Credit Suisse: Gut gemeistert

Hans-Ulrich Meister, Schweiz-Chef und Private-Banking-Co-Leiter bei der Credit Suisse, musste sich lange genug allerhand Häme und harsche Kritik gefallen lassen. Nun könnte seine grosse Zeit gekommen sein.

Wie oft schon wurde er angezählt, Hans-Ulrich Meister (Bild), der Banker, der 2008 von der UBS kommend bei der Credit Suisse zusehends in die Rolle geraten war, die Altlasten abzubauen.

Klar, dass man sich damit keine Freunde macht. Und das war es auch, was sich der zupackende Manager über die letzten Jahre vergegenwärtigen musste: Haufenweise Kritik an seiner Person, an seinem Stil, an seinem Vorgehen – firmenintern wie extern.

Epochaler Strukturwandel

Unverdrossen haben manche Medien seinen Abgang antizipieren wollen, zuletzt, als der heutige CEO Tidjane Thiam ernannt wurde. Meister stehe mit seinem angeblich dürftigen Erfolgsausweis dermassen unter Druck, dass es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis ihn der neue Konzernchef durch eine unverbrauchte und dynamischere Person ersetze.

Tatsächlich hatte Meister in den vergangenen Jahren keinen einfachen Job, zumal das Private Banking bis heute einem epochalen Strukturwandel ausgesetzt ist, und nach dem Ende des Schweizer Bankgeheimnisses in ein neues Geschäftsmodell überführt werden muss. Dass das alles – insbesondere im europäischen Markt – nicht ohne Stellenkürzungen, Reorganisationen und Verkäufen von Firmenteilen vonstatten gehen kann, sollte eigentlich klar sein. Und das dies Zeit braucht, auch.

Kalter Kaffee

Viel Zeit bisweilen, und das war es denn auch, was Meister unter Druck brachte und einer harschen medialen Kritik aussetzte. Doch nun ist das alles kalter Kaffee, Makulatur sozusagen. Denn scheinbar ideal orchestriert zum Amtsantritt Thiams brilliert Meister in seinen beiden Geschäftsbereichen (Schweiz sowie Private Banking) wie noch nie.

Der Anstieg des Vorsteuer-Semestergewinns in der Vermögensverwaltung auf 1,3 Milliarden Franken ist hauptsächlich auf die starke Performance in der Schweiz zurückzuführen, wie den Angaben der Präsentation vom Donnerstag zu entnehmen ist. Oder anders formuliert: Die Kosteneinsparungen unter Meister sowie die neuen Initiativen im Beratungsgeschäft (Invest, Mobile-App, UHNWI-Kredite) tragen offensichtlich Früchte. Und: Die Margen auf den verwalteten Vermögen stiegen. Ausserdem erzielte die Region Schweiz im ersten Halbjahr 2015 einen Neugeldzufluss von stolzen 2,6 Milliarden Franken.

Besser denn je

Aber auch in der wichtigsten Wachstumsregion der Welt, Asien, wo gemäss manchen Medienberichten die Credit Suisse gehörig unter Druck sein soll, ist recht eigentlich das Gegenteil der Fall. Kaum je zuvor hat die zweitgrösste Schweizer Bank bessere Resultate abgeliefert als jetzt.

Der Vorsteuergewinn hat sich innerhalb nur eines Jahres verdoppelt, und mit 873 Millionen Franken ist der Ergebnisbeitrag inzwischen beträchtlich. Und effektiv ist die Credit Suisse in der Region Asien-Pazifik unangefochten die Nummer drei, hinter der übermächtigen UBS und der Citigroup. Der Hauptgrund für diesen Erfolg:

Drei Pfeiler

Die integrierte Strategie der CS funktioniert besonders in Asien, wo der Konzern seine Stärken im Private Banking mit denjenigen der Investmentbank zu verknüpfen versteht. Den zu Geld gekommenen Unternehmern – namentlich in China – bietet das Institut Dienstleistungen in der privaten Vermögensverwaltung an, oder umgekehrt, steht es mit Finanzierungsleistungen, Beratungen und Kapitalmarkt-Lösungen den Unternehmen zur Seite.

Eine radikale Reduktion der Investmentbanking-Kapazitäten, wie dies in der letzten Zeit verschiedentlich in der Öffentlichkeit kolportiert worden war, dürfte bei der CS kaum ein Thema sein. Vor diesem Hintergrund wird vollends klar, dass die Neuausrichtung der Credit Suisse vor allem auf drei Bereichen fokussiert: Erstens auf den Wachstumsmarkt Asien, auf die integrierte Bank sowie auf den Heimmarkt Schweiz.

Tidjane Thiam setzt auf den Heimmarkt

Interessanterweise betonte der Thiam diese Woche – in einer Analogie zum Fussball –, wie wichtig es für jedes Unternehmen sei, im Heimmarkt erfolgreich zu sein. Denn nur so seien die Voraussetzungen gegeben, um auch im Ausland zu punkten, unterstrich der neue CS-CEO, der ein bekennender Arsenal-Fan ist.

Unter diesen Prämissen ist Hans-Ulrich Meister (lange Zeit ein bekennender FCZ-Fan) definitiv in eine der allerwichtigsten Positionen bei der Credit Suisse vorgestossen. Dass ihn Thiam diese Woche bei einer Präsentation verschiedentlich erwähnte und dabei auch erklärte, er habe die künftige Strategie, namentlich in der Schweiz, ausgiebig mit ihm erörtert, deutet eher auf eine Auf- als auf eine Abwertung Meisters innerhalb der «neuen» Bank hin.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News