Boni: So füllen sich die Töpfe bei UBS & Co

Schon haben die grossen Häuser des Swiss Banking die halbe Jahresernte eingefahren. Doch nicht überall dürfen die Angestellten mit höheren Extravergütungen rechnen.

Goldtopf©Shutterstock

Es sind Erfolgsmeldungen, wie sie seit Ausbruch der Finanzkrise selten geworden sind.

Im abgelaufenen Semester übertrafen sowohl die UBS sowie die Erzrivalin Credit Suisse (CS) die Gewinnerwartungen der Beobachter bei Weitem. Auch die am Schweizer Bluechip-Index SMI gelistete Privatbank Julius Bär hätte im operativen Geschäft die Analysten-Schätzungen übertroffen – hätten ihr nicht die Rückstellungen für eine drohende Busse im US-Steuerstreit den Halbjahresausweis verhagelt.

Entsprechend steigen beim Personal der drei grossen Häuser die Erwartungen auf einen Boni-Segen zu Jahresende. Und tatsächlich lässt der Blick auf die Personalausgaben zur «Halbzeit» Rückschlüsse zu, wie der Trend bei den Boni verlaufen könnte.

UBS: 2 Milliarden Franken im Topf

Hochrechnungen aufs Gesamtjahr sind indes tückisch: Typischerweise stellen die Banken in den ersten drei Quartalen Gelder für variable Vergütungen zurück. Aber erst das letzten Jahresviertel und damit der Jahresabschluss entscheiden darüber, wie viel Gewinn den Mitarbeitenden tatsächlich als Boni zugeteilt wird.

Bei der UBS zeigt der Trend im Vergleich zum Vorjahr klar nach oben. Laut dem am Dienstag veröffentlichten Semesterbericht stellt die Bank dieses Jahr bereits 1,6 Milliarden Franken für variable Vergütungen zurück. Das sind immerhin 8 Prozent oder gut 240 Millionen Franken mehr als im Jahr zuvor. Werden die Vergütungen aus vorangehenden Jahren hinzugerechnet, welche die UBS nun zu amortisieren beschlossen hat, klettern die Rückstellungen auf über 2 Milliarden Franken.

Glückliche Bären

Werden schliesslich die variablen Vergütungen zu den Fixlöhnen («Salaries») gerechnet, steigen die Ausgaben auf über 5 Milliarden Franken – gegenüber gut 4,8 Milliarden Franken im Vorjahr. Diese Gelder verteilen sich zudem auf weniger Personal: Gegenüber Juni 2014 sind die Bestände bei der UBS von 60'087 auf 59'648 Vollzeitstellen geschrumpft.

In eine ähnliche Richtung zeigt der Lohntrend auch bei Julius Bär. Die Privatbank weist in ihrem Halbjahres-Bericht die Rückstellungen für Boni zwar nicht gesondert aus. Indes stiegen dort die Personalausgaben, welche diesen Posten enthalten, im Vergleich zum Vorjahr um 6,5 Prozent auf 630 Millionen Franken. Dies, obwohl der um die Bussen-Rückstellungen geschmälerte Reingewinn mit 109 Millionen Franken deutlich tiefer ausfiel als die 178 Milllionen Franken des ersten Halbjahrs 2014.

Allerdings beschäftigt Julius Bär auch mehr Personal – 5'378 Vollzeitstellen oder 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

CS: Weniger Lohn, mehr Banker

Die CS weist in ihrem Semesterausweis ebenfalls nur die gesamten Lohnaufwendungen («Compensation and benefits») aus – jedenfalls bis zur Publikation des detaillierten Berichts von nächster Woche. Anders als bei der Konkurrentin UBS und den Bären fallen die Lohnaufwendungen bei der CS jedoch tiefer aus als im Vorjahr – sie schmolzen von 2,969 Milliarden Franken auf 2,913 Milliarden Franken. Und: Bei der zweiten Schweizer Grossbank verteilt sich die geschrumpfte Summe auf einen höheren Personal-Etat. Nämlich auf 46'600 gegenüber 45'100 Vollzeitstellen im Vorjahr.

Ob die vorsichtige Zuteilung dem bereits für den Herbst angekündigten Strategiewechsel beim Institut geschuldet ist, bleibt offen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News