UBS-Stellen: Erstmals seit 15 Jahren unter 60'000

Bei der grössten Bank der Schweiz findet ein kontinuierlicher Personalabbau statt. Gleichzeitig steigen die Personalkosten.  Wie das zusammenpasst.

Menschenmenge©Shutterstock

Die UBS beschäftigte seit der Übernahme von Paine Webber im Jahr 2000 immer mindestens 60'000 Mitarbeiter  – eine Marke, die sich mittlerweile in den Köpfen festsetzte. In den Blütejahren der Hochfinanz beschäftigte die UBS sogar deutlich mehr als 70'000 Angestellte. Doch von dieser Marke ist sie inzischen wieder weit entfernt. Tatsächlich ist der Personalbestand der Grossbank weltweit erstmals seit 15 Jahren wieder tiefer als  60'000.

Aktuell arbeiten konzernweit und in Vollzeit-Stellen umgerechnet 59'648 Mitarbeiter bei der UBS (siehe Grafik unten), wie dem am Dienstag publizierten Zweitquartalsbericht zu entnehmen ist. Dies sind 440 Personen weniger innert Jahresfrist.

UBS personalbestand 501

Fuss auf der Kostenbremse

Der kontinuierliche Abbau ist eine Folge des im 3. Quartal 2012 lancierten Sparprogramms. Damals kündigte UBS-Chef Sergio Ermotti an, in den nächsten drei Jahren weltweit rund 10'000 Arbeitsplätze zu streichen, wie auch finews.ch berichtet hatte.

Allerdings wurde dieses Ziel (zum Glück der UBS-Mitarbeiter) bei weitem nicht erreicht. Die Grossbank ist denn auch dazu übergegangen, keine konkreten Ziele beim  Stellenabbau mehr zu nennen, sondern sich auf Kostensenkungsziele zu beschränken, wie eine UBS-Sprecherin auf Anfrage von finews.ch sagte.

Vor drei Jahren gab die Geschäftsleitung ein Sparziel von 3,9 Milliarden Franken vor. Aus der aktuellen Ergebnis-Präsentation sind davon per Juni 2015 bereits 2,7 Milliarden Franken eingespart worden. Bis Ende 2015 sollen weitere 500 Millionen Franken weggeschnitten werden (siehe Grafik unten). Der Rest soll dann im Folgejahr eingespart werden.

UBS costreduction 500

Steigende Personalkosten

Interessant: Trotz sinkendem Personalbestand sind die Personalausgaben bei der grössten Schweizer Bank gestiegen (siehe erste Grafik).

So betrug der Personalaufwand gemäss der Rubrik «personnel expenses (adjusted)» im 2. Quartal 2012 knapp 3,7 Milliarden Franken gut 63'500 Mitarbeitern. Im aktuellen Quartal liegen die Personalkosten bei etwas über 4 Milliarden Franken bei einem Bestand von unter 60'000.

Die höheren Personalkosten erklärt die UBS im aktuellen Quartalsbericht hauptsächlich mit gestiegenen Ausgaben für variable Vergütungen und höhere Kompensationen für Beratertätigkeiten in der Vermögensverwaltung der US-Division UBS Americas.

Personalkosten oft durch einmalige Ereignisse beeinflusst

Gegenüber finews.ch sagt die UBS, dass sich die Personalkosten über diverse Quartale nicht vergleichen liessen. Oftmals seien die Kosten durch einmalige Ereignisse bestimmt. Als Beispiele führt sie Restrukturierungskosten, Währungseffekte, höhere Rückstellungen bei variablen Vergütungen oder Änderungen bei Pensionsplänen ins Feld.

Angesichts des anhaltenden Spardrucks bei der UBS und der weiteren Kostensenkungsmassnahmen erscheint ein weiterer Personalabbau bei der UBS unausweichlich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News