Leonteq: Zwei Mitgründer verkaufen Aktien

Der Schweizer Derivate-Spezialist Leonteq hat im ersten Halbjahr 2015 sehr gut gearbeitet. Einzelne Gründungsmitglieder wollen ihre Aktien oder Teile davon verkaufen, im Verwaltungsrat kommt es zu Veränderungen, und in Asien baut die Bank ihre Kooperation aus.

Die als Derivate-Spezialist und Service-Partner für Anlagelösung geltende Leonteq hat im ersten Halbjahr ihren Gewinn um 45 Prozent auf 38,9 Millionen Franken (im Vorjahr: 26,8 Millionen) steigern können, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zu verdanken ist diese Entwicklung einem höheren Transaktionsvolumen sowie dem Umstand, dass sämtliche Regionen, in denen das Unternehmen aktiv ist, zum Wachstum beitrugen. Hinzu kam, dass die Technologiepartner auf der Leonteq-Plattform ihren Anteil am Transaktionsvolumen von 50 Prozent auf 58 Prozent erhöhten, wie am Donnerstag weiter zu erfahren war.

Neue Kooperationen

Im Wachstumsmarkt Asien, wo Leonteq bereits seit November 2014 eine Zusammenarbeit mit dem regionalen Marktführer unterhält, der DBS Bank aus Singapur, erzielte das Unternehmen ein Transaktionsvolumen von 950 Millionen Franken; dabei wurden mehr als 800 DBS-Produkte über die Leonteq-Plattform vertrieben.

Vor diesem Hintergrund will Leonteq nun weitere Kooperationen mit J.P. Morgan, Deutsche Bank, Bank of Montreal und Raiffeisen Schweiz sowie der Swiss Life im Versicherungssektor eingehen, wie es am Donnerstag weiter hiess.

Wechsel im Verwaltungsrat

Auf oberster Führungs- und Aufsichtsebene wird der bisherige Präsident des Verwaltungsrats, Peter Forstmoser, an der Generalversammlung 2016 von seinem Amt zurücktreten. Sein Nachfolger soll der frühere Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz werden. Der frühere EFG-International-Vize-CEO und Finanzchef Lukas Rufli, der bereits im Aufsichtsgremium von Leonteq sitzt, soll Vizepräsident werden.

Die beiden Gründungsaktionäre von Leonteq, Jan Schoch (aktueller CEO) sowie Lukas Ruflin, haben sich ausserdem dazu verpflichtet, in absehbarer Zeit keine Aktien zu verkaufen. Zusätzlich vereinbarten sie mit der Leonteq-Grossaktionärin Raiffeisen eine weitere Haltefrist für ihre gesperrten Aktien bis Oktober 2020, wie am Donnerstag weiter zu erfahren war.

Zwei Gründer verkaufen Aktien

Im Gegensatz dazu wollen die Gründungspartner Michael Hartwig (er hat seit Oktober 2014 keine leitende Funktion mehr in dem Unternehmen) sowie Sandro Dorigo die erste ihrer insgesamt drei Tranchen an Aktien ganz oder in Teilen veräussern. Zudem verlässt Hartwig das Unternehmen.

Die Firma Leonteq ist bezüglich ihrer weiteren Geschäftsentwicklung optimistisch, bleibt sich aber möglicher Herausforderungen angesichts des fragilen makroökonomischen, Währungs- und regulatorischen Umfelds bewusst, wie es in der Mitteilung vom Donnerstag weiter heisst.

«Wir setzen nun alles daran, neue Plattformpartner sowohl umsichtig als auch effizient zu integrieren, damit unsere Kunden von unserem erweiterten Angebot profitieren können», sagte Jan Schoch am Donnerstag.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News