Private Banking: In Asien wachsen die Bäume nicht mehr in den Himmel

Die Schweizer Grossbank UBS ist die erklärte Nummer eins im Private Banking in der Boom-Region. Doch nun kühlte sich ihr Wachstum dort merklich ab. Sind das schon die Vorboten eines Paradigmenwechsels?

«Die Schweizer Privatbanken machen in Asien alles falsch»: Bassam Salem, Chef der amerikanischen Citi Private Bank in Asien, nahm jüngst in einem Interview kein Blatt vor den Mund. Die Schweizer Konkurrenten sässen falschen Zahlen und Hoffnungen auf, ätzte Salem weiter. «Was sie am Ende vorfinden, sind hohe Kosten, hohe Ausgaben, hohe Mieten, hohe Löhne und hoch regulierte Märkte.»

Natürlich: Man kann Salems Aussage als blosses Gifteln gegen unliebsame Konkurrenten auslegen. Schliesslich befindet sich sein Institut in Asien im «Sandwich» zwischen den Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse, wie ein aktuelles Ranking zeigt. Dennoch mehren sich seit einigen Monaten die Anzeichen, das sich das asiatische Private-Banking-Eldorado auch für die Schweizer Player zunehmend als flüchtig erweist.

Abgekühlter Vorzeigemarkt

Da sind die Marktbereinigungen mit asiatischem Fokus, die letztens über die Bühne gingen: Die Übernahmen von Coutts durch die Union Bancaire Privée, von BSI durch BTG Pactual und des asiatischen Private Banking der französischen Société Générale durch die Singapurer DBS. Da sind auch die schwächeren Wachstumszahlen aus dem asiatischen Wirtschaftsmotor China sowie das Taumeln der dortigen Aktienmärkte.

Und seit dem Montag ist da das Halbjahreszeugnis der führenden Privatbank in Asien – der Schweizer UBS.

Beim Schweizer Branchen-Primus hat sich das Geschäft im asiatischen Vorzeigemarkt nämlich merklich abgekühlt. Der Netto-Neugeld-Zufluss im zweiten Quartal 2015 betrug dort zwar immer noch stattliche 4,5 Milliarden Franken. Das ist jedoch etwa die Hälfte dessen, was die Bank vor zwölf Monaten noch auswies – 8,9 Milliarden Franken. Zurückgebildet haben sich zuletzt auch die von der Grossbank in Asien verwalteten Kundengelder – die so genannten Invested Assets schmolzen von 276 Milliarden Franken im Vorquartal auf 274 Milliarden Franken.

Die Bäume, so besagt jedenfalls die Momentaufnahme, scheinen auch für einen so mächtigen Player wie die UBS in Asien nicht mehr in den Himmel zu wachsen.

Abjagen, einkaufen

Wohlgemerkt: Wie auch finews.ch berichtete, konnte die Nummer drei im asiatischen Private Banking, die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS), dort kürzlich ein Wachstum vorweisen, dass sämtliche Erwartungen bei weitem übertraf. Auch das Zürcher Traditionshaus Julius Bär legte in der Region zuletzt durchaus ansprechende Zahlen vor.

Dennoch muss der jüngste UBS-Ausweis zu denken geben. Wenn er schon keine Trendwende ankündet, dann ist er doch ein Zeichen dafür, dass das organische Wachstum im Geschäft mit vermögenden Asiaten zunehmend schwierig wird. Das wiederum bedeutet, dass wer noch Kundengelder gewinnen will, sie einem anderen abjagen muss. Oder: Sie gleich einkauft.

Dass in Asien dass organische Wachstum zunehmend den Fusionen und Übernahmen weicht, darauf deutet bereits die angerollte Konsolidierungswelle hin. Und es ist gut möglich, dass diese dank Schweizer Playern erst so richtig in Fahrt gerät. So ist es das erklärte Ziel des neuen CS-Chefs Tidjane Thiam, das Private Banking in Asien zu forcieren. Sein Asien-Chef Francesco de Ferrari liess derweil wiederholt durchblicken, dass die CS dort einen «Quantensprung» brauche. Mit anderen Worten: Die CS ist in Asien auf Brautschau.

Elefantenjagd ist eröffnet

Und die Grossbank könnte damit nicht alleine bleiben. Auch Bär-Chef Boris Collardi liess kürzlich verlauten, dass er nichts dagegen hätte, wenn ihm wieder so «ein Elefant wie Merrill Lynch» über den Weg laufen würde. Und wie steht es um die UBS? CEO Sergio Ermotti sagte anlässlich einer Medien-Calls vom Montag zwar, dass er momentan keine «vernünftig bewerteten» Übernahmeziele sehe. Doch auch das kann sich rasch ändern.

So oder so: Salems Citi Private Bank wird sich wohl bald mit noch härterer Konkurrenz aus der Schweiz herumschlagen müssen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News