an die Bethmann Bank markiert hatte, der von Roeder dazu bringt, einen fünften Platz als zufriedenstellend zu bezeichnen.

Die Bank ist nun in der grössten Volkswirtschaft Europas neu aufgestellt, betreibt Investmentbanking und Asset Management, vor allem mit Immobilienfonds. Reiche deutsche Privatkunden werden nach Zürich verwiesen, mit ihnen hat von Roeder wenig zu tun.

Nachhaltig profitabel

Die schlankere CS schreibt dafür nun Gewinn in Deutschland. Schon 2013 resultertiere ein positives Ergebnis von knapp 5 Millionen Euro, nach einer langen Reihe von zweistelligen Millionenverlusten.

Heute sei die CS «nachhaltig profitabel, und unsere heutige Aufstellung bietet eine gute Plattform für weiteres Wachstum», sagt von Roeder weiter.

Weitere Abbaupläne gebe es nicht. Die studierte Astrophysikerin stiess bei ihrem Amtsantritt in eine Art Führungsvakuum, nachdem der frühere Chef Michael Rüdiger die CS bereits 2012 in Richtung Deka Bank verlassen hatte.

Personeller Ausbau

Aber offenbar hat sich von Roeder gut eingefügt. In ihrer Rolle leitet sie auch die Geschicke der CS in Zentraleuropa.

Es folgte kein Exodus von deutschen CS-Führungskräften nach ihrem Antritt. Stattdessen hat sie begonnen, das Asset Management wie auch die Investmentbank personell aufzubauen.

Im Oktober startet Jürgen Schlangenotto in Frankfurt und wird Kunden aus der Industrie betreuen. Er kommt von der BNP Paribas.

Eigener Wikipedia-Eintrag

Persönliches erfährt man aus dem Interview in der «FAZ» wenig – von Roeder will Berufliches von der Privatsphäre getrennt haben.

Nur soviel: Die 44-Jährige stammt aus einer Managerfamilie. Ihr Vater Max Dietrich Kley war Finanzchef BASF, ihr Onkel Karl-Ludwig Kley ist Chef des Pharmakonzerns Merck. Das ist von Roeders Wikipedia-Eintrag zu entnehmen.

Um die Kinder kümmert sich der Ehemann

Sie ist Mutter von drei Kindern, und es ist ihr Mann, der früher bei der Deutschen Bank tätig war, der sich vorrangig um den Nachwuchs kümmert. Allerdings stammt diese Information nicht von von Roeder direkt, sondern aus ihrem Umfeld.

Sie selber habe, als das Gespräch auf die Kinder gekommen sei, schnell die Rückkehr aus der Privatsphäre ins Berufliche angemahnt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News