Credit-Suisse-Chefin in Deutschland: Mit dem Mittelmass zufrieden?

Die CS-Chefin in Deutschland, Helene von Roeder, überrascht. Sie fühle sich auf dem fünften Platz der besten Investmentbanken in Deutschland wohl, sagt sie. Von Managern ist man sich andere Töne gewohnt.

Zehn Monate nach ihrem Amtsantritt als Deutschland-Chefin der Credit Suisse (CS) hat Helene von Roeder ihr erstes Interview gegeben. Dass sie sich damit so lange Zeit gelassen hat, erklärte sie der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Artikel online nicht verfügbar) mit dem Satz: «Ich verbringe viel Zeit mit unseren Kunden.»

Sie habe zuletzt Unternehmen wie Daimler, RTL und Ländern wie Abu Dhabi und Russland dabei geholfen, Kapital an den Finanzmärkten aufzunehmen.

Mit dem fünften Platz ist ihr wohl

Da klingt die Investmentbankerin durch, die vor ihrem Job bei der CS schon zwanzig Jahre lang in diesem harten und extrem kompetitiven Gewerbe tätig war. Zehn Jahre davon war sie beim US-Bankriesen Morgan Stanley, eine der drei global führenden Investmentbanken. Zuletzt leitete sie dort das Kapitalmarktgeschäft für Deutschland.

Eine Riesin ist die CS in Deutschland beileibe nicht. Dennoch berichtet von Roeder nun ganz stolz davon, dass es die CS-Investmentbank im ersten Halbjahr 2015 auf den fünften Platz geschafft habe. «Damit fühle ich mich wohl», so die CS-Bankerin und fügt noch an: «Wir wollen nachhaltig auf diesem Rang liegen.»

Neubeginn nach Verkauf des Privatkundengeschäfts

Der fünfte Rang im Investmentbanking als nachhaltiges Ziel? Man müsste jedem Manager Mittelmass vorwerfen bei einer solchen Formulierung. Nun ist Helene von Roeder selber sicher kein Mittelmass, sonst hätte sie nicht diese steile Karriere gemacht und wäre nicht Chefin der CS Deutschland geworden.

Doch möglicherweise ist dies ein Teil des Neubeginns der CS, den der Verkauf des deutschen Privatkunden-Geschäfts an die Bethmann Bank markiert hatte, der von Roeder dazu bringt, einen fünften Platz als zufriedenstellend zu bezeichnen.

Die Bank ist nun in der grössten Volkswirtschaft Europas neu aufgestellt, betreibt Investmentbanking und Asset Management, vor allem mit Immobilienfonds. Reiche deutsche Privatkunden werden nach Zürich verwiesen, mit ihnen hat von Roeder wenig zu tun.

Nachhaltig profitabel

Die schlankere CS schreibt dafür nun Gewinn in Deutschland. Schon 2013 resultertiere ein positives Ergebnis von knapp 5 Millionen Euro, nach einer langen Reihe von zweistelligen Millionenverlusten.

Heute sei die CS «nachhaltig profitabel, und unsere heutige Aufstellung bietet eine gute Plattform für weiteres Wachstum», sagt von Roeder weiter.

Weitere Abbaupläne gebe es nicht. Die studierte Astrophysikerin stiess bei ihrem Amtsantritt in eine Art Führungsvakuum, nachdem der frühere Chef Michael Rüdiger die CS bereits 2012 in Richtung Deka Bank verlassen hatte.

Personeller Ausbau

Aber offenbar hat sich von Roeder gut eingefügt. In ihrer Rolle leitet sie auch die Geschicke der CS in Zentraleuropa.

Es folgte kein Exodus von deutschen CS-Führungskräften nach ihrem Antritt. Stattdessen hat sie begonnen, das Asset Management wie auch die Investmentbank personell aufzubauen.

Im Oktober startet Jürgen Schlangenotto in Frankfurt und wird Kunden aus der Industrie betreuen. Er kommt von der BNP Paribas.

Eigener Wikipedia-Eintrag

Persönliches erfährt man aus dem Interview in der «FAZ» wenig – von Roeder will Berufliches von der Privatsphäre getrennt haben.

Nur soviel: Die 44-Jährige stammt aus einer Managerfamilie. Ihr Vater Max Dietrich Kley war Finanzchef BASF, ihr Onkel Karl-Ludwig Kley ist Chef des Pharmakonzerns Merck. Das ist von Roeders Wikipedia-Eintrag zu entnehmen.

Um die Kinder kümmert sich der Ehemann

Sie ist Mutter von drei Kindern, und es ist ihr Mann, der früher bei der Deutschen Bank tätig war, der sich vorrangig um den Nachwuchs kümmert. Allerdings stammt diese Information nicht von von Roeder direkt, sondern aus ihrem Umfeld.

Sie selber habe, als das Gespräch auf die Kinder gekommen sei, schnell die Rückkehr aus der Privatsphäre ins Berufliche angemahnt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News